Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - März 2012

285 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Eurohypo Eine Bank verschwindet

Die Eurohypo ist für die Commerzbank zu einem Milliardengrab geworden. Fast genau zehn Jahre nach ihrer Gründung ist die Tochter nun am Ende: Sie wird zerschlagen. Die Aktie legte zu, doch es gibt auch viele Verlierer. Von Harald Freiberger, Frankfurt

Einigung nach 40 Stunden Durchbruch bei Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Die Angestellten im öffentlichen Dienst dürfen mit einem deutlichen Lohnplus rechnen. Die Verhandlungsführer im Tarifstreit haben sich geeinigt. Allerdings müssen die Tarifkommissionen der Gewerkschaften noch zustimmen.

Eurohypo Eine Bank verschwindet

Die Eurohypo ist für die Commerzbank zu einem Milliardengrab geworden. Fast genau zehn Jahre nach ihrer Gründung ist die Tochter nun am Ende: Sie wird zerschlagen. Die Aktie legte zu, doch es gibt auch viele Verlierer. Von Harald Freiberger, Frankfurt

Video
Tipps für Verbraucher Die größten Verbraucherlügen (Trailer zur Sendung im NDR am 2. April um 21 Uhr)

Video Der Kunde ist König? Wo denn? Stattdessen hält man ihn zum Narren: Verkauft ihm Himalaya-Salz als Zaubermittel. Belohnt ihn mit wundersamen Treuepunkten. Und zieht ihm beim "Kunden-Dienst" das Geld aus der Tasche. Wie Sie die Fallstricke das Alltags erkennen.

ESM- und EFSF-Mittel werden addiert Eurogruppe rechnet Rettungsschirm auf 800 Milliarden Euro hoch

Mehr Geld soll die Schuldenkrise eindämmen - doch der permanente Rettungsfonds ESM bleibt 500 Milliarden Euro schwer. Die Finanzminister der EU zählen nun auch bereits geflossenene EFSF-Mittel und weitere Kredite und Fördergelder zum Schirm. So kommen sie auf eine Summe von 800 Milliarden Euro, die die Finanzmärkte beruhigen soll.

Sparkurs bei der Baumarktkette Praktiker "Rabatte sind wie süße Drogen"

Praktiker hat eine halbe Milliarde Verlust gemacht. Die Misere ist hausgemacht, denn ständige Rabattaktionen hatten das Unternehmen an den Rand einer Pleite gebracht. Ein harter Stellenabbau, der Umzug nach Hamburg und der Verzicht auf Billigpreise sollen die Baumarktkette nun retten. Aber Firmenchef Thomas Fox hat auch Ideen, um wieder mehr Kunden in die Filialen zu locken. Von Kristina Läsker

Bilder
Generalstreik in Spanien "Tiefster Einschnitt seit Rückkehr zur Demokratie"

Bilder Einsparungen in bislang beispielloser Höhe, drastische Arbeitsmarktreformen und die höchste Arbeitslosenquote Europas: Spaniens Gewerkschaften haben am Donnerstag zu einem 24-stündigen Generalstreik aufgerufen. In weiten Teilen des Landes stand das öffentliche Leben still, vereinzelt kam es zu Gewalt. Die Regierung will dennoch an ihrem Reformkurs festhalten.

Nach Inspektion Apple verbessert Arbeitsbedingungen bei Foxconn

Als in einer Fabrik Aluminiumstaub explodierte, starben vier Menschen - die Arbeitsbedingungen bei Foxconn stehen nicht erst seitdem massiv in der Kritik. Apple hat nun Arbeitsrechtler in die chinesischen Werke seines Zulieferers aus Taiwan geschickt. Diese kritisieren in ihrem Bericht vor allem die langen Arbeitszeiten. Apple und Foxconn kündigen nun an, die Bezahlung und die Sicherheit zu verbessern.

Franz Fehrenbach wechselt in den Aufsichtsrat Bosch bekommt einen neuen Chef

Er ist einer der beliebtesten Manager Deutschlands: Franz Fehrenbach räumt den Chefsessel bei Bosch, bleibt dem Zulieferer aus Stuttgart aber im mächtigen Aufsichtsrat erhalten. Sein Nachfolger gilt im Haus als technischer Innovator.

FDP verhindert Schlecker-Rettung Unfähig, kalt, liberal

Meinung Schlechte Bezahlung, keine Rechte und jetzt keine Rettung - dabei hätte es nur 71 Millionen Euro gebraucht, in Zeiten von Rettungsschirmen ein fast läppischer Betrag. Schlecker-Mitarbeiter zweifeln nicht nur an Marktwirtschaft und Kapitalismus, sondern verzweifeln auch an Politikern - zum Beispiel aus der FDP. Sie betreiben Politik nach dem Motto: Wer ist der Kälteste im Land? Ein Kommentar von Detlef Esslinger

Generalstreik in Spanien Rigider Sparkurs löst Proteste aus

60 Milliarden Euro, so viel muss Spanien innerhalb von zwei Jahren sparen - ein Volumen, das in so kurzer Zeit nicht einmal Griechenland abverlangt wird. Die konservative Regierung hat deshalb Lohnkürzungen und einen lockeren Kündigungsschutz durchgesetzt. Die Gewerkschaften wehren sich mit einem Generalstreik. Von Javier Cáceres, Madrid

EU-Finanzministertreffen in Kopenhagen Schäuble will neue Finanzmarktsteuer vorlegen

Sie soll die Spekulation zügeln und Milliarden einbringen - doch die Abgabe auf Finanztransaktionen in der EU schien tot zu sein. Schäuble plant nun, seinen europäischen Kollegen eine neue Variante vorzulegen, der sich diesmal auch die Briten nicht verwehren sollen. Von Cerstin Gammelin und Claus Hulverscheidt

Insolvenz bei Schlecker Überzeugungstäter von der FDP

Die Liberalen stehen am Pranger: Für ihr Nein zur Schlecker-Hilfe wird die Partei als kalt und herzlos kritisiert. Doch die FDP sieht in dieser Haltung einen Beweis für konsequente Ordnungspolitik. Sie will gerade in Wahlzeiten ihre Prinzipienfestigkeit und Glaubwürdigkeit demonstrieren. Von Peter Blechschmidt

"Schwarzbuch Leiharbeit" der IG Metall Alltag der modernen Arbeitssklaven

Sie müssen samstags arbeiten, haben keinen eigenen Spind und werden schlechter bezahlt als die Kollegen von der Stammbelegschaft - und geben ihre Rechte an der Garderobe ab: So schildern Leiharbeiter ihren Arbeitsalltag im "Schwarzbuch Leiharbeit" der IG Metall. Das 100-Seiten-Werk prangert eine ganze Branche an. Von Thomas Öchsner

Total-Chef de Margerie und die Bohrinsel "Elgin" Seine Taktik lautet Schweigen

Die Bohrinsel "Elgin" vor der schottischen Ostküste droht zu explodieren. Doch Christophe de Margerie, Chef des Energieriesen Total, schickt nur seine Pressesprecher in die mediale Schlacht. Eine Strategie, mit der er auch in anderen Krisen gut gefahren ist: Der Manager ist aus juristischer Sicht kein unbeschriebenes Blatt. Von Silvia Liebrich

Video
Summa summarum Warum es nicht Staatsaufgabe war, Schlecker zu retten

Video Die Verhandlungen über Hilfen für Schlecker-Mitarbeiter sind gescheitert. Wäre eine Auffanggesellschaft überhaupt die beste Lösung gewesen? Oder ohnehin nur eine Verschwendung von Steuergeld? Marc Beise, Leiter des SZ-Wirtschaftsressorts, beantwortet in seinem Videoblog die drängendsten Fragen.

Schutz für Eurozone Frankreich fordert Billionen-Rettungsschirm

Martialische Formulierung: Der französische Finanzminister François Baroin vergleicht den permanenten Rettungsschirm mit einer Atombombe. Beide dienten der Abschreckung. Der ESM solle einen Angriff von Spekulanten auf schwächelnde Euro-Länder verhindern. Deshalb müsse er erheblich ausgeweitet werden - auf eine Billion Euro. Deutschland lehnt das strikt ab.

Geldhäuser mit nachhaltigem Geschäftsmodell Vom guten Banker

Für die Waffenindustrie, Atomenergie oder Gentechnik gibt es hier keine Kredite: Zur Gründung von Alternativbanken kam es, weil Menschen ihr Geld nachhaltig verwaltet sehen wollten. Trotz der Finanzkrise besetzen diese Banken immer noch eine Nische, doch ihr Potential ist groß. Von Caspar Dohmen

Insolvente Drogeriekette Kündigungen an Tausende Schlecker-Mitarbeiter sind verschickt

Die Verhandlungen über die Transfergesellschaft sind endgültig gescheitert. Jetzt hat der Schlecker-Insolvenzverwalter Geiwitz die Kündigungen für mehr als 10.000 Schlecker-Mitarbeiter verschickt, einige haben selbst gekündigt. Eine Einigung kam nicht zustande, weil Bayern sich weigert, sich an der Bürgschaft der Länder in Höhe von 70 Millionen Euro zu beteiligen. Das FDP-geführte Wirtschaftsministerium stellte sich quer.

Diskussion um "Deutschland-Bonds" Hamburg drückt sich vor Hausaufgaben

Meinung Der Länderfinanzausgleich organisiert bereits, dass die stärkeren Bundesländer die schwächeren unterstützen. Wer wie Hamburg nun durch Deutschland-Bonds billiger an Kredite kommen will, fordert versteckte Subvention - statt seinen Etat vernünftig zu gestalten. Ein Kommentar von Hans-Jürgen Jakobs

Eon will die Farbe wechseln Blau, fehlbar und sympathisch

Der Energiekonzern Eon werkelt offenbar an einer neue Farbe als Markenzeichen. Sanftes Blau solle es sein - blau wie Wasser, wenn es noch nicht dreckig ist. Eon will sich so ein nachhaltigeres Image verpassen. Ein Farbwechsel hat aber auch seine Tücken. Von Christoph Giesen

Neuer Vorstoß im Kampf gegen Verschuldung Bundesländer fordern "Deutschland-Anleihen"

Exklusiv Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz möchte nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" zukünftig gemeinsam mit dem Bund Kredite aufnehmen. Schleswig-Holstein schloss sich der Forderung an. Die Bundesländer sollen mit den "Deutschland-Anleihen" Zinsen in Millionenhöhe sparen. Die Idee stellt Kanzlerin Merkel vor Probleme. Sie müsste Zugeständnisse machen. Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Bundestag und ESM-Gesetz Ärger mit dem Lückentext

Verfassungsrechtler monieren eine unvollständige Vorlage beim Gesetz für den permanenten Euro-Rettungsschirm ESM. Der Punkt, der die Rechte des Parlaments regeln soll, lautet bisher schlicht: (...). Juristen erwägen deshalb eine Verfassungsbeschwerde. Von Simone Boehringer

Bundesagentur für Arbeit Zahl der Arbeitslosen bleibt über drei Millionen

Der Arbeitsmarkt trotzt weiterhin der Krise: Auch im März ist die Arbeitslosigkeit leicht gesunken, um mehr als 180.000 gegenüber dem Vorjahr. Doch die Marke von drei Millionen wurde nicht unterschritten - die Frühjahrsbelebung fällt in diesem Jahr relativ schwach aus.

ESM im Bundestag Was kann der neue Euro-Schirm?

Der Bundestag diskutiert den neuen Rettungsfonds ESM, der ab dem Sommer die Schuldenkrise eindämmen soll. Hunderte Milliarden sollen die Euro-Länder schützen. Doch wer entscheidet, welches Land Geld aus dem Fonds bekommt? Wie groß ist das Risiko für Deutschland? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Europäischen Stabilitätsmechanismus. Von Cerstin Gammelin und Catherine Hoffmann

Verhandlungen über Transfergesellschaft Bayerns FDP stellt sich bei Schlecker-Bürgschaft quer

Die Einigung über eine Transfergesellschaft für die 11.000 Schlecker-Mitarbeiter droht zu scheitern: Die meisten Bundesländer haben sich zwar zu einer Bürgschaft bereiterklärt, doch die Zustimmung Bayerns steht noch aus. Die schwarz-gelbe Koalition in München ist sich offenbar nicht einig - die FDP will die jetzige Lösung nicht mittragen.

Gasleck an "Elgin"-Bohrinsel besorgt Energiebranche Erinnerungen an die BP-Katastrophe

"Das Ganze erinnert in fataler Weise an das Desaster von BP im Golf von Mexiko", sagt ein Rohstoffhändler: Nach dem Unfall auf der Bohrinsel "Elgin" bricht die Ölförderung in der Nordsee um neun Prozent ein. Die Angst der Börsianer wächst. Von Andreas Oldag, London

Transfergesellschaft für Mitarbeiter Bangen um Schlecker-Bürgschaft

Wird am Ende die Schlecker-Bürgschaft nur von Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen getragen? Die anderen Bundesländer wollen sich offenbar nicht mehr an der Finanzierung der Auffanggesellschaft beteiligen. Und Bayern signalisiert, dass selbst eine solche Mini-Lösung nicht in Frage komme. Doch die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Kartellrecht soll reformiert werden Soziale Machtwirtschaft

Meinung Wettbewerb belebt das Geschäft? Von wegen! An Tankstellen wird derzeit offenbar, wie wenig interessiert viele Anbieter an einem Preiskampf sind, Sprit ist so teuer wie noch nie. Die Regierung reformiert nun endlich das deutsche Wettbewerbsrecht, das illegale Preisabsprachen verhindern soll. Doch die Bundesregierung geht nur halbherzig gegen große Konzerne vor. Ein Kommentar von Markus Balser

Strategische Reserven Frankreich und USA wollen den hohen Ölpreis drücken

Barack Obama will unbedingt verhindern, dass ihm der steigende Ölpreis im Präsidentschaftswahlkampf zum Verhängnis werden. Deshalb verhandelt die US-Regierung mit Großbritannien und Frankreich über eine Freigabe ihrer strategischen Reserven, um mehr Öl auf den Markt zu bringen. Doch Marktbeobachtern zufolge ist die Angst vor rasant steigenden Ölpreisen ohnehin übertrieben.

Strategiewechsel bei Europas größtem Medienkonzern Bertelsmann erwägt Börsengang

Jahrelang tat der Bertelsmann-Konzern alles, um der Börse fernzubleiben, nahm dafür sogar Milliardenschulden auf. Jetzt verordnet Vorstandschef Thomas Rabe dem Unternehmen einen Strategiewechsel und erklärt einen Börsengang zur Option, um Geld für den Wachstumskurs zu beschaffen. Die Eigentümerfamilie Mohn soll die Kontrolle aber behalten - dank eines Kniffs.

Kampf um Transfergesellschaft Streit um die Bürgschaft für Schlecker

Niedersachsen pendelt zwischen ja und nein, Sachsen ist skeptisch und Experten schimpfen: Wer soll eine Transfergesellschaft für die von Entlassung bedrohten Schlecker-Mitarbeiter bezahlen? Die Pläne sind umstritten.

Regierung berechnet Renten für Frauen Vom Minijob in die Altersarmut

Meinung Schon 2025 könnten zehn statt wie bisher zwei Prozent der Rentner so arm sein, dass sie staatliche Hilfe benötigen. Die meisten von ihnen werden ehemalige Minijobberinnen sein - sofern die Unternehmen nicht endlich die Potenziale der Frauen entdecken. Ein Kommentar von Thomas Öchsner

Rente für Geringverdienerinnen 45 Jahre arbeiten für 140 Euro Rente

Millionen Frauen müssen befürchten, im Alter arm zu werden - obwohl sie arbeiten. Betroffen sind vor allem Minijobberinnen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Ohne andere Einkünfte werden die geringverdienenden Frauen im Alter auf staatliche Hilfe angewiesen sein. Von Thomas Öchsner

Apotheker fordern mehr Geld Glanz im Auge

Meinung 624 Millionen oder 30.000 Euro pro Apotheke: Der Apothekerverband beklagt Gehaltseinbußen und verlangt mehr Unterstützung durch das Gesundheitssystem. Doch warum sollte es den Pharmazeuten anders gehen als jedem anderen Arbeitnehmer? Die Politik sollte das Anliegen zurückweisen. Ein Kommentar von Guido Bohsem

Rettung von insolventer Drogeriemarktkette Wie es mit Schlecker weitergeht

11.000 Mitarbeiter haben ihren Job verloren, mehr als 2000 Filialen mussten schließen. Landen die Betroffenen jetzt in einer Auffanggesellschaft? Wie entscheiden sich die Bundesländer? Und was passiert mit den verbliebenen Standorten? Wichtige Fragen und Antworten. Von Benjamin Romberg und Fabian Uebbing

VW-Affäre vor Gericht Luxusreisen mit Dr. Klaus

"Er hat sich dargestellt als eleganter und netter Mann": Sieben Jahre war Adriana Barros die Geliebte des damaligen VW-Betriebsratschefs Klaus Volkert. Sieben Jahre lang soll Volkert der Brasilianerin viel Geld und sonstige Annehmlichkeiten zugeschanzt haben - auf Kosten von Volkswagen. Jetzt packt sie vor Gericht zur VW-Affäre aus. Von Kristina Läsker, Wolfsburg

Celesio-Tochter DocMorris wird verkauft Eine Überdosis Pillen

Die Apotheker haben sich durchgesetzt: Der Pharmahändler Celesio bricht das Experiment Endkundengeschäft in Deutschland endgültig ab und verkauft DocMorris. Celesio will sich wieder auf das "Kerngeschäft" konzentrieren - und enger mit den Pharmazeuten vor Ort zusammenarbeiten. Von Max Hägler, Stuttgart

Pharmazeuten verlangen Unterstützung 30.000 Euro mehr für jede Apotheke

Gleiches Honorar trotz gestiegener Kosten: Der Branchenverband der Pharmazeuten fordert eine kräftige Aufstockung der Leistungen. CDU und SPD weisen den Vorstoß zurück, die Forderungen der Apothekerschaft seien "nicht nachvollziehbar". Von Guido Bohsem, Berlin

Lexikon des guten Lebens Wie finde ich die richtige Kamera für mich

Kompakt oder Spiegelreflex? Bridge- oder Systemkamera? Digital oder analog? Welche Kamera ist die richtige für mich? Wie wichtig sind Pixel- und Blendenangaben? Im aktuellen Beitrag zum Lexikon des guten Lebens erklären wir, worauf man beim Kamerakauf achten sollte. von Kathrin Hollmer

Verstärktes Engagement in Asien Apple-Zulieferer Foxconn steigt bei Sharp ein

Als erster Apple-Chef reist Tim Cook nach China. Der Konzern bestätigt nur Treffen mit der Politik. Die Produktionsstätten im Land erweitern sich bereits: Der umstrittene Apple-Zulieferer Foxconn kauft Anteile beim japanischen Elektronik-Konzern Sharp - der Deal heizt die Spekulationen um einen Apple-Fernseher an.

Öffentlicher Dienst Warnstreiks führen zu Hunderten Flugausfällen

Hunderte Annullierungen an mehr als zehn Flughäfen bundesweit: Die Gewerkschaft Verdi weitet die Warnstreiks im öffentlichen Dienst aus. Vor der morgigen Verhandlungsrunde soll so der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden.

Ackermann und Blessing verlassen BdB-Vorstand Wie die Bankenlobby ihre Bedeutung verliert

Die Interessenvertreter der privaten Kreditinstitute durchleben eine schwere Zeit: Während der Krise konnten sie die Fahne der Privatbanken nicht hochhalten. Jetzt verliert der Bundesverband deutscher Banken auch noch seine zwei prominentesten Vorstandsmitglieder. Aber es kommt noch schlimmer. Von Harald Freiberger und Markus Zydra

Honig in Tablettenform Der klebt ja gar nicht!

Es ist ungemein beruhigend, wenn Probleme gelöst werden, von denen nicht klar war, dass sie überhaupt existierten. Jedenfalls ist der kanadischen Firma Honibe erstmals das Trocknen von reinem Honig gelungen. Alles fing mit einem klebrigen Malheur an. Von Bernadette Calonego

Euro-Rettungsschirm ESM OECD fordert gewaltige Aufstockung des Rettungsfonds

Merkel unter Druck: Erst am Montag hat die Kanzlerin einer Ausweitung des Euro-Rettungsschirms zugestimmt, schon kommen von der OECD neue Forderungen. Statt der geplanten 500 Milliarden Euro für den ESM verlangt die Organisation eine Verdoppelung auf eine Billion Euro. Mindestens. Eine solche Aufstockung würde für Deutschland teuer werden.

Tarifstreit im öffentlichen Dienst Verdi legt Flughäfen lahm

Mit Warnstreiks an den großen deutschen Flughäfen will Verdi vor der dritten und entscheidenden Verhandlungsrunde im Tarifstreit ein Zeichen setzen. Passagiere müssen sich darum am Dienstag auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen.

Staatshilfen für Drogeriekette Gutachten schürt Zweifel an Schleckers Zukunft

Wirtschaftsprüfer sind wenig optimistisch: Das finanzielle Risiko von Staatshilfen für Schlecker sei "noch vertretbar". Baden-Württemberg ist damit zufrieden - doch Niedersachsen sieht in dieser Wertung eine Warnung. Von Max Hägler

Schutzschirm gegen Finanzkrisen Deutschland haftet 30 Jahre für Schuldenländer

Der Druck aus dem Ausland wurde zu groß: Bundeskanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer willigen nun doch ein, den Euro-Rettungsschirm weiter aufzustocken - auf bis zu 700 Milliarden Euro. Deutschland haftet damit für 280 Milliarden Euro. Die EU-Kommission will Deutschland aber noch deutlich stärker in die Pflicht nehmen. Von Claus Hulverscheidt, Berlin und Frank Müller, München

DGB zieht Bilanz Arme Familien nutzen Bildungspaket kaum

Wenig Interesse an Gutscheinen für Musik und Sport: Der Deutsche Gewerkschaftsbund bemängelt die geringe Nachfrage von Hartz-IV-Empfängern nach staatlich finanzierten Bildungsangeboten. Erst ein Fünftel der vorgesehenen Mittel sollen bisher ausgegeben worden sein. Der DBG warnt, Kommunen könnten das Geld zweckentfremden. Von Thomas Öchsner

Investor verkauft Tiefkühlkosthersteller Iglo Fischstäbchen für drei Milliarden Euro

Spinat mit "Blubb" oder "Fischstäbchen von Käpt'n Iglo": Mit Tiefkühlware erzielt Iglo satte Gewinne. Nun will der englische Investor Permira das Unternehmen verkaufen - für mehrere Milliarden Euro.