Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - August 2012

261 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Streit über Ärztehonorare 270 Millionen Euro mehr - nein danke!

Die Kassenärzte hatten im Honorarstreit mit den Krankenkassen 3,5 Milliarden Euro gefordert. Ein Schlichter hat nun entschieden, dass sie im nächsten Jahr lediglich 270 Millionen Euro zusätzlich bekommen sollen. Die Mediziner sind empört. Von Guido Bohsem, Berlin

Einigung im Streit über Honorare Ärzte bekommen mehr Geld

Kompromiss im Honorarstreit: Die Ärzte wollten viel mehr Geld - jetzt bekommen sie ein bisschen mehr. Dennoch: Im Schnitt könnten es etwa 2000 Euro zusätzlich für jeden Arzt pro Jahr sein.

Euro-Krise Italien gewinnt Vertrauen vieler Anleger zurück

Die hohen Zinsen, die Italien für neue Kredite zahlen muss, setzten dem Land schwer zu. Doch jetzt kann sich die Regierung in Rom zu vergleichsweise günstigen Konditionen neues Geld leihen. Vertrauen die Anleger der Krisenstrategie der EZB?

Solarsubventionen in China Merkel will Antidumping-Klage verhindern

Die Kanzlerin will den Subventions-Streit zwischen China und europäischen Solarherstellern durch Verhandlungen beilegen. Damit soll ein Verfahren gegen Peking abgewendet werden. Doch der Solarbranche reicht das nicht.

Verhandlungen über Rückkauf Anton Schlecker will seine Villa zurück

Firma weg, Sportwagen weg, Villa weg: Mit der Insolvenz hat Anton Schlecker verloren, was er sich aufgebaut hat. Nun verhandelt er mit dem Insolvenzverwalter und möchte sein Familiendomizil zurückkaufen. Angeblich hat er dafür nun ein Gebot in Millionenhöhe abgegeben.

Verdacht der Insolvenzverschleppung Anton Schlecker soll vorgesorgt haben

Der Verdacht der Insolvenzverschleppung gegen Anton Schlecker verdichtet sich. Er soll nach einem Medienbericht bereits Anfang 2009 die drohende Zahlungsunfähigkeit seiner Drogeriekette geahnt haben. Bereits damals habe es erste "verdächtige Vermögensübertragungen" an die Familie gegeben - etwa in Form eines exorbitanten Gehaltes an die Ehefrau.

Gellert
Skandal bei der Ergo-Versicherung Interne Ermittler entdecken weitere Sex-Reisen bei Ergo

Die Sex-Party in Budapest war kein Einzelfall im Ergo-Versicherungskonzern. Interne Berichte zeigen, dass Mitarbeiter mehrfach mit Lustreisen belohnt wurden. Auf Jamaika wurden Vertreter eine Woche im Swingerclub "Hedonism II" einquartiert. Ergo entgegnet, das sei mit der Budapest-Feier nicht vergleichbar.

Ökostrom-Umlage Rekordzahl an Firmen will von Energiewende-Kosten befreit werden

Die Industrie wettert gegen Lasten durch den Ausbau erneuerbarer Energien. Doch erste Auswertungen zeigen: Noch nie haben so viele Firmen eine ermäßigte Ökostrom-Umlage beantragt wie 2012 - die Kosten für die Energiewende könnten sie damit umgehen. Von Michael Bauchmüller, Berlin

Erwerbslosenzahlen August 29.000 Arbeitslose mehr

Nicht nur Sonne im August: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist stärker gestiegen als für den Ferienmonat üblich - mehr als 2,9 Millionen Menschen haben keinen Job. Es sieht immer noch besser aus als vor einem Jahr, doch der Ausblick ist schlecht.

Arbeitskampf Lufthansa-Flugbegleiter streiken am Freitag

Die Flugbegleiter der Lufthansa starten an diesem Freitag ihren Ausstand. Die genaue Uhrzeit des Streiks und die betroffenen Flughäfen würden erst sechs Stunden vorher bekanntgegeben - um der Airline die Reaktion zu erschweren.

Interner Bericht zum Sex-Skandal der Ergo-Versicherung "We love Hamburg Mannheimer"

Der Skandal beschädigte das Image der Ergo-Versicherung: Mitarbeiter der Tochtergesellschaft Hamburg Mannheimer feierten in Budapest eine Sex-Party mit Prostituierten - als Belohnung für gute Vertreterleistungen. Jetzt enthüllt ein interner Bericht, was im Juni 2007 im berühmten Gellert-Bad wirklich passiert ist: Party Total.

Deutsche Börse
Zusammensetzung des Leitindex Dax Auf und Ab in Frankfurt

Wer wird in den Kreis der 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen aufgenommen? Wer scheidet aus? In der kommenden Woche entscheidet die Deutsche Börse darüber, wie sich der Dax künftig zusammensetzen wird. Für zwei Konzerne stehen die Chancen gut. Von Helga Einecke und Markus Zydra, Frankfurt

Christoph Franz
Streik bei der Lufthansa Wir müssen reden

Meinung Die Lufthansa gleicht einer tief deprimierten Welt, quer durch den Konzern ist die Verunsicherung groß. Es ist klar, was zu tun wäre: Die Unternehmensführung muss offen kommunizieren. Im Prinzip hat Vorstandsvorsitzender Christoph Franz das Richtige vor - er müsste es nur offensiv verkaufen. Ein Kommentar von Jens Flottau

Zuschlag für Hanwha-Gruppe Koreanischer Allesfresser schluckt insolvente Solarfirma Q-Cells

Das Bitterfelder Solarunternehmen Q-Cells ist gerettet, wenn auch in verkleinerter Form. Die südkoreanische Hanwha-Gruppe erhält den Zuschlag. Ihr gehören schon Chemiefirmen, Finanzfirmen - und ein Baseballklub. Pikant: Q-Cells war ausgerechnet wegen der Billig-Konkurrenz aus asiatischen Staaten in Insolvenz gegangen.

Diskussion um Kraftstoffsteuer Warum künstlich gesenkte Benzinpreise falsch wären

Meinung Autofahrer verzweifeln an steigenden Spritpreisen. Frankreichs Präsident Hollande will sie nun künstlich senken. Doch Steuergeschenke an der Tankstelle sind ein falsches Signal, denn die Zeiten, in denen Öl billig und scheinbar unbegrenzt war, sind vorbei. Alternative Konzepte gibt es genug, doch es fehlt der politische Wille, sie konsequent umzusetzen. Ein Kommentar von Silvia Liebrich

Lebenshaltungskosten in Deutschland Inflation in Deutschland steigt sprunghaft an

Analysten sind überrascht, so stark sind die Preise seit einem Jahr nicht mehr gestiegen: Waren und Dienstleistungen kosteten im August 2,0 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Juli waren es noch 1,7 Prozent gewesen. Das sollte eigentlich die Europäische Zentralbank verhindern.

Video
Summa summarum zu Wettbewerb Großes Fressen oder Henkersmahlzeit?

Video Mehr Geld für Europas Krisenländer auf der einen Seite, Reformbereitschaft auf der anderen - reicht das, um Griechenland oder Italien wieder wettbewerbsfähig zu machen? Pro und Contra im Videotalk. Von Marc Beise und Thomas Fromm

Sparpaket in Griechenland Samaras ringt mit dem Teufel in den Details

13,5 Milliarden Euro muss Griechenland einsparen. 11,5 Milliarden davon hat Regierungschef Samaras angeblich schon beisammen. Doch er muss seine Koalitionspartner noch von neuen Kürzungen bei Renten und Beamtengehältern überzeugen.

Kapitalismus auf Kuba Viva La Revolu$ion

Der freie Handel war auf Kuba jahrzehntelang verboten. Jetzt haben die Castros neue Gesetze erlassen - und die Kubaner geben Vollgas: Sie eröffnen Geschäfte, gründen Firmen, verdienen Geld. Eine Reise durch den karibischen Kapitalismus. Von John Arlidge

Landesbanken Neue Vorstände für die Helaba

Exklusiv Die Landesbank Helaba baut nach SZ-Informationen den Vorstand um: Jürgen Fenk von der Bawag wird für Immobilien zuständig sein, Thomas Groß von der WestLB für Risikomanagement. Verwaltungsrat und Gewährträgerversammlung müssen noch zustimmen - doch das dürfte reine Formsache sein.

Strengere Regeln für Neuwagen Obama zwingt Autobauer zum Spritsparen

Der US-Präsident leitet den nächsten Schritt des Landes zur umweltfreundlicheren Mobilität ein: Bis 2025 dürfen Neuwagen in den USA nur noch halb so viel Benzin verbrauchen wie bisher. Doch es gibt eine entscheidende Ausnahme für Geländewagen.

Übernahme von Douglas-Kette Lust auf Parfüme

Nach einem Dreivierteljahr Unsicherheit steht Douglas nun angeblich vor einer Übernahme: Der US-Investor Advent könnte schon nächste Woche ein entsprechendes Angebot vorlegen. Doch Insider sehen die Verhandlungen kritisch. Von Sabrina Keßler

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen Lufthansa-Flugbegleiter streiken frühestens ab Donnerstag

Das Kabinenpersonal von Deutschlands größter Fluggesellschaft macht seine Streik-Drohung schnell wahr: Schon von Donnerstag an müssen Passagiere an einzelnen Flughäfen mit Behinderungen rechnen. Einen konkreten Termin will die Gewerkschaft Ufo aber nicht nennen.

Streit über EU-Bankenunion Aufstand der Sparkassen

Wer soll in Zukunft die Banken überwachen? In Brüssel wird über eine zentrale Bankenaufsicht bei der EZB nachgedacht. Sparkassen und Genossenschaften bekämpfen die Idee vehement. Es geht um Macht und Geld - und die Gegner argumentieren, die Spareinlagen der Kunde seien gefährdet. Von Andrea Rexer, Frankfurt

Katalonien bittet Spanien um Finanzhilfe Hilfsgelder aus Lottoeinnahmen

Katalonien bitten Madrid um fünf Milliarden Euro Finanzhilfen. Die wirtschaftsstärkste Region Spaniens ist auch die am höchsten verschuldete. Die Bitte um Geld dürfte den Katalanen jedoch nicht leicht gefallen sein.

Investmentbanker gründet Biotech-Unternehmen Von der Wall Street zum Weed

Kann man mit Kiffern mehr Geld verdienen als an der Wall Street? Investmentbanker Derek Petersen ist davon überzeugt. Er stieg bei seiner Bank aus und bietet nun unter anderem Apps an, mit denen man das Wachstum seiner Marihuana-Pflanzen verfolgen kann. So will er der Steve Jobs der Pot-Produktion werden.

Rohstoffgewinnung in der Tiefsee "Die Ozeane sind der neue Wilde Westen"

Vorstoß in eine Welt voller Rätsel und Geheimnisse: Papua-Neuguinea vergibt die erste Lizenz für eine Mine am Meeresboden. Ein kanadisches Unternehmen will dort Gold und Silber fördern. Wissenschaftler und Meeresschützer fürchten um die unerforschten Lebensräume. Sie wollen den Tiefenrausch stoppen. Von Moritz Koch

Konsumklima Deutsche kaufen trotz Krisenstimmung

Die Verbraucherstimmung in Deutschland ist ungetrübt: Selbst Konjunkturflaute und Eurokrise können die Kauflaune nicht verderben. Die Konsumlust überstieg sogar den Wert des Vorjahres - zu Lasten der Sparneigung.

PR-Aktion der Uranfirma Urenco Computerspiel wirbt bei Kindern für Atomkraft

Er hat keine Arme, keinen Hals und keine Beine, aber nimmt es trotzdem mit aggressiven Elektrogeräten auf: Die Figur Richie Enrichment soll das Atomunternehmen Urenco per PR-Computerspiel bei Kindern beliebt machen. Bei Greenpeace ist man entsetzt.

Tarifverhandlungen gescheitert Lufthansa-Flugbegleiter kündigen Streik an

Zum Ende der Sommerferien in einigen Bundesländern droht ein Streik bei Deutschlands größter Airline: Die Verhandlungen zwischen der Lufthansa und ihren 18.000 Flugbegleitern sind gescheitert, die Gewerkschaft Ufo ruft zum Arbeitskampf "ab heute" auf. Man bereite unbefristete und flächendeckende Arbeitsniederlegungen vor.

Bilder
PR-Computerspiel für Kinder Super Richie wirbt für Atomkraft

Bilder Er hat keine Arme, keinen Hals und keine Beine - aber er nimmt es trotzdem mit aggressiven Elektrogeräten auf: Die Figur Richie Enrichment soll im PR-Computerspiel das Atomunternehmen Urenco bei Kindern beliebt machen. Auch die Ukraine, Schauplatz der Tschernobyl-Katastrophe, soll eine Rolle spielen. Greenpeace ist entsetzt. Von Jannis Brühl

Trikotwerbung Bundesliga-Sponsoren stoppen Telekom

Es sollte eine gute Sache werden: Die Bundesliga wollte an einem Spieltag auf allen Vereinstrikots für mehr Toleranz werben. Doch Hauptsponsor der Aktion ist ausgerechnet die Telekom, für die Bayern München auf den Trikots wirbt. Die Konkurrenz wittert eine Farce - die Telekom knickt ein. Von Sabrina Keßler

Deutsche Bank Bankenaufsicht Bafin
Deutsche Bank ändert Boni-Modell Bonus kann zurückgefordert werden

Die Deutsche Bank verschärft ihre Vergütungsregeln: Aktienpakete für neue Führungskräfte können zurückgefordert werden. Den ungewöhnlichen Kulturwandel im Investmentbanking hat Ex-Chef Ackermann vorangetrieben. In der Branche sorgt die Neuregelung für Aufsehen. Von Andrea Rexer, Frankfurt

111006_wir_bahn Bilder
Großer Bahn-Check Durcheinander auf der Schiene

Bilder Unübersichtliche Tarife, falsche Auskünfte und eine Abofalle: Wer oft mit der Deutschen Bahn fährt, erlebt zuweilen unangenehme Überraschungen. Das jedenfalls haben Reporter des Fernsehsenders NDR herausgefunden, die 5000 Kilometer auf Schienen durch Deutschland fuhren.

Einkommen in Deutschland Mittelschicht erweist sich als krisensicher

Die Angst vor dem Ende der Mittelschicht ist unbegründet. Das lässt sich zumindest aus den Zahlen schließen, die das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln veröffentlicht hat. Eine weitere Erkenntnis: Der Abstand zu den "Reichen" wird größer.

Kritik an IHK Meuterei in der Handelskammer

Zwangsabgaben, zu wenig demokratische Mitbestimmung, undurchsichtige Personalpolitik: Die Kritik an den Industrie- und Handelskammern wird immer lauter. Nun stehen auch noch die Gehälter der Geschäftsführer zur Debatte - und das Alter des Präsidenten in Berlin ist ebenfalls ein Problem. Von Thomas Öchsner

Plus bei Exporten Griechenlands Handelsbilanz bessert sich dramatisch

Gute Nachrichten aus Athen: Griechenland verkauft deutlich mehr in Ausland als in den vergangenen Jahren. Weil das Land wegen der andauernden Rezession viel weniger Waren importiert, schrumpft auch das Handelsdefizit.

Verstöße gegen Iran-Sanktionen US-Behörden ermitteln gegen Hypo-Vereinsbank

Eine weitere deutsche Bank gerät ins Visier der Ermittler in den USA: Die Hypo-Vereinsbank soll in verbotene Geschäfte mit iranischen Banken verwickelt sein. Andere Institute mussten deshalb schon hohe Strafen zahlen.

Airport Berlin-Brandenburg Flughafen-Eröffnung könnte sich auf 2014 verschieben

Die Verantwortlichen des neuen Berliner Flughafens sollen planen, den Eröffnungstermin auf das Frühjahr 2014 zu verschieben, meldet der "Tagesspiegel". Auf der Baustelle herrsche Chaos. Die Betreiber des Flughafens dementieren.

Unilever verkauft kleinere Packungen "Die Armut kehrt nach Europa zurück"

Kleinere Packungen zu kleineren Preisen: Der Konsumgüterhersteller Unilever sieht, dass die Menschen in Europas Krisenländern viel weniger Geld ausgeben - und bietet nun Produkte in kleineren Größen an. Mit diesem Prinzip ist Unilever in Entwicklungsländern erfolgreich.

Geschäftsklima fällt Deutsche Wirtschaft zittert vor der Krise

Rückschlag für die Konjunktur hierzulande: Der Ifo-Index, der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur, ging unerwartet stark zurück. Erstmals seit fast drei Jahren sehen die Manager sogar das Exportgeschäft leicht negativ.

Rosa Überraschungsei Feministen beschuldigen Ferrero der Verdummung von Mädchen

Ein Überraschungsei "nur für Mädchen": Das ist die neue Geschäftsidee des Süßwarenherstellers Ferrero, der mit rosa Verpackung und sexy Feen auf eine neue Zielgruppe abzielt. Mädchengerecht, findet Ferrero. Sexistisch, meinen die Kritiker. Von Sabrina Keßler

Kosten der Energiewende Stromkonzerne erwarten massive Preissteigerungen

Bis zu 30 Prozent höhere Energie-Preise bis 2020 - das erwartet Vattenfall-Chef Tuomo Hatakka. Grund seien die enormen Kosten bei der Energiewende. Die gebe es nicht zum Nulltarif, sagt auch RWE-Chef Terium. Umweltminister Altmaier bezeichnet die Prognosen als unseriös.

Paypal empört Online-Händler Warum deutsche Firmen unter dem US-Embargo gegen Kuba leiden

Mojitos, adé! Bisher konnte man kubanischen Rum bequem im Internet bestellen und via Paypal bezahlen. Nun aber setzt der Internet-Dienst das strenge US-Embargo gegen Kuba auch in Deutschland durch. Die Rum-Händler wollen sich das nicht gefallen lassen. Von Bastian Brinkmann

Pläne der US-Republikaner Im Goldfieber

Es sind bizarre Pläne, die im Wahlprogramm der US-Republikaner zu finden sind. Die Partei um Mitt Romney will die Unabhängigkeit der Notenbank einschränken und den Dollar wieder an den Goldbestand koppeln. Da stellt sich die Frage: Wie radikal ist Romney? Von Nikolaus Piper, New York

Streit über Duftwerbung bei Abercrombie&Fitch Den Kunden stinkt es

Für die einen riecht es nach frischer Zitrone, für die anderen stinkt es einfach nur nach Kloreiniger: In Hamburg ist Streit über einen Duft entbrannt, der in der Filiale der angesagten Modemarke Abercrombie&Fitch versprüht wird. Dabei ist das Unternehmen bei weitem nicht das einzige, das auf Duftwerbung setzt. Die Frage ist nur: Wann wird ein Geruch zur Qual? Von Charlotte Frank, Hamburg

Bilder
Herstellung der ersten Dollar-Scheine Viel Arbeit für wenig Geld

Bilder Moderne Notenpressen gab es nicht, jeder Schein entstand in mühevoller Handarbeit: Bilder der US-Kongress-Bibliothek zeigen, wie Geldscheine vor hundert Jahren gedruckt wurden. An der Herstellung der ersten Dollar-Noten waren vor allem Frauen beteiligt. Von Julia Weber

Jens Weidmann
Bundesbank-Präsident zur Schuldenkrise Weidmann attackiert EZB wegen Anleihekäufen

Es könne "süchtig machen wie eine Droge": Mit derart drastischen Worten hat sich Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gegen ein neues Programm der Europäischen Zentralbank zum Aufkauf von Staatsanleihen ausgesprochen. Es sei zu nah an einer Staatsfinanzierung durch die Notenpresse. Stattdessen nimmt Weidmann die Politik in die Pflicht.

Wohin mit alten Elektrogeräten? Tonne oder Umschlag

Defekte Elektrogeräte dürfen nicht einfach mit dem Hausmüll entsorgt werden. Das gilt auch für Kleingeräte wie Handys oder Radiowecker. Welche Pflichten und Rechte Verbraucher haben: eine Übersicht. Von Ronen Steinke

Studien von Foodwatch und Oxfam zu Welthunger Wirtschaftsethiker wirft NGO schlampige Recherche vor

Die Organisationen Foodwatch und Oxfam sind überzeugt: Indem die Banken die Spekulation mit Nahrung ermöglichen, treiben sie die Preise nach oben und sind somit für den Hunger in der Welt verantwortlich. Jetzt stellt sich heraus, dass dieser Vorwurf falsch sein könnte. Von Andrea Rexer