Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - Februar 2012

245 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Ratingagentur stuft Griechenland auf "teilweise zahlungsunfähig" Bisschen bankrott

Nun ist es offiziell: Griechenland ist zahlungsunfähig. Allerdings nur teilweise: Die Ratingagentur Standard & Poor's straft das überschuldete Griechenland mit dem Urteil "selektiver Zahlungsausfall". Ist das schlimm? Wie reagieren Märkte und Zentralbank? Und droht jetzt eine Kettenreaktion? Fragen und Antworten von Jannis Brühl

China Weltbank Reform
Weltbank fordert Reformen Chinas Agenda 2010

Die Wirtschaft wächst Jahr für Jahr um zehn Prozent. Aber wie lange noch? Ökonomen der Weltbank haben erstmals der chinesischen Regierung eine umfassende Bestandsaufnahme der heimischen Wirtschaft vorgelegt. Das Ergebnis ist zwar in schöne Worte gekleidet, aber eindeutig: Ohne tiefgreifende Reformen drohen der Volksrepublik große Probleme. Von Christoph Giesen

FBI wirbt auf Youtube Operation Gekko

Gier ist gut, Gier ist richtig: Michael Douglas spielte im Film einen fiesen Finanzhai, der mit Hilfe von Insiderinformationen Unternehmen zerstörte. Jetzt warnt er im Auftrag der amerikanischen Bundespolizei vor Insiderhandel. Von Christoph Giesen

Frankfurter Flughafen Gericht entscheidet noch am Dienstag über Fluglotsen-Streik

In Frankfurt haben die Fluglotsen für Mittwochmorgen einen Solidaritäts-Streik für die 200 Vorfeldmitarbeiter angekündigt. Die Arbeitgeber haben dagegen geklagt. Noch am Dienstagabend will das Gericht entscheiden, ob die Aktion der Gewerkschaft der Flugsicherung rechtmäßig ist. Auch an den beiden Berliner Flughäfen drohen Arbeitsniederlegungen von Boden-Dienstleistern.

Generalstreik in Indien Millionen Arbeitnehmer legen öffentliches Leben lahm

Es ist einer der größten Streiks seit der Unabhängigkeit im Jahre 1947: Millionen Inder folgen dem Aufruf zum Generalstreik. Vor allem der Bankensektor ist betroffen, Märkte und Fabriken bleiben geschlossen, auch öffentliche Verkehrsmittel fahren nicht.

Betreiber meldet Insolvenz an Grand Hotel Heiligendamm ist pleite

Das Foto von dem herrschaftlichen Gebäude direkt an der Ostsee wurde zum Symbol: Während draußen vor dem Sicherheitszaun die Demonstranten protestierten, kamen hier die Mächtigen der Welt zum G-8-Gipfel zusammen. Jetzt ist der Betreiber des Grand Hotels Heiligendamm insolvent.

Tarifkonflikt am Frankfurter Flughafen Arbeitgeber wollen mit einstweiliger Verfügung gegen Fluglotsen-Streik vorgehen

Im Arbeitskampf am Frankfurter Flughafen will die Gewerkschaft die Betreiber nun an einem besonders empfindlichen Punkt treffen. Sie hat die Fluglotsen zum Unterstützungsstreik für die Vorfeldmitarbeiter aufgerufen. Die Arbeitgeber planen rechtliche Schritte, um den Streik noch zu verhindern. Es wären zwar kaum mehr als zehn Leute, die zusätzlich die Arbeit niederlegen - doch Reisende müssen sich am Mittwoch auf noch mehr Flugausfälle und Verzögerungen einstellen.

Protestbewegung in London Britische Polizei räumt Occupy-Lager

Das Zeltlager der britischen Occupy-Bewegung ist in der Nacht von der Londoner Polizei geräumt worden. Die Aktion verlief überwiegend friedlich, ein Gericht hatte der Stadt das Recht dazu gegeben. Künftig dürfen die Demonstranten nicht mehr vor der St. Paul's Kathedrale campen - aber weiter protestieren.

Bilder
Protestbewegung gegen Finanzbranche Beim Meditieren weggetragen - Londoner Occupy-Camp geräumt

Bilder Vier Monate nach Beginn der weltweiten Occupy-Proteste gegen den Finanzkapitalismus hat die Polizei das Lager in London aufgelöst. Ein Gericht hatte die Räumung zuvor genehmigt. Im Einsatz waren mehr als 100 Polizisten - überwiegend blieb es friedlich.

Ratingagentur Standard & Poor's stuft Griechenland als "teilweise zahlungsunfähig" ein

Die größte Ratingagentur reagiert negativ auf den Deal zum Schuldenerlass: Standard & Poor's stuft Griechenland von der ohnehin schon schlechten Note "CC" auf das Niveau eines teilweisen Zahlungsausfalls herab. Die Regierung in Athen bemüht sich sofort um Schadensbegrenzung: Der Bankensektor sei nicht gefährdet, Zentralbank und Euro-Rettungsfonds hätten vorgesorgt.

Abgeordnete klagen in Karlsruhe Wie viel Demokratie Europa braucht

Darf ein Gremium mit nur neun Mitgliedern über einen Rettungsschirm von Hunderten Milliarden Euro entscheiden? Oder müssen Beschlüsse über derart hohe Summen nicht doch vom Bundestag abgesegnet werden, wie es mehrere SPD-Abgeordnete fordern? Auch die Verfassungsrichter scheinen skeptisch - und werden heute darüber entscheiden. Von Wolfgang Janisch

Misstände bei Apple Technik innovativ, Moral rückständig

Meinung Apple ist ein Meister der Kommunikation - allerdings nur, wenn es um die eigenen Vorzüge geht. Kommt die Sprache auf Kinderarbeit, Selbstmordraten oder Datenschutz, schweigt der Konzern verbissen. Damit ist das Unternehmen in der digitalen Welt kein Einzelfall. Ein Kommentar von Varinia Bernau

Bankenkrise in Europa "Wir wollen keine Zombie-Banken mehr"

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia räumt bei den Geldhäusern auf, deren Rettung schon 1,6 Billionen Euro kostete. Es gebe immer noch einige Banken, die trotz der Krise nicht bereit seien, "ihre Umstrukturierung zu akzeptieren", sagt er. Die Banken sollen sich endlich an die Vorgaben halten - das seien sie den Steuerzahlern schuldig. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

Schuldenkrise in Griechenland Wie Athen rechtzeitig Geld bekommt

Trotz des im Bundestag gefassten Beschlusses fließen die Gelder nicht sofort - die Griechen müssen erst noch einige Bedingungen erfüllen. Der Internationale Währungsfonds knüpft sein Hilfsversprechen an eine Erhöhung der finanziellen Brandmauer in Europa. Dem wird Deutschland aber wohl nur im Gegenzug für weitere griechische Zusagen zustimmen. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

Explosion der "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko BP-Partner Transocean macht Milliardenverlust

Jemand muss für die schlimmste Ölpest in der Geschichte der USA zahlen - neben BP steht auch die Betreiberfirma Transocean im Fokus. Die Katastrophe hat den selbst zugeschriebenen Wert der Firma vernichtet, nun fährt sie ein deftiges Minus ein. Die Aktionäre reagieren gelassen.

Flughafen Frankfurt Gewerkschaftsstreik beeinträchtigt Flugverkehr

Bundesweit bekommen Reisende den Streik am Frankfurter Flughafen wieder zu spüren: Mindestens 153 Flüge sind laut Flughafenbetreiber Fraport gestrichen worden, auch in anderen Städten kommt es zu Verzögerungen und Ausfällen. Wie lange der Ausstand dauern wird, ist ungewiss. "Wir halten das mehrere Wochen durch", hieß es aus der Gewerkschaft.

Nach der Pleite Lehman-Opfer bekommen Geld zurück

Sie mussten mit dem Schlimmsten rechnen: Wer als Kleinsparer in die Pleite-Bank Lehman investiert hatte, rechnete nach dem Bankrott der US-Bank mit einem Totalverlust. Doch der deutsche Insolvenzverwalter zieht nun eine recht gute Bilanz: Fast ein Drittel der Forderungen sei bereits erfüllt. Einige Anleger können sogar mit Gewinnen rechnen.

Warren Buffetts Nachfolger bei Berkshire Hathaway Das Rätsel von Omaha

Kaum ein Unternehmen ist derart von seinem Chef abhängig wie Berkshire Hathaway. Viele Aktionäre können sich den Konzern ohne Investorenlegende Warren Buffet gar nicht vorstellen. Der erklärte nun, er habe einen Nachfolger für sich selbst gefunden - einen Namen möchte er aber nicht verraten. Von Nikolaus Piper, New York

Von der Korruption zur Kooperation Siemens verhandelt mit Athen über Schuldendeal

Siemens schmierte jahrelang griechische Beamte. So förderte der deutsche Konzern das korrupte System, das den Staat in den Abgrund zu reißen droht. Jetzt soll alles besser werden: Das Unternehmen könnte Griechenland Schulden erlassen - und Siemens' eigenes "FBI" im Land einsetzen. Von Tasos Telloglou und Klaus Ott

Treffen der G-20-Finanzminister Schäuble allein in Mexiko

Helfen ja, aber erst mal soll der deutsche Finanzminister mehr Geld lockermachen: Außereuropäische Staaten fordern beim Treffen der G-20-Finanzminister, die Brandschutzmauer gegen die Schuldenkrise zu stärken. Schäuble kämpft einen einsamen Kampf gegen die Aufstockung des künftigen Euro-Rettungsschirms ESM. Seine Delegation reagiert mit Trotz, Unverständnis und Ratlosigkeit auf die Vorhaltungen aus Übersee. Von Claus Hulverscheidt

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko Richter vertagt Prozess

Es war die größte Ölpest in der Geschichte der USA. Für die Explosion auf der Bohrplattform Deepwater Horizon soll BP zur Verantwortung gezogen werden. Der Prozess gegen den britischen Energiekonzern wurde nun aber um eine Woche verschoben - das Gericht hofft auf einen Vergleich.

Griechenland Deutschland Schulden Krise Euro Drachme
Vor der Abstimmung im Bundestag Geld für Griechen entzweit Regierung

Exklusiv Nicht nur Friedrich, sondern auch Schäuble und Rösler bezweifeln, dass Griechenland noch zu retten ist: In der Koalition haben nach SZ-Informationen mehrere Minister den Glauben an die Krisenstrategie ihrer Kanzlerin verloren. Die Opposition ergötzt sich an diesem "Stück aus dem Tollhaus". Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Flughafen Frankfurt Gewerkschaft droht mit wochenlangem Streik

Die Verhandlungen sind gescheitert, erneut werden die Vorfeld-Arbeiter auf dem Frankfurter Flughafen streiken. Der erbitterte Arbeitskampf hat längst Bedeutung weit über die Stadt hinaus erreicht. Von Detlef Esslinger

Deal mit Deutscher Bank kurz vor dem Scheitern Kirch-Erben bleiben hart

Exklusiv Kein Nachlass für Ackermann: Die Kirch-Erben fordern SZ-Informationen zufolge nach wie vor die volle ausgehandelte Summe von mehr als 800 Millionen Euro von der Deutschen Bank. Innerhalb des Geldhauses ist der Widerstand dagegen groß. Bei Ackermanns Abschied auf der Aktionärsversammlung ist Streit zu erwarten.

Airport Frankfurt Streik am Flughafen von Sonntagabend an

Der nächste Streik am Frankfurter Flughafen beginnt an diesem Sonntagabend um 21 Uhr. Dann wollen die 200 Vorfeldmitarbeiter ihre Arbeit niederlegen und bis Donnerstagmorgen in den Ausstand treten. Viele Flüge dürften ausfallen.

Griechenland-Krise im historischen Vergleich Das Gespenst von Weimar

Marshall-Plan, Agenda 2010, Kanzler Brünings Sparpolitik: In den Krisen von Griechenland oder Spanien ist die Stunde der historischen Vergleiche angebrochen. Ökonomen streiten heftig, ob sich die Krisenländer der Euro-Zone kaputtsparen - oder weitere Geldspritzen brauchen. Von Harald Freiberger und Markus Zydra

Thatchers Erbe für Großbritannien Ein ausrangierter Staat feiert sein Comeback

Margaret Thatcher spaltet noch immer das Königreich. Ihre Privatisierungen lieferten die Blaupause für ein Wirtschaftsmodell, das den Konsumenten durch mehr Wettbewerb billigere Dienstleistungen brachte. Sie führte ihr Land aber auch in die De-Industrialisierung. Ein Mittelstand fehlt, dafür ist die Finanzindustrie außer Kontrolle geraten. Heute wird der fast ausrangierte Staat wieder gebraucht. Von Andreas Oldag, London

Vor der Abstimmung über das zweite Hilfspaket Innenminister Friedrich legt Griechen Austritt aus der Euro-Zone nahe

Er widerspricht der Linie von Angela Merkel: Innenminister Hans Peter Friedrich plädiert für einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Rauswerfen will er das verschuldete Land nicht - er wünscht sich, dass die Griechen von selbst gehen. Unterdessen soll es vor der Bundestags-Abstimmung über das zweite Rettungspaket bereits Überlegungen für weitere Milliardenhilfen geben.

Lotsen-Streik in Frankfurt Die Macht der 200

Kein Verkehr auf dem Vorfeld: Die Flughafenarbeiter verlängern ihren Streik auf dem Frankfurter Airport erneut und wollen nun nicht nur bis Mittwoch, sondern bis Freitag die Arbeit niederlegen. Im Tarifkonflikt ist die Gewerkschaft im Vorteil - auch wenn die Zahl der Streikenden gering ist. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Von Detlef Esslinger

Staatsdefizit in den USA Warum es im Wahlkampf keine ehrliche Wirtschaftsdebatte gibt

US-Präsident Obama und seine Herausforderer haben eines gemeinsam: Jeder von ihnen wird als Präsident die Staatsschulden in die Höhe treiben. Der eher moderate Mitt Romney ist mit seinen Vorschlägen nicht weit vom Amtsinhaber entfernt, doch das soll niemand merken. Obama wiederum machen die Benzinpreise zu schaffen. Die Debatten werden verworrener. Ein Kommentar von Nikolaus Piper

Deutsche Bank gegen Kirchs Erben Es war einmal ein Deal

Josef Ackermann wollte den Rechtsstreit der Deutschen Bank mit den Erben Leo Kirchs wohl beenden - mit einer Zahlung von 812 Millionen Euro. Jetzt heißt es, der Deal sei so gut wie ausgeschlossen. Der scheidende Chefbanker wollte ein sauberes Haus hinterlassen, doch es meldeten sich kritische Stimmen. Es geht auch um Ackermanns Vorgänger Rolf Breuer, der die Prozesswelle einst ausgelöst hatte. Von Hans-Jürgen Jakobs, Harald Freiberger und Klaus Ott

Schuldenkrise in Griechenland Freiwillige Finanzbeamte wollen Griechen helfen

15 bis 20 Milliarden Euro werden jährlich in Griechenland schätzungsweise hinterzogen: Nun haben sich nach Angaben aus dem deutschen Finanzministerium 160 Freiwillige gemeldet, um der maroden Verwaltung in Athen auf die Beine zu helfen. Der hessische Finanzminister empfahl zusätzlich die Reaktivierung von Beamten im Ruhestand.

Reiche in Griechenland Juncker kritisiert Milliardentransfers ins Ausland

Eurogruppen-Chef Juncker hat reiche Griechen dafür kritisiert, dass sie ihr Geld ins Ausland retten. Zugleich mahnte er die Menschen in Europa, die Bevölkerung in dem hoch verschuldeten Land nicht für das zu beschimpfen, was Linke und Rechte in den vergangenen Jahrzehnten heraufbeschworen hätten. Auf dem EU-Gipfel nächste Woche will er das gemeinsame Wirtschaftswachstum in den Mittelpunkt stellen.

Hacker übernehmen Fernseher bei Best Buy Pornografischer Elektroschock

Künftig sollten Eltern ihre Kinder beim Shoppen besser zu Hause lassen, denn es drohen Überraschungen. So wie in einem amerikanischen Elektromarkt. Dort flimmerten plötzlich Pornofilme über die Bildschirme der Fernsehgeräte. Von Alina Fichter

Tarifgespräche mit Fraport gescheitert Am Frankfurter Flughafen drohen neue Streiks

In der vergangenen Woche haben die Vorfeldmitarbeiter in Frankfurt bereits gezeigt, wie nur wenige Beschäftigte einen Großflughafen lahmlegen können. Jetzt sind die neuen Gespräche zwischen Betreiber Fraport und der Gewerkschaft der Flugsicherung gescheitert - es droht ein neuer Streik.

Discounter ändert Strategie Aldi setzt auf große Namen

Aldi ist die erfolgreichste Händlermarke in Deutschland, dennoch verliert der Discounter immer mehr Kunden. Deshalb will der Konzern nun sein Sortiment erweitern - um Markenprodukte. Die Maßnahme ist Teil einer kostspieligen Runderneuerung.

Iran Bratwurst Bratwürste Schaf Darm Saitling
Diskussion um Lieferengpass Was Nürnberger Bratwürste mit dem Iran-Konflikt zu tun haben

"Sechs aff Kraut", "Drei im Weckla" - im fränkischen Nürnberg ist die Bratwurst Teil der lokalen Identität. Doch die Außenhaut der Würstchen wird immer teurer. Ein lokaler Metzger behauptet: Das liegt am Konflikt mit Iran. Stimmt gar nicht, sagt ein anderer Unternehmer. Sind am Ende die Schafsdarm-Spekulanten schuld? Von Uwe Ritzer

Video
Wie geht Glück, Herr Poet? Dann werd' doch selbst ein Staat

Video Kann man sich mit einer eigenen Welt selbständig machen? Das geht, sagt der Wiener Filmemacher Paul Poet. Über 500 Do-it-yourself-Staaten soll es geben, Poet hat sechs von ihnen besucht. Getroffen hat er Rebellen, Geschäftemacher und Glücksritter, die sich Freiräume eigener Art geschaffen haben.

US-Versicherer AIG Verzockt, gerettet, Geld verdient

Die gefährlichste Firma der Welt ist wieder da: Mit riskanten Krediten spekulierte sich die Versicherung AIG in den Ruin. Für die Rettung zahlte der amerikanische Steuerzahler enorme Summen. Nun meldet sich der Versicherer mit großen Gewinnen zurück. Möglich macht das ein Steuertrick. Von Benjamin Romberg

Fast 100 Milliarden Dollar auf der hohen Kante Apple weiß nicht, wohin mit dem Geld

Das wertvollste Unternehmen der Welt hat ein Luxus-Problem: Es hat zu viel Geld, gestand jetzt der Apple-Chef Cook. Damit steigt der Druck, die Aktionäre mit einer Dividende zu beglücken. Doch das hatte Cooks Vorgänger Steve Jobs immer kategorisch ausgeschlossen. Von Bastian Brinkmann

Bilder
Villa von Megaupload-Gründer Kim Schmitz Ein Nachbar zum Knuddeln

Bilder Willkommen in der Welt von Kim Schmitz: Der Gründer der Plattform Megaupload hatte es sich in seiner 13-Millionen-Euro-Villa in Neuseeland so richtig gemütlich gemacht. Er stellte Giraffenskulpturen auf, parkte den Rolls-Royce neben dem Labyrinth und forderte seinen Nachbarn spaßeshalber auf, ihm Kokain vorbeizubringen. Dann stürmte die Polizei das Anwesen. Jetzt wurden Bilder der Villa veröffentlicht. Von Jannis Brühl

Autohersteller mit Rekordgewinn VW-Erfolg weckt Begehrlichkeiten

Mehr als acht Millionen Autos verkauft, den Gewinn verdoppelt: Volkswagen hat im vergangenen Jahr fast 16 Milliarden Euro verdient. Besonders die Anleger freuen sich über das Rekordergebnis. Die Aktionäre wollen höhere Dividenden - und auch die Mitarbeiter fordern ihren Anteil am Erfolg.

Defizit schrumpft Deutschland macht weniger Schulden als erwartet

Der Haushalt der Republik ist fast wieder ausgeglichen: Bund und Länder mussten 2011 viel weniger Schulden aufnehmen als die Jahre zuvor. Deutschland hält sich sogar an die Vorgaben aus Brüssel. Die Wirtschaft hierzulande beweist Standhaftigkeit in der Krise - auch wenn der Aufschwung nun erst mal gestoppt ist.

Krise in Griechenland Athen sperrt Konten von einstigem Vorzeigemanager

Einst war er ein erfolgreicher Unternehmer, vielleicht sogar der erfolgreichste. Jetzt droht Lavrentis Lavrentiadis ein tiefer Fall. Die griechische Regierung nimmt reiche Schuldner ins Visier und lässt erstmals seit Beginn der Krise auch Schweizer Konten sperren. Vor allem Lavrentiadis soll dem ausgebluteten Land viel Geld zurückgeben. Von Klaus Ott

Dokumentation über Apple-Zulieferer Foxconn In der iFactory

Niedrige Löhne, mysteriöse Suizide, militärischer Drill: Der Apple-Zulieferer Foxconn gerät immer wieder wegen seiner Arbeitsbedingungen in die Kritik. Erstmals hat jetzt ein amerikanisches Fernsehteam die geheimen Foxconn-Produktionsstätten in China besucht - und liefert doch nur oberflächliche Bilder. Von Christoph Giesen

Allianz und Telekom Schlechte Zahlen, hohe Dividenden

Meinung Konzerne wie Telekom und Allianz buhlen um die Gunst ihrer enttäuschten Investoren und schütten dafür hohe Dividenden aus - manchmal mehr, als sie sich eigentlich leisten können. Das ist ein Armutszeugnis für das Management, dem offenbar keine bessere Verwendung für das Geld einfällt. Warum verteilen einige Unternehmen solche Präsente? Von Markus Zydra

Insolvente Drogeriekette Schlecker-Betriebsrat verlangt Hilfe vom Staat

Die Drogeriekette Schlecker ist pleite, nun soll neues Geld her. Aber nicht von Investoren, die unprofitable Läden schließen würden, sondern bitte vom Steuerzahler: Der Schlecker-Betriebsrat fordert Staatshilfen. Denn die Märkte gehören auf dem Land angeblich zur Grundversorgung. Schlecker - so wichtig wie Strom- und Wasserwerke?

Kaliforniens neue Reiche Millionäre, die zur Miete wohnen

Nur keinen Prunk: Facebook schafft eine neue Generation von Millionären, die sich so ganz anders als die Millionäre des Internetbooms vor zehn Jahren benehmen - selbst wenn Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg mit ihren Allüren die Nachbarschaft nachhaltig verstörte. Ihr Chef Mark Zuckerberg hingegen wohnt zur Miete. Die Banken verzweifeln an dem neuen Kundentypus. Von Walter Niederberger, San Francisco

Konjunktur flaut ab Der Abschwung kommt oben an

Meinung Die Party ist vorbei: Die schwächelnde Wirtschaft macht sich nun auch bei Bund und Ländern bemerkbar. Ob wegen der spürbar zurückgehenden Steuereinnahmen gleich Katerstimmung herrschen muss, steht jedoch nicht fest. Für Finanzminister Schäuble hat die negative Entwicklung jedenfalls auch eine gute Seite. Ein Kommentar von Guido Bohsem

Commerzbank und Allianz Griechische Schuldenkrise belastet Finanzkonzerne

Die Finanzkrise in Europa drückt auf die Gewinne deutscher Unternehmen: Commerzbank und Allianz mussten für das Jahr 2011 schlechte Zahlen präsentieren - Schuld sind hohe Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen. Doch die Allianz hat sich etwas einfallen lassen, um die Aktionäre trotzdem milde zu stimmen.