Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - 2012

3097 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Video
Summa summarum Panik? Noch nicht!

Video Der Dax fällt unter 6000 Punkte, Anleger weltweit sind verunsichert. Was das für deutsche Investoren bedeutet, analysiert SZ-Wirtschaftschef Marc Beise.

Dax fällt zeitweise unter 6000 Punkte Finanzmärkte nehmen Absturz der Wirtschaft vorweg

Chaos in Griechenland, Sorge um Spanien und Furcht vor einem Konjunktureinbruch in den Vereinigten Staaten: Die Anleger fliehen aus den Aktien. Zum ersten Mal seit Januar ist der wichtigste deutsche Börsenindex Dax vorübergehend wieder unter die markante Marke von 6000 Punkten gerutscht.

Schuldenkrise in Europa Milliarden Euro für Portugals Banken

Schrecken ohne Ende: Gleich drei Banken muss Lissabon mit vielen Milliarden stützen. Zudem braucht das Land Geld aus dem Hilfspaket. Dazu muss allerdings die sogenannte Troika aus Experten von EU, EZB und Währungsfonds ihr Plazet geben. Die haben nun die Lage im Land überprüft.

Niedergang der Drogeriekette Schlecker Fast wie ein Schneeballsystem

Der Aufstieg der Drogeriekette Schlecker verlief rasant - genau wie ihr Niedergang. Zeitweise hatte das Unternehmen doppelt so viele Märkte wie die gesamte Konkurrenz, doch schiere Größe nutzte nichts: Schlecker hatte die falsche Strategie. Von Ingrid Fuchs

Personalumbau bei Volkswagen Anpfiff zur zweiten Halbzeit

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn verfolgt das Ziel, den Wolfsburger Konzern bis 2018 zum größten Automobilhersteller der Welt zu formen. Nun zur Halbzeit des Projekts platziert er 30 Topmanager auf neuen Positionen und offenbart dadurch seine Zielsetzung: Das Prinzip flexibler Baukästen, das bei den Pkws gut klappte, soll nun auch bei Nutzfahrzeugenmarken wie MAN und Scania funktionieren. Ein Kommentar von Michael Kuntz

Antrag an EFSF-Fonds soll vermieden werden Spanien wehrt sich

Die Risikoprämien für spanische Staatsanleihen steigen unaufhörlich an - dennoch wehrt sich Madrid mit aller Macht gegen einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds. Denn der wäre mit Auflagen verbunden. Stattdessen hofft das Land auf direkte Hilfen für seine Banken. Von Javier Cáceres, Claus Hulverscheidt und Daniela Kuhr

Tourismus nach Griechenland bricht ein Die Sonne scheint trotz Schuldenkrise

Das Meer ist unverändert blau, doch die Touristen fehlen. Urlaub in Griechenland - das war einmal. Das politische Chaos, die Unsicherheit über den Ausgang der Wahlen am 17. Juni haben viele Touristen verschreckt. Eine Katastrophe für die Hoteliers, die nun auf ihren größten Trumpf hoffen: die legendäre Gastfreundschaft. Von Michael Kuntz, Kos/Rhodos

Nach Drogerie-Pleite Insolvenzverwalter attackiert Schlecker-Familie

Noch vor drei Jahren soll das Vermögen der Familie Schlecker fast drei Milliarden Euro betragen haben - nach der Insolvenz sind davon laut Medienberichten nur noch 35 bis 40 Millionen Euro übrig. Zu wenig offenbar, um vor der Zerschlagung der Drogeriekette noch finanzielle Hilfen zu leisten. Der Insolvenzverwalter erhebt schwere Vorwürfe.

Teuerster Comic der Welt Tim-und-Struppi-Original für 1,3 Millionen vesteigert

Das hätte sich der belgische Zeichner Hergé wohl niemals träumen lassen, als er 1932 die Umschlagseite für das Tim-und-Struppi-Heft "Tintin en Amérique" zeichnete: Die Hülle ist jetzt für mehr als 1,3 Millionen Euro versteigert worden und damit der teuerste Comicstrip der Welt.

Umstrukturierungen in der Chefetage Manager-Rochade bei VW

Die Führungsriege des VW-Konzerns wird umgebaut, mehr als 30 Spitzenpositionen werden neu besetzt. VW-Chef Martin Winterkorn will damit vor allem die Vernetzung der Lkw-Töchter stärken und die Expansion in China vorantreiben.

Euro-Krise Bundesregierung drängt Spanien unter Rettungsschirm

Rettung aus eigener Kraft oder Flucht unter den europäischen Rettungsschirm EFSF? Das Krisenland Spanien will seine Finanzprobleme selbst in den Griff bekommen. Die Bundesregierung hält diesen Plan nicht für erfolgversprechend und will Spanien deshalb laut eines Medienberichtes unter den Rettungsschirm drängen.

BDI-Chef Hans-Peter Keitel Der Präsident lässt bitten

Nächtelanges Rotwein- und Zigarrenschwadronieren im Kanzleramt gab es plötzlich nicht mehr: In der Ära Merkel waren die Zeiten, da der BDI der unbestrittene Sprecher der deutschen Wirtschaft war, vorbei. Bis Hans-Peter Keitel kam. Er hat in dem Verband kräftig aufgeräumt. Eine dritte Amtszeit wäre daher keine Überraschung. Von Marc Beise

Nach Berliner Flughafen-Debakel "Leipzig-Halle ist immer eine Alternative"

Berlin droht in diesen Tagen Chaos, weil der Großflughafen nicht wie geplant in Betrieb geht. Von dieser Pleite könnte Leipzig-Halle profitieren, der deutsche Flughafen, der am stärksten wächst. Eine Zeitlang diente er vornehmlich als Autobahnraststätte, nun könnte er eine Ventilfunktion übernehmen. Vielleicht sogar auf Dauer. Von Michael Kuntz, Leipzig

Bankenkrise in Europa Wie sich der Teufelskreis durchbrechen lässt

Meinung Banken- und Staatskrisen befeuern sich gegenseitig. Und weil die Euro-Länder das Problem einfach nicht in den Griff bekommen, muss am Ende stets die Europäische Zentralbank einspringen. Von dort heißt es nun: Es reicht! Madrid solle die Hilfe des Rettungsfonds EFSF beantragen. Warum das gut und richtig wäre. Ein Kommentar von Claus Hulverscheidt

Aktienmarkt bricht ein Helle Aufregung an der Börse

Weil die Anleger fürchten, dass die Wirtschaft in Europa und den Vereinigten Staaten einbricht, flüchten sie aus den Aktien. Der Dax droht unter die markante Marke von 6000 Punkte zu stürzen. Auch der Euro sackt zeitweise ab - denn es gibt neue Spekulationen um Spanien.

Erster Arbeitstag als Chef der Deutschen Bank Jain macht sich zum neuen starken Mann

Am seinem ersten Arbeitstag schwört der neue Chef der Deutschen Bank die Mitarbeiter ein. Kommt jetzt der Durchmarsch des riskanten Investmentbankings? Anshu Jain beschwichtigt. Von Harald Freiberger, Frankfurt

Irland stimmt für Fiskalpakt Ein wichtiges Ja für die Zukunft des Euros

Meinung Die Iren haben dem Fiskalpakt per Volksabstimmung zugestimmt. Anders als Politiker immer glauben, haben die Wähler den Ernst der Lage begriffen und die Notwendigkeit einer schmerzhaften Ausgabendisziplin erkannt. Das ist europaweit bedeutsam. Ein Kommentar von Martin Winter

Drogeriekette Schlecker geht insolvent For you, vorbei

Meinung Wenn Menschen ihre Arbeit verlieren, ist Freude fehl am Platz. Die Liberalen feiern ihre Weigerung, eine Millionen-Bürgschaft für Schlecker mitzutragen, dennoch. Zehntausende Mitarbeiter verlieren ihren Job und schimpfen auf die Politik. Doch sie haben nur teilweise recht, denn der Hauptschuldige ist ein anderer. Ein Kommentar von Max Hägler

Schlecker-Insolvenzverwalter Geiwitz Mit aller Zuversicht in den Untergang

Mit Pleiten hat Arndt Geiwitz viel Erfahrung. Zahlreiche Unternehmen musste er als Insolvenzverwalter bereits betreuen. Doch bei Schlecker war der Sog in die Tiefe zu groß. Nun darf er nur noch die Abwicklung verwalten.

Video
Summa summarum 25.000 Opfer von Missmanagement

Video Das Aus von Schlecker: Tausende Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz, obwohl sie keine Verantwortung am Niedergang der Drogeriekette tragen. Was wurde falsch gemacht? Hätte der Staat helfen müssen? Marc Beise, Leiter des SZ-Wirtschaftsressorts, beantwortet im Videoblog die drängendsten Fragen.

Schuldenkrise in Europa Irland stimmt für Teilnahme am Fiskalpakt

Beim irischen Referendum über die Teilnahme am europäischen Fiskalpakt haben sich die Befürworter klar durchgesetzt. Mit der Zustimmung allein sind die wirtschaftlichen Probleme des Landes aber längst nicht gelöst.

Bilder
Insolvente Drogeriekette Alle Schlecker-Mitarbeiter verlieren ihre Jobs

Bilder Tränen, Verzweiflung und Wut: Bei mehr als 13.000 Schlecker-Mitarbeitern wird in den kommenden Wochen die Kündigung im Briefkasten landen. Ende März wurden bereits viele arbeitslos. Kanzlerin Merkel verspricht zu helfen - fragt sich nur wie.

Spanischer Modekonzern Mango Familienfrucht

Von wegen vier Kollektionen im Jahr - jede Woche bekommen die Filialen neue Ware geliefert: Mango steigert seit Jahren stetig seine Umsätze. Das katalanische Unternehmen verkauft Mode in 107 Ländern. Doch Gründer Isak Andic setzt auf die Heimat und seine Verwandtschaft. Von Viktoria Großmann, Barcelona

Sanierung gescheitert Schlecker wird endgültig zerschlagen

Die Verhandlungen sind gescheitert: Die Gläubiger der insolventen Drogeriekette Schlecker haben nach Angaben der Insolvenzverwaltung in Berlin für die Abwicklung des Unternehmens gestimmt. Etwa 13.000 Mitarbeiter verlieren nun ihren Job.

Abstimmung über Fiskalpakt Worüber Irland entscheidet

Die Krise durch Sparen überwinden: Der Fiskalpakt soll dies für Europa festschreiben. Die Iren sind das einzige Volk in der EU, das über die rigiden Regeln des Pakts abstimmen darf. Welche Folgen hätte ein Nein für das Land und für Europa? Fragen und Antworten zur Abstimmung von Hans von der Hagen

Zukunft der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker "Möglich ist alles"

Schicksalstag für Schlecker: Ein Gläubigerausschuss entscheidet heute darüber, ob die insolvente Drogeriemarktkette an Karstadt-Eigner Berggruen oder die US-Heuschrecke Cerberus geht - oder abgewickelt wird. Tausenden Mitarbeiterinnen droht die Kündigung.

Umstrukturierungen bei VW Winterkorn greift im Auto-Imperium durch

VW-Chef Winterkorn will etliche Top-Jobs neu besetzen. Betroffen sind das China-Geschäft, die Allianz der Lastwagentöchter MAN und Scania und der Audi-Vorstand. Mit den Umstrukturierungen verfolgt das Unternehmen ein Ziel - endlich an General Motors vorbeiziehen. Von Kristina Läsker

Krise in Griechenland Weltbank-Chef fordert Notfallplan für Euro-Zone

Bei einem Austritt Griechenlands aus der Währungsunion könnte Europa zu einer wirtschaftlichen Gefahrenzone werden. Um das zu verhindern, fordert Weltbank-Präsident Zoellick die europäischen Staats- und Regierungschefs zum Handeln auf. Ein Notfallplan muss her - und die richtige mentale Einstellung.

New Yorker Bürgermeister will XXL-Soft-Drinks verbieten Supernanny gegen Supersize

New York hat mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Bürgermeister Bloomberg will deshalb den Konsum von Cola, Pepsi & Co. einschränken: XXL-Drinks sollen in der Stadt verboten werden. Seine Kritiker nennen ihn "Kindermädchen", doch sollte Bloomberg sich durchsetzen, hätte der Schritt Signalwirkung im ganzen Land. Von Moritz Koch

Nach umstrittenen Griechenland-Äußerungen Lagarde entschuldigt sich bei den Griechen

Sie habe mehr Mitleid mit armen Kindern in Afrika, die Griechen sollten einfach Steuern zahlen - mit ihren Äußerungen zu Griechenland hatte Christine Lagarde einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Nun rudert die IWF-Chefin zurück und beteuert, sie habe großen Respekt vor der Bevölkerung des Landes und "den Opfern, die viele bringen".

Spanischer Konzern Telefónica O2 - aus Verzweiflung an die Börse

Der spanische Mutterkonzern des Mobilfunkanbieters O2 sitzt auf einem Milliarden-Schuldenberg. Telefónica will deswegen nun Teile an Investoren verkaufen. Das Geschäft könnte Folgen für den deutschen Markt haben. Von Björn Finke

Lagardère kommt nicht zur Hauptversammlung Eklat bei EADS

Ist der Ruf schon ramponiert, kann man ihn gleich ganz ruinieren: Arnaud Lagardère soll neuer Chef des Verwaltungsrats des Konzerns EADS werden, doch bei der entscheidenden Versammlung fehlt er einfach. Seine Aufmerksamkeit konzentriert sich öffentlich sichtbar auf seine 21-jährige Freundin Jade Foret. Von Jens Flottau

Arbeitsbedingungen bei Transportfirmen Paketzusteller GLS wehrt sich gegen Wallraff-Bericht

Günter Wallraff hat sich "undercover" beim Paketzusteller GLS eingeschleust und skandalöse Arbeitsbedingungen geschildert. Jetzt wehrt sich das Unternehmen. "Einseitig und verkürzt" seien die Berichte des Journalisten. Für Branchenkenner hat die Ausbeutung der Fahrer jedoch System.

Ehemaliger Aldi-Manager "Ein menschenverachtendes System"

Andreas Straub war bis zum Jahr 2011 Manager bei Aldi, dann ging er. Er prangert den Umgang mit den Mitarbeitern an. Interview: Christoph Giesen

Strengere Auflagen für Fonds Schwere Zeiten für schwarze Schafe

Wer als Privatier in geschlossene Fonds investiert, kann alles verlieren. Denn anders als klassische Wertpapiere, werden sie kaum überwacht. Das soll sich mit strengeren Auflagen nun ändern - und Scharlatanen das Geschäft erschweren. Doch das enorme Risiko bleibt. Von Hannah Wilhelm

SZ kooperiert mit europäischen Zeitungen Hier Jobwunder, dort Massenarbeitslosigkeit

Was machen polnische Studenten, die sich die Uni nicht leisten können? Welche Branchen können Spaniens Wirtschaft voranbringen? Lesen Sie hier interessante Beiträge aus den SZ-Partnermedien in der Originalsprache. Eine Linksammlung

Facebook-Aktie unter 30 Dollar Sie fällt und fällt und fällt

Von 38 auf 29 Dollar: Die Facebook-Aktie ist an der New Yorker Börse auf ein neues Rekordtief gefallen. Anleger haben innerhalb von zehn Tagen nun fast ein Viertel ihres Geldes verloren. Spekulanten wetten auf den weiteren Kursverfall.

Deutsche Bank-Aufsichtsratschef Clemens Börsig In Josefs Schatten

Der scheidene Vorstandschef Josef Ackermann kann die große, gefühlige Abschiedsshow zelebrieren - mit Wehmut, Tränen und guten Ratschlägen für seine Nachfolger. Für Aufsichtsratschef Clemens Börsig dagegen könnte die Hauptversammlung der Deutschen Bank ungemütlich werden. Einige angelsächsische Investoren und deutsche Aktionärsvertreter wollen dem Kontrollgremium die Entlastung verweigern.

Reform der Arbeitsvermittlung Wo das deutsche Jobwunder herkommt

Noch vor wenigen Jahren galt Deutschland als der kranke Mann Europas. Heute staunen die Nachbarländer über die geringe Arbeitslosigkeit hierzulande. Wie kommt's? Das deutsche Jobwunder hat Kehrseiten. Von Thomas Öchsner

Fukushima-Investment der Deutschen Bank Ackermann und das Atom

Mehr als eine Milliarde für Nuklearunternehmen und das in nur in einem Jahr. Umweltorganisationen werfen der Deutschen Bank vor, dass sie auch nach der Katastrophe von Fukushima kräftig in die Atomenergie investiert hat. Doch aus Sicht des Unternehmens sei das kaum anders machbar. Von Harald Freiberger, Frankfurt

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosigkeit im Mai so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr

Die Grundtendenz ist gut, aber sie schwächt sich ab: Die Arbeitslosigkeit ist erneut leicht gesunken, allerdings nicht so stark wie von Experten erwartet. 2,85 Millionen Menschen waren ohne Beschäftigung - das ist ein historisch niedriger Wert für den Monat Mai.

Mangelnde Tarifbindung Mindestlohn im Einzelhandel gescheitert

Gewerkschaften und Arbeitgeber sind sich einig: Im Einzelhandel sollte es einen allgemeinen Mindestlohn für alle Beschäftigten geben. Doch der kommt jetzt nicht zustande, weil zu wenige Mitarbeiter gewerkschaftlich organisiert sind.

Video
Führungswechsel bei der Deutschen Bank Ackermann - eine Bilanz

Video Wenn die Deutschen nach einem Namen suchten, der stellvertretend für die Gier der Finanzwelt stand, fiel ihnen sofort einer ein: Josef Ackermann. Chef der Deutschen Bank. Doch wurden sie damit Ackermann gerecht? An diesem Donnerstag hat er seinen letzten Arbeitstag bei der Frankfurter Großbank.

Gemeinschaftswährung Auch in der Krise wollen die Deutschen den Euro behalten

Viele halten hierzulande die Einführung der Gemeinschaftswährung zwar für einen Fehler. Doch mit rechtspopulistischer Euroskepsis kann man in Deutschland keine Wahlen gewinnen. Von Niklas Schenck

Handelsstreit USA erheben Strafzölle auf chinesische Windkraftanlagen

Der Streit um staatliche Subventionen zwischen China und den USA spitzt sich weiter zu. Nach hohen Abgaben auf Solarmodule, erhebt das US-Handelsministerium vorläufig Strafzölle von bis zu 26 Prozent auf chinesische Windkraftanlagen. Beobachter bewerten das Vorgehen als Retourkutsche.

Kooperation von Rothschild und Rockefeller Märchenhochzeit des Geldadels

Rothschild und Rockefeller - klangvolle Namen der Finanzbranche. Nun haben sich die beiden Firmen zusammengetan. Das soll wohl vor allem noch mehr reiche Investoren anlocken, die auf Verlässlichkeit setzen, nicht auf den schnellen Dollar. Von Andreas Oldag, London

Dosen Flaschen Pfand Einweg Mehrweg
Insolvenz von Überkinger Flasche leer

135 Liter Mineralwasser trinkt jeder Deutsche jährlich. Es ist ein hart umkämpfter Markt, auf dem vor allem die Discounter ein gutes Geschäft machen. Nun hat mit Überkinger einer der traditionellen Abfüller Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen hat in den vergangenen 30 Jahren nahezu jeden Trend verpasst. Von Uwe Ritzer

Ausbau der Stromtrassen Gefangen im Netz

Ohne neue Stromleitungen bleibt die Energiewende auf der Strecke - und die Kanzlerin gleich mit. Die Bundesregierung wählt das einzig richtige Verfahren, damit sich Bagger und nicht Gerichte mit den Leitungen beschäftigen: Sie bezieht die Bürger von Anfang an mit ein. Ein Kommentar von Michael Bauchmüller

EU-Kommission Spanien bekommt mehr Zeit zum Sparen

Dem krisengeschüttelten Land wird von der europäischen Kommission ein Jahr länger Zeit gegeben, um seinen Haushalt in Ordnung zu bringen. Brüssel setzt Spanien aber im Gegenzug unter Druck, mehr Reformen durchzusetzen und Steuern zu erhöhen. Lob gibt es hingegen für Deutschland. Von Kathrin Haimerl, Brüssel

Netzbetreiber präsentieren Ausbaupläne Wo die Stromautobahnen stehen sollen

Die Energiewende macht's nötig: 3800 Kilometer neue Stromleitungen müssen in den kommenden Jahren gebaut werden. Nur wo? Die vier großen Netzbetreiber haben nun ihre Ausbaupläne vorgestellt. Mit interaktiver Karte. Von Oliver Klasen