Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - März 2013

262 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Steueroase Liechtenstein Angst im Paradies

Im Eiltempo hat Liechtenstein versucht, von den schwarzen und grauen Listen der Steuerschurkenstaaten herunterzukommen. Haushaltslöcher, Defizite in den Sozialkassen und Politikverdrossenheit sind die Folgen. Nun will die neue Regierung die Geschwindigkeit der Reformen bremsen. Von Uwe Ritzer

Schuldenkrise in Europa Finanzkrise erreicht Zyperns Wirtschaft

Entlassungen, Lohnkürzungen, ruinierte Betriebe: Die Finanzkrise erreicht die Wirtschaft Zyperns schon wenige Tage nach der Verabschiedung des Rettungspakets. Und auch die Abgaben der Bankkunden sind noch höher als erwartet.

Personalabbau Arbeitsagentur streicht 10.000 Stellen

Ein Zeitplan für den radikalen Sparkurs bei der Bundesagentur für Arbeit steht: Bis Ende des Jahres soll fast jede zehnte Stelle wegfallen.Doch trotz 10.000 weniger Mitarbeiter ist der Chef der Arbeitsagentur gegen eine Beitragssenkung.

Deutsche Bahn 500 Millionen Euro für Sanierung von Bahnhöfen

Barrierefreie Zugänge, modernisierte Brücken: Die Deutsche Bahn erhält vom Bund 500 Millionen Euro zusätzlich für Sanierungsmaßnahmen. Eigentlich war das Geld für den Neu- und Ausbau wichtiger Strecken vorgesehen. Von Daniela Kuhr, Berlin

BA-Chef Weise Bundesagentur erwartet bis zu 180.000 Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien

Von 2014 an gilt die volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit innerhalb der EU auch für Rumänien und Bulgarien. Die Bundesagentur für Arbeit geht davon aus, dass sich dann die Zahl der Zuwanderer aus diesen Ländern deutlich erhöht.

Minus von 4,8 Prozent Defizit in Frankreich größer als befürchtet

Erst am Donnerstag versuchte Präsident Hollande in einem Fernsehinterview sein schlechtes Image aufzupolieren, doch nun kommt schon die nächste schlechte Nachricht: Frankreich hat sein Defizitziel 2012 klar verfehlt.

Androhung von Sanktionen China wirft Apple Gier und Arroganz vor

In einer gemeinsamen Kampagne attackieren chinesische Staatsmedien den US-Konzern Apple. Parallel kündigt die Regierung verschärfte Kontrollen und Sanktionen an. Hauptkritikpunkt sind die schlechteren Garantie-Richtlinien für chinesische Kunden.

Zyperns Banken wieder offen Schlangestehen für ein bisschen Bargeld

Vor den Banken im Zentrum Nikosias drängeln sich viele Rentner, die keine EC-Karte haben - und die seit Tagen kein Geld am Schalter abholen konnten. Die Stimmung ist gespannt, es gibt Proteste gegen Fernsehteams. Die ARD wird gar ordentlich beschimpft. Eine Reportage von Christiane Schlötzer, Nikosia

Offene Worte beim Hersteller von Schnurlos-Telefonen Gigaset braucht Geld

Noch ist der Festnetzanschluss keine Rarität, doch zunehmend setzen Leute ausschließlich auf ihr Handy. Das macht Gigaset, dem Münchner Hersteller von Schnurlos-Telefonen, zu schaffen. Von Björn Finke

Transporter vor der Zentralbank in Nikosia
Bankenkrise Bundesbank lieferte Zypern Bargeld-Milliarden

Ein Flugzeug voller Cash: Die Zentralbank in Nikosia hat mehrere Milliarden Euro Bargeld bekommen, kurz bevor die Banken öffneten. Das Geld kam offenbar aus Deutschland. Die Entwicklungen im Newsblog von Bastian Brinkmann und Oliver Klasen

Computerbrille von Google Brille: Foxconn

Google holt Foxconn nach Amerika. Der asiatische Apple-Zulieferer soll die Computer-Brille Google Glass in den USA bauen. Kehrt die Produktion aus Asien in den Westen zurück?

Bankenkrise und Kapitalkontrollen Finanzieller Ausnahmezustand in Zypern

Was ist ein Euro in Zypern noch wert? Milliarden sind auf der Insel gestrandet wie Robinson Crusoe. Mit den Kapitalkontrollen wird die Insel erneut zum finanziellen Experimentierfeld. Erfahrungen von Island bis Großbritannien zeigen, dass es sehr lange dauern kann, bis sie wieder abgeschafft werden können. Von Jannis Brühl

Markenstreit Lindt verliert den Schokohasen-Krieg

Verpackt in Goldfolie, mit Glöckchen am Hals: Ein Konkurrent bietet Schokohasen an, die den Lindt-Exemplaren sehr ähnlich sehen. Jahrelang versuchte der Konzern, das gerichtlich zu verbieten - vergeblich. Jetzt gibt er auf.

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl verharrt bei mehr als drei Millionen

Die für die Jahreszeit übliche Belebung auf dem Arbeitsmarkt verzögert sich: Die schlechten Wetterbedingungen wirken sich vor allem auf die Bauwirtschaft aus und sorgen nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit dafür, dass die Arbeitslosenzahl im März kaum zurückgegangen ist.

Bestechung bei Großkonzernen Anti-Korruptionsberater vergibt Bestnote für Daimler

Exklusiv Eine S-Klasse zum Geburtstag, Geldumschläge für Regierungschefs: Schmiergelder waren bei Daimler lange üblich. Doch das war früher. Der externe Aufseher Louis Freeh sagt, der Autokonzern habe sich für viele Unternehmen zum Vorbild in Sachen Integrität entwickelt. Von Roman Deininger und Max Hägler

Korruptionsvorwürfe gegen VW, Telekom, VfL Wolfsburg
Korruptionsvorwürfe gegen Telekom und VW Sponsoring für VfL Wolfsburg kommt vor Gericht

Exklusiv Es geht um die Grundsatzfrage, inwieweit Sport und Wirtschaft miteinander verquickt werden dürfen: Ein Gericht in Stuttgart wird Zahlungen an den Fußballklub VfL Wolfsburg vor Gericht aufarbeiten. Mitarbeitern von VW und Telekom wird Bestechung und Bestechlickeit vorgeworfen. Von Klaus Ott

Angst vor Bankensturm in Zypern Geheimer Milliarden-Transport nach Nikosia

Alarmbereitschaft in Zypern: Bei der Öffnung der Banken am Mittag sollen Sicherheitskräfte Unruhen und Übergriffe verhindern. Um den Ansturm zu bewältigen, hat die Zentralbank in einem schwer bewachten Konvoi fünf Milliarden Euro Bargeld nach Nikosia liefern lassen.

Kitkat, Nestlé
Bundeskartellamt Nestlé muss 20 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Geheime Gespräche über Schokoriegel und Instant-Cappuccino: Das Bundeskartellamt hat gegen Nestlé eine Geldbuße verhängt. Das Unternehmen hatte sich den Ermittlern zufolge mit anderen Lebensmittelkonzernen abgesprochen.

Bilder
Immobilien in Phoenix Auferstehung einer Geisterstadt

Bilder Häusergerippe zeugen vom Wahn der Spekulanten und der Leere danach: Als die Immobilienblase in den USA platzte, knallte es in der Wüstenstadt Phoenix am lautesten. Während die Krise über die Börsen fegte, verkamen die neuen Bezirke zur Ödnis. Jetzt bauen sie wieder in Phoenix, wieder heißt die Frage: Ist der Boom für die einen die Blase der anderen? In Bildern

Kreditwürdigkeit von Staaten Zahl der Bonitäts-Asse stark geschrumpft

Der Club der Staaten mit Bestnoten von Ratingagenturen ist seit der Finanzkrise schmal geworden: Nur noch wenige Länder dürfen sich mit dem elitären "AAA" schmücken. Der Bestand an sicheren Anlagen ist förmlich implodiert. Was machen jetzt die Anleger?

Trump kämpft in Schottland für gute Aussicht Don Donald gegen die Windmühlen

Schottlands Küste ist rau und schön. Ähnlich wie Donald Trump. Der hat dort einen Luxus-Golfplatz gebaut. Die schottische Regierung erlaubt nun Windturbinen an der Küste vor der Anlage. Trump und seine Golfer haben schlechte Aussichten - und nun sehr schlechte Laune. Von Jannis Brühl

Video
Summa summarum zur Gehälterdebatte Verdienen Sie, was Sie verdienen?

Video Gefühlt wird die Einkommensschere in Deutschland immer größer. Stimmt aber nicht, sagen Statistiker. Trotzdem ist es in Ordnung, sich darüber aufzuregen. Das Video-Blog. Von Marc Beise

Finanzkrise in Zypern Russlands großer Bluff

Die russische Regierung hat die mächtige Rolle genossen, die dem Land im Fall Zypern international attestiert wurde. In Wahrheit aber ist Moskaus Interesse an einem stabilen Euro größer als das Streben nach Einfluss. Und wer hätte den Russen erklärt, dass man mit ihren Steuern ein Land rettet, in dem der Lebensstandard weit über ihrem eigenen liegt? Von Julian Hans

Staatsanwalt Hans Richter Teufelchen aus Stuttgart

Große Namen wie Porsche oder Schlecker schrecken ihn nicht. Hans Richter gilt als einer der schärfsten Ermittler Deutschlands. Mit allen Mitteln des Rechts will er die Wirtschaft in Ordnung halten - seine Gegner sagen, er kennt nur Gut oder Böse. Von Max Hägler und Klaus Ott

Weltsozialforum in Tunis Auf der Suche nach neuen Wirtschaftsregeln

Meinung Wenn ein Land umweltschädlich produziert oder zur Steueroase wird, schadet es damit der globalen Wirtschaft. Auf dem Weltsozialforum suchen Aktivisten nach Alternativen - und haben wichtige Ideen hervorgebracht, die Finanztransaktionsteuer etwa. Doch die Herausforderungen sind gewaltig. Ein Kommentar von Caspar Dohmen

Luxemburgs Außenminister Asselborn kritisiert deutsches "Hegemoniestreben"

Bevormunden große EU-Staaten die kleinen Finanzplätze? Nach den harten Auflagen für Zypern verbittet sich Luxemburgs Außenminister Asselborn eine Einmischung in das Geschäftsmodell seines Landes. Zudem warnt er Deutschland davor, dauerhaft von der Euro-Krise profitieren zu wollen.

Watchlist von Aktionärsschützern Ranking der Kapitalvernichter

Das ging schief. Die Solarbranche galt als große Hoffnung - doch nirgendwo verloren Anleger im vergangenen Jahr so viel Geld wie hier. Das zeigt eine Liste mit den 50 größten Kapitalvernichtern. Aber die Aktionäre sind noch auf anderes reingefallen. Von Harald Freiberger, Frankfurt am Main

Nach Finanzkrise in Island Ex-Chef der Kaupthing-Bank kommt vor Gericht

Er hat Aktienkurse manipuliert und so Tausende Menschen um ihre Ersparnisse betrogen: Fünf Jahre nach dem Zusammenbruch des isländischen Finanzsektors kommt jetzt der frühere Chef der Kaupthing-Bank vor Gericht. Auch Mitarbeitern anderer Großbanken steht ein Prozess bevor.

Bertelsmann-Wachstum mit "50 Shades of Grey " Fessel-Sex sells

Kein Grund für Masochismus: Bertelsmann wächst, allerdings vor allem wegen des Erfolgs der Erotikromane "50 Shades of grey". In anderen Konzernsparten knistert es weniger. Von Caspar Busse, Berlin

Wiedereröffnung der Geldhäuser Zypern rüstet sich für Ansturm auf seine Banken

Die EZB liefert Hunderte Millionen in bar, die Polizei bastelt an Einsatzplänen: Zypern stellt sich auf einen Ansturm bei Öffnung der Banken ein. Die soll am Donnerstag erfolgen. Wie viel Geld werden wohlhabende Kunden verlieren?

Zypern-Helfer Dijsselbloem in der Kritik Wähle deine Worte weise

"Lehrstück politischer Inkompetenz": Der neue Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem macht in einem Interview zu Zypern Anlegern in halb Europa Angst und löst einen Börseneinbruch aus. Jetzt will er alles nicht so gemeint haben - das englische Wort, um das es geht, kenne er gar nicht. Der Fall zeigt, welche Erschütterungen Worte in der Krise haben können - und wie schlecht Zyperns Geldgeber kommunizieren. Von Vanessa Steinmetz

Der "Goldhase" von Lindt
Erfolgreicher Schokohase Goldene Ostern

Der Goldhase von Lindt ist 60 Jahre alt und ein Verkaufsschlager: Im vergangenen Jahr wurden 150 Millionen Stück verkauft, dieses Jahr dürften es noch mehr sein. Deshalb entwarf der Schoko-Konzern einen goldenen Bären als weihnachtliches Pendant. Doch "Goldbären" gibt es schon - weshalb nun ein Rechtsstreit entflammt. Von Wolfgang Koydl

Frankreich und die Freihandelszone mit den USA Rettet die Chansons vor den Amerikanern!

Was wären französische Sänger ohne Staatshilfe? Frankreich empfindet die geplante Freihandelszone zwischen Europa und den USA als Bedrohung für seine gut behütete Film-, Fernseh- und Musikindustrie. Und fordert Ausnahmen. Von Ingrid Fuchs

Boeing 787 Dreamliner-Testflug mit neuer Batterie erfolgreich

Boeings Pannenserie könnte bald beendet sein: Ein erster Testflug des Dreamliner mit umgebauten Batterien war erfolgreich. Jetzt muss das Unternehmen nur noch einen zweiten Test abwarten.

Luftfahrtkonzern EADS
Umstrukturierung bei Luftfahrtkonzern EADS wird französisch

An diesem Mittwoch sollen die EADS-Aktionäre eine Ära beenden: Der Luft- und Raumfahrtkonzern will sich endlich vom Staatseinfluss befreien. EADS sei bald ein anderes Unternehmen, sagt Vorstandschef Enders. Doch bei den deutschen Mitarbeitern wächst die Sorge, dass die ganze Macht nach Frankreich wandert. Von Jens Flottau

Finanzkrise Zyperns Banken bleiben zu

Das Hilfspaket ist geschnürt, Zypern scheint gerettet. Doch wenn die Banken in dieser Woche wieder öffnen, droht womöglich Chaos. Deshalb sollen alle Geldhäuser geschlossen bleiben. Der zyprische Präsident Anastasiadis kündigt Einschränkungen des Kapitalverkehrs an.

Finanzkrise in Europa Zypern im Sturzflug

Die Arbeitslosigkeit steigt, viele verlieren den Großteil ihres Vermögens, erste Selbstmordversuche werden gemeldet: Für die Zyprer wird nichts mehr so sein, wie es einmal war. Aber auch für Europa bricht ein neues Zeitalter an - denn was in Zypern geschieht, hat es bisher in keinem anderen Land gegeben. Von Christiane Schlötzer, Nikosia

Zerschlagung von Laiki in Zypern Die Bank, die plötzlich weg ist

1987 brachte sie die Geldautomaten auf die Insel, am Ende hatte sie nicht mehr genug Cash, um die eigenen Maschinen zu befüllen: Die Traditionsbank Laiki wollte mit Zypern in die Zukunft und übernahm sich. Jetzt wird sie zerschlagen, Tausende Angestellte entlassen. Um das Geld russischer Investoren buhlen nun andere europäische Steueroasen. Es gibt ja genug. Von Jannis Brühl

Russlands Kritik an Zypern-Deal "Der Diebstahl geht weiter"

Was in Westeuropa "Zypern-Hilfe" heißt, gilt in Moskau schlicht als Enteignung: Premierminister Medwedjew bedient sich in seiner Kritik lässig bei Lenin und Marx. Sein Chef Putin unterstützt die Einigung trotzdem - und lässt wieder mit Zypern verhandeln.

Video
Verbraucher-Tipps Die größten Ernährungslügen

Video Trailer zur Sendung "Die größten Ernährungslügen". Die ganze Sendung läuft am Montag, dem 25. März, um 21 Uhr im NDR-Fernsehen. NDR

Rettungspaket der EU Was der Deal für Zypern bedeutet

Eine Bank vor der Abwicklung, Entlassungen und reichlich Chaos: Das zehn Milliarden schwere Hilfspaket hat Zypern vor der Pleite gerettet, doch nun fangen für viele die Probleme erst an. Was dem Land und den Menschen in den kommenden Wochen bevorsteht. Von Ingrid Fuchs und Martin Anetzberger

Studie über fossile Ressourcen Das Öl geht zur Neige - trotz Fracking

Nach Meinung vieler Regierungen ist Fracking die Lösung der Energie-Probleme. Einer neuen Studie zufolge zögert die Fördermethode das Ende von Öl und Gas jedoch nur um wenige Jahre hinaus. Von Artur Lebedew

Rettungspaket der EU Zypern - ab sofort ein anderes Land

Meinung Es ist ein herber Schlag für Bankeigentümer und Investoren: Ihr Geld wird nun zur Lösung der Finanzkrise in Zypern verwendet. Das ist gerecht, denn diejenigen, die am meisten profitiert haben, müssen nun auch Verantwortung übernehmen. Und doch: Das ganze Land wird leiden. Bislang hat der Euro den Zyprern nur Ärger gebracht. Ein Kommentar von Cerstin Gammelin

Finanzminister Schäuble zum Zypern-Deal "Bestmöglicher Weg aus der Krise"

Da wird eine Bank gleich ganz zerschlagen, die andere gestutzt und erstmals verlieren in der EU Sparer Geld - doch zumindest außerhalb Zyperns überwiegt Zufriedenheit. Der deutsche Finanzminister Schäuble jedenfalls lobt den gefundenen Kompromiss. Eine Sorge bleibt: Was passiert, wenn nun die Banken wieder öffnen?

Nordzypern Ein Hauch Schadenfreude im türkischen Teil

Juweliere, Luxushotels, Spielcasinos: Der türkische Teil Zyperns profitierte stets vom Geld der Gäste aus dem reichen Süden. Jetzt steht der Norden mit seiner Lira plötzlich stärker da - doch die Kunden bleiben aus. Von Christiane Schlötzer, Nikosia

Zypern So sieht das Rettungspaket aus

Ein zehn Milliarden Euro schweres Hilfsprogramm soll Zypern aus der Krise helfen. Dafür wird das Land seine zweitgrößte Bank sofort abwickeln. Großanleger müssen sich auf Verluste einstellen, Sparkonten mit geringeren Guthaben werden hingegen nicht angetastet. Die wichtigsten Punkte des Rettungspakets.

Interview mit Lufthansa-Chef Franz Lufthansa plant Economy-Premium-Klasse

Exklusiv Besser als Economy, aber noch nicht ganz Business: Die Lufthansa plant eine neue Sitzplatz-Kategorie in ihren Flugzeugen. Konzernchef Christoph Franz bestätigt im SZ-Interview den Abgang von Personalvorstand Lauer, den geplanten Kauf der belgischen Airline Brussels und erklärt, warum der Flughafen Berlin-Tegel unbedingt geschlossen werden sollte. Von Caspar Busse und Jens Flottau

Finanzkrise Zypern wendet drohende Staatspleite ab

Rettung ohne Zwangsabgabe: Die zyprische Regierung hat sich mit der Euro-Gruppe über das Rettungspaket für den vom Bankrott bedrohten Staat geeinigt. Zypern will die beiden größten Banken des Landes drastisch verkleinern und so den benötigten Eigenanteil auftreiben. Ungeschoren kommen Bankguthaben über 100.000 Euro dennoch nicht davon.

Finanzkrise in Zypern
Krisentreffen zu Zyperns Zukunft Harte Verhandlungen ziehen sich bis in die Nacht

Zyperns Präsident Anastasiades ringt in Brüssel um die Zukunft seines Landes. Gelingt keine Einigung über das Hilfspaket, dann droht Zypern am Dienstag der Bankrott. Das entscheidende Treffen mit den Finanzministern der Euro-Länder verzögert sich bis in die Nacht. Besonders umstritten ist die Frage, wie Zypern den Eigenanteil an den notwendigen Rettungsmilliarden aufbringen kann.

Reedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd lassen Fusion platzen

Gemeinsam wollten die beiden Reedereien der Branchenkrise trotzen. Doch der Zusammenschluss ist nun vom Tisch. Zu unterschiedlich waren die Vorstellungen der Eigentümer.