Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort München - September 2013

185 Meldungen aus dem Ressort München

Kinderbetreuer gesucht Häuser ohne Hüter

Die Stadt München baut die Kapazitäten in der Kinderbetreuung stetig aus. Aber woher soll das Personal dafür kommen? Private und freie Kita-Träger suchen dringend Personal für ihre Krippen. Von Melanie Staudinger

Bilder
Italienerwochenende auf dem Oktoberfest Viva la birra bavarese

Bilder Zwölf Stunden Fahrt für einen Tag Party: Viele italienische Gäste geben trotz anstrengender Anreise am berühmt-berüchtigten "Italiener-Wochenende" auf dem Münchner Oktoberfest alles. Dabei tragen sie gerne bunte T-Shirts - und auch die Trinklieder haben es in sich.

Bilder
Halbzeit-Bilanz beim Oktoberfest Mehr Trachten, mehr Fundstücke

Bilder 3,5 Millionen Besucher trinken 3,4 Millionen Maß Bier. Immer mehr Touristen kommen in Dirndl und Lederhose, außerdem feiert die Schießbude ein unerwartetes Comeback. Bei den Straftaten aber gibt es Unerfreuliches zu vermelden. Eine Bilanz zur Halbzeit der Wiesn.

Bewerbung von München Sportverbände für Olympia-Kandidatur

München kann offenbar auf breite Rückendeckung im Deutschen Olympischen Sportbund für eine Bewerbung um die Winterspiele 2022 bauen. Doch ob es wirklich zu einem zweiten Anlauf kommt, entscheiden die Bürger. Von Heiner Effern, Thomas Hahn, Dominik Hutter und Silke Lode

Ansager im Fahrgeschäft Alles klar, Baby? Schubidu!

Na, Baby? Nur rrrrrrein hier, immer schön reineieieiein: Denny Strothmann ist Rekommandeur im Oktoberfest-Karussell "High Energy" - und ein Meister des Nonsens und der Anzüglichkeiten. Doch damit lockt er das Publikum reihenweise in sein Fahrgeschäft. Let's go, Baby! Von Rudolf Neumaier

Video
Kabarettisten auf der Wiesn Wiesnbekanntschaften? Hatten wir schon!

Video Ein Kabarettist hat es nicht leicht auf dem Oktoberfest. Erkannt wird man dort meistens von einem etwas älteren Publikum. Und wenn dann doch einmal eine junge Dame vor einem steht, will sie etwas ganz anderes. Außerdem ist da ja auch noch die Frage, was man nur mitbringen soll vom Wiesnbesuch? Ein Videointerview mit Helmut Schleich und Christian Springer. Von Christian Mayer

Bilder
After-Wiesn Wo die Party weitergeht

Bilder Wenn auf dem Oktoberfest die Lichter ausgehen, es kein Bier und keine Musik mehr gibt, gehen die wahren Fans noch lange nicht nach Hause. Denn in München ist für die Party nach der Wiesn gesorgt. Süddeutsche.de verrät die besten Orte für die After-Wiesn. Von Andrea Lindner

SZ.de bei der Nacht der Autoren Vernetzt - alle Texte, alle Links, alle Tipps

"Vernetzt - wie unser Leben mit dem Internet zusammenwächst". Unter dieser Überschrift hat SZ.de bei der "Nacht der Autoren" einen Einblick gegeben, wie die Redaktion den Dialog mit ihren Lesern führt und wie das ihre Arbeit inspiriert und verändert. Alle Texte, Links, Tipps und Informationen aus dieser Veranstaltung sind hier noch einmal kompakt gebündelt.

Abreise vom Oktoberfest Hacker dicht

"Menschen, die tanzen, schlägern nicht": Wenn tausende Wiesn-Heimkehrer über die Hackerbrücke zur S-Bahn strömen, ist die Bundespolizei in Alarmbereitschaft. Doch die Beamten wissen, wie man die Massen bei Laune hält: mit Oktoberfest-Hits aus dem "Lau-KW". Von Marco Völklein

Oide Wiesn Das etwas andere Zelt

Gemütlicher als in den großen Zelten: Das Herzkasperlzelt auf der Oidn Wiesn widmet sich der neuen Begeisterung für moderne Volksmusik. Viele hier verweigern sich dem Trachten-Zirkus, einige auch dem Brathendl. Von Beate Wild

Landgericht München Teurer Mops

Er war Werbestar eines Münchner Hotels - dann wurde er nicht mehr gebraucht. Die Ziehmutter von Mops Max Emanuel stritt nun vor Gericht um knapp 9000 Euro Futter- und Arztkosten, die das Hotel nicht zahlen wollte. Von Ekkehard Müller-Jentsch

Bar Lucky Who Hart an der Clubgrenze

Im "Lucky Who" trifft man sich bisher zum Vorglühen - und bald vielleicht zum Tanzen: Die Bar in der Maxvorstadt soll künftig auch als Club betrieben werden. Statt eines Eintritts kaufen Gäste dann für drei Euro ein Los - in der Hoffnung, eine Flasche Wodka zu gewinnen. Von Florian Fuchs

Bilder
Impressionen aus dem Lucky Who Schicke Cocktails und Burger

Bilder Im "Lucky Who" trifft man sich bisher zum Vorglühen - und bald vielleicht zum Tanzen: Die Bar in der Maxvorstadt soll künftig auch als Club betrieben werden. Statt eines Eintritts kaufen Gäste dann für drei Euro ein Los - in der Hoffnung, eine Flasche Wodka zu gewinnen. Von Florian Fuchs

Konzert in der Philharmonie Studieren mit Verdi und Jansons

Ein besonderes Geschenk: Am 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi probt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Chefdirigent Mariss Jansons das Requiem des italienischen Dirigenten. Die "Süddeutsche Zeitung" lädt Schüler und Studenten zur Generalprobe ein.

Berg am Laim Student auf motorisiertem Skateboard erwischt

Elektromotor, Antriebskette und Fernsteuerung: Die Münchner Polizei hat einen Studenten aufgehalten, weil der viel zu schnell unterwegs war - auf seinem Skateboard. Die Beamten wollen nun klären, ob für das Gerät nicht sogar ein Führerschein nötig wäre. Von Florian Fuchs

Bilder
Promis auf dem Oktoberfest Fernanda mit Samthut

Bilder Leslie Mandoki feiert mit Ilse Aigner, Heino bleibt sich treu und Fernanda Brandao interpretiert Tracht sehr eigenwillig. Wie sich die Promis auf dem Oktoberfest amüsieren.

Münchner Hauptbahnhof Harmloser Koffer sorgt für Sperrung

Räumung am Hauptbahnhof: Bei einer Routinestreife hat ein Sprengstoffhund angeschlagen. Für zwei Stunden wurde die Bahnhofshalle evakuiert, dann geben die Experten Entwarnung.

Gefahr für Kinder Drogenspritzen auf dem Spielplatz

Spritzen im Gebüsch: Obwohl der Spielplatz im Alten Botanischen Garten mehrmals pro Woche gereinigt wird, haben Kinder dort benutzte Fixerutensilien entdeckt. Immer mehr Spielplätze werden eingezäunt, um Drogenabhängige fernzuhalten. Stadt und Polizei suchen nach einer langfristigen Lösung. Von Susi Wimmer

Wiesn-Jobs im Test: Hendlbrater Hähnchen von der Stange

Wie Gewichtheben in der Sauna: Wer als Hendlbrater auf dem Oktoberfest arbeitet, muss täglich mit einer Hitze von 80 bis 100 Grad zurechtkommen. Einen Nachmittag lang hat sich unser Autor hinter den Ofen der Ammer-Braterei gestellt - bis es plötzlich brannte. Von Martin Moser

Bilder
Selbstversuch in der Ammer-Braterei Am Hendlofen

Bilder Einen Nachmittag lang hat SZ.de-Mitarbeiter Martin Moser in der Hendlbraterei Ammer auf dem Oktoberfest mitgearbeitet. Er hat 14 Kilogramm schwere Spieße aus dem Ofen geholt und die Hendl zerhackt. Hier ein paar Eindrücke. Von Martin Moser

Fahrplanwechsel der MVG Warten auf die U-Bahn

Aus dem angekündigten Zwei-Minuten-Takt bei der U2 wird erst einmal nichts. Die MVG hat zwar neue Siemens-Fahrzeuge bestellt, doch denen fehlt die Zulassung. Fahrgastvertreter sprechen von einer "Blamage". Von Marco Völklein

Oktoberfest-Bedienungen unzufrieden Jünger, durstiger, sparsamer

Die Kundschaft auf der Wiesn hat sich verändert, klagen die Bedienungen - und sprechen von großen Umsatzeinbußen. Es komme mehr Partyvolk und dafür blieben viele Münchner aus. Das habe nicht nur mit den neuen Reservierungsregeln zu tun. Von Astrid Becker

Verbrennungen durch Elektroskalpelle Während Operation schwer verletzt

Ein Patient wird bei einer Operation am Knie schwer verbrannt - durch ein Elektroskalpell, das der Chirurg verwendet. Nun fordert die Krankenkasse von der Klinik 10.000 Euro für die Nachbehandlungskosten. Die Verbrennungen des Mannes sind kein Einzelfall. Von Ekkehard Müller-Jentsch

Schwarzbau an der Theresienwiese Illegaler Feier-Stadel

Bier, Burger und laute Party-Musik: Direkt neben der Theresienwiese steht eine Almhütte mit Biergarten. Das Problem: Der Stadel ist ein Schwarzbau und muss nun abgebaut werden. Für den dreisten Betreiber fängt der Ärger gerade erst an. Von Michael Risel und Sebastian Krass

Szene München After-Wiesn-Wahnsinn

Betrug am Geldbeutel der Festzelt-Besucher: Wer sich nach Schankschluss auf dem Oktoberfest noch zwei Flaschen Champagner in den biergeschwängerten Magen kippen will, ist auf After-Wiesn-Partys richtig - für viel Geld, versteht sich. Ärgerlich sind die Feiern aber vor allem für Fußball-Fans. Eine Kolumne von Thierry Backes

Taxis auf dem Oktoberfest Rikscha-Fahrer fühlen sich abgedrängt

Vorgeschriebene Standplätze und gut sichtbare Preistafeln: Neue Vorschriften erschweren den Rikscha-Fahrern rund um die Wiesn das Geschäft. Stadt und Polizei warnen vor Kunden-Abzocke und verstärken ihre Kontrollen. Von Susi Wimmer

Stadt kontrolliert Schankmoral Sauber eingschenkt

Die angedrohten harten Strafen zeigen Wirkung: So voll wie dieses Jahr waren die Bierkrüge auf der Wiesn lange nicht. Zumindest bis jetzt. Unterwegs mit den städtischen Kontrolleuren. Von Astrid Becker

Streit um Stadtrat Assal Geschmacklose Grillparty

Es ist der vorläufige Höhepunkt in einer lokalen Auseinandersetzung, die komplett aus dem Ruder gelaufen ist: Im Streit um ein paar Bäume lässt SPD-Stadtrat Josef Assal ein Spanferkel mit den Namen seiner Kritiker bepinseln - und ruft damit Empörung selbst bei der eigenen Partei hervor. Von Dominik Hutter

OB-Kandidaten in München Schwarz-grüne Gedankenspiele

OB-Kandidat Josef Schmid bringt nach der Bundestagswahl Bewegung in die politischen Fronten in München: Der CSU-Politiker kann sich vorstellen, im Fall eines Wahlsiegs ohne feste Koalition zu regieren. Auch die grüne Kandidatin Sabine Nallinger will sich nicht festlegen - die SPD-Spitze quittiert das mit Häme. Von Peter Fahrenholz

Schankbetrug auf dem Oktoberfest Maß und Moral

Der Kampf gegen schlecht eingeschenkte Bierkrüge ist seit Jahrzehnten eine Münchner Spezialität - die Wiesngäste verstehen da keinen Spaß. Und tatsächlich kann keine andere Stadt von sich behaupten, so viel getan zu haben für die Fortentwicklung des deutschen Rechts wider die allzu schäumende Maß. Von Ronen Steinke

Nach Wiesnbesuch Unbekannter lockt Touristin in Falle

Eine Australierin wird nach einem Wiesnbesuch im Ostpark fast missbraucht. Damit ist erneut eine Touristin auf dem Heimweg vom Oktoberfest nur knapp einer Vergewaltigung entgangen. Von Susi Wimmer

Anwalt soll Frau getötet haben Dreißig Stiche mit dem Küchenmesser

Geldsorgen und Beziehungsprobleme: Ein Rechtsanwalt aus Schäftlarn soll seine Frau "aus krasser Eigensucht" heimtückisch ermordet haben. Die jüngste Tochter bekam die Tat mit. Nun hat in München der Prozess gegen den Vater von vier Kindern begonnen. Von Christian Rost

Wiesn-Jobs im Test: Toboggan Blamage am laufenden Band

Hunderte johlende Wiesn-Besucher sehen jeden Tag zu, wie sich die Fahrgäste beim Toboggan zum Deppen machen. Einen Nachmittag lang hat unser Autor bei dem Traditionsgeschäft angeheuert. Alles läuft glatt, bis ein 100-Kilo-Mann auftaucht. Von Thierry Backes

Prozess im Landgericht "Naturdomina" kämpft für gesundes Essen

Mit Reitgerte und Klangschalen bewaffnet stürmt Andrea S. eine Schule, um dort für gesünderes Essen zu sorgen - und landet prompt in der Psychiatrie. Da war die Frau schon ein paarmal. Doch die Medikamente hat sie abgesetzt - mit Hilfe eines Schamanen, wie sie erklärt. Jetzt muss ein Gericht klären, ob die Frau eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Von Christian Rost

Münchner Fälle bei "Aktenzeichen XY" Erfolglose Spurensuche

Es ist der einzige Sexualmord an einem Kind, den die Münchner Mordkommission nie aufklären konnte: der Fall Michaela Eisch. Auch eine im Englischen Garten verbrannte Leiche gibt den Ermittlern immer noch Rätsel auf. Nun greift die TV-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" die Münchner Fälle auf. Von Florian Fuchs

Buch über den Stenz Vorsicht bei der Wiesnmaid!

A bisserl was geht allerweil! Thomas Grasberger, eigentlich Grant-Experte, beschäftigt sich jetzt mit "der Lust des Südens": Er hat ein Buch über den Stenz geschrieben. Ein Gespräch über die bayerische Version des Playboys, warum man sich im Süden als Frauenheld leichter tut und das Jagdgebiet Oktoberfest. Von Beate Wild

Bilder
Oktoberfest bei Nacht Wenn die Wiesn zur Raumstation wird

Bilder Die Wiesn beweist ziemlich regelmäßig, dass wir längst unterhalb jeder Geschmacksgrenze angekommen sind. Da lohnt ein Blick in den Nachthimmel. In einer Welt, der das Außerweltliche abhanden kommt, wirkt das Oktoberfest dann wie eine wunderschöne Raumstation. Oder die Matrix. Von Sebastian Gierke

Kitas in München 2600 neue Krippenplätze pro Jahr

München hat den Erziehermangel in den Griff bekommen - Engpässe gebe es nur in einzelnen Kindertagesstätten. Nun will die Stadt den Ausbau der Kinderbetreuung fortsetzen. Denn noch haben längst nicht alle Eltern einen Betreuungsplatz in den 1200 Einrichtungen gefunden. Von Melanie Staudinger

Wiesnreport der Polizei Wildbiesler löst Verfolgungsjagd aus

Ein Oktoberfestbesucher attackiert einen Wachmann mit Reizgas - der wollte ihn davon abhalten, gegen eine Hauswand zu urinieren. In einem Festzelt geht eine Touristin mit einem Maßkrug auf einen Münchner los.

Bilder
Brauereien Wo das Münchner Bier herkommt

Bilder Die ganze Welt trinkt Bier aus München: Löwenbräu, Paulaner oder Augustiner. Aber auch in Hinterhöfen und Waschküchen wird Münchner Bier gebraut. Ein Überblick in Zahlen. Von Martin Moser

Frauen als Drogenkuriere Weiblich, hörig, vollgepackt mit Kokain

Sie schluckten in Kondome gepresstes Kokain und nutzten ihre Schwangerschaft, um ohne Röntgen durch den Zoll zu kommen: Frauen aus Augsburg flogen zehn Jahre lang um die Welt, um für ein Kartell Drogen zu transportieren. Ein Zollfahnder erzählt. Von Florian Fuchs

Protest gegen "Glockenbachsuiten" Späte Wut wegen der "Luxusburg"

Tausende Münchner protestieren im Internet gegen die geplanten und bereits genehmigten "Glockenbachsuiten" an der Isar. Das Bauprojekt können sie wohl nicht mehr verhindern - doch die Stadt registriert die Stimmung sehr genau. Von Sebastian Krass

Betreuungsplatz-Suche in München "Man prostituiert sich"

Alles andere als kinderleicht: Von August an hat jede Familie Anspruch auf einen Betreuungsplatz. Über ein halbes Jahr hat die SZ sechs Betroffene begleitet - und sie schildern lassen, was sie erleben müssen beim Kampf um einen freien Platz. Protokolle. Von Katja Riedel, Petra Fröschl, Kassian Stroh

Neue Radar-Falle im Test Blitz am Stiel

Das Wunderwerk der Technik kostet 100.000 Euro - und schießt im 360-Grad-Modus gestochen scharfe Bilder der Verkehrssünder: Das Innenministerium testet in München eine neuartige Radar- und Rotlicht-Falle. Von Florian Fuchs

Nach der Bundestagswahl München wird immer schwärzer

Die CSU hat sowohl bei den Erst- als auch bei den Zweitstimmen deutlich zugelegt. Die SPD liegt nur in einem einzigen der 25 Stadtbezirke zumindest bei den Erststimmen vorn. Besonders schmerzlich für die Sozialdemokraten ist das schlechte Ergebnis im Münchner Norden. Von Dominik Hutter und Silke Lode

Damen-Wiesn auf dem Oktoberfest Kreischen, bis das Zelt wackelt

Die Damen-Wiesn ist ein Event auf dem Oktoberfest, zu dem prominente Frauen eingeladen sind. Doch in gewisser Hinsicht täten auch ein paar Männer der Runde ganz gut. Eine Kolumne von Stephan Handel

Gewalt auf dem Oktoberfest Unbekannter schlägt zwei Besucher nieder

Ohne ersichtlichen Grund hat ein unbekannter Wiesn-Gast zwei Oktoberfestbesucher mit dem Maßkrug niedergeschlagen. Nun fahndet die Polizei nach dem Täter.

Bundestagwahl in München Unerwartete Gewinner - und Verlierer

Den Rechtsanwalt Bernd Fabritius hatte keiner auf der Rechnung, nun zieht der CSU-Vertriebenenfunktionär in den Bundestag ein. Auch die Münchner Stadträtin Manuela Olhausen stellt verwundert fest, dass der Listenplatz 42 für ein Mandat in Berlin reichen könnte. Am Ende reicht es doch nicht. Von Peter Fahrenholz und Katja Riedel

Restaurant Sarfati Genuss ohne Schnörkel

Vitello Tonnato, Oktopus mit Zitronen-Aioli und Mousse au Chocolat mit Himbeeremulsion: In der Vinothek des Mailänder Stefano Sarfati im Westend kann man nicht nur ausgezeichnet italienische Köstlichkeiten schlemmen - man fühlt sich auch sofort wohl. Von Helene Töttchen

Bilder
Zehn Gebote zum Oktoberfest Du sollst keinen Maßkrug stehlen

Bilder Und der Herr sprach: Gedenke, du Volk von München, dass du die Wiesn ehren und dich keines noch so windigen Vergehens schuldig machen sollst. Um dir die 16 Tage Exerzitien zu erleichtern, lege ich dir folgende Worte an dein sündiges Herz. Die zehn Wiesn-Gebote. Von Beate Wild