Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Gesundheit - Oktober 2017

180 Meldungen aus dem Ressort Gesundheit

Cannabis Kiffer haben häufiger Sex

Cannabis-Konsumenten gelten als antriebslose Typen, die auch sexuell desinteressiert sind. Ein Studie zeigt jedoch das Gegenteil. Von Sebastian Herrmann

Demenz Wer demente Angehörige pflegt, braucht mehr Hilfe

Eine aktuelle Befragung zeigt, wie oft Pflegende an ihre Grenzen stoßen. Das ist erschreckend und nicht hinnehmbar. Kommentar von Astrid Viciano

Biorhythmus So nutzen Sie Ihre innere Uhr

Die Zeitumstellung macht es für viele Menschen besonders deutlich: Wir sind Sklaven unserer inneren Uhr. Sie bestimmt mit, wann Meetings, Sport und Lernen am besten gelingen. Von Berit Uhlmann

Opioid-Krise in den USA Ein Land unter Drogen

Millionen Amerikaner der Mittelklasse sind süchtig nach Schmerzmitteln oder Heroin. Während der Präsident den Notstand ausrufen will, ringt das Land um Erklärungen: Wie konnte es zu dieser weltweit einmaligen Entgleisung kommen? Eine Rekonstruktion. Von Berit Uhlmann

dpa_1494A000CBC6FBC3 Video
Der Nächste bitte Wir sind so gesund, wie wir uns fühlen

Video Wer sich selbst für sehr sportlich hält, wird seltener krank - unabhängig davon, wie viel er sich tatsächlich bewegt. Videokolumne von Werner Bartens

"Choosing Wisely" Wenn Medizin schädlich wird

Unnötige Bluttests und falsche Medikamente: Ärzte haben längst unzählige Maßnahmen identifiziert, die mehr schaden als nützen. Doch für Patienten ändert sich bislang kaum etwas. Von Werner Bartens

dpa_149496002A030DCB
Medizin Der Hype um den Hanf

Seit sieben Monaten können Patienten Cannabis auf Rezept bekommen - die Nachfrage ist enorm. Doch Mediziner streiten darüber, ob Gras überhaupt als Medikament taugt. Von Kim Björn Becker

Umweltverschmutzung Gleichgültig bis in den Tod

Abgase, Abwässer und Abfälle fordern jedes Jahr neun Millionen Opfer. Eine politische Strategie fehlt. Wo bleibt der Aufschrei der Ärzte? Kommentar von Werner Bartens