Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - 2013

5640 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Bundesarbeitsgericht Richter stärken Zeitarbeitsfirmen

Ab wann wird Leiharbeit unfair? Das Bundesarbeitsgericht lässt offen, wie lange Firmen Zeitarbeiter beschäftigen dürfen, ohne ihnen eine Festanstellung zu geben. Die Richter sehen die Politik in der Pflicht.

Erste Frau an der Spitze eines Autokonzerns Mary Barra wird Chefin von General Motors

Ein "Auto-Mädchen" in der Führungsposition: Mary Barra wird Chefin des Opel-Mutterkonzerns General Motors. Damit wird erstmals eine Frau die Chefin eines großen Autoherstellers.

Geplante Einsparungen Microsoft erhält Büros in Deutschland

Microsoft beugt sich dem Druck von Mitarbeiten und Kunden. Die Standorte in Hamburg, Bad Homburg und Böblingen werden doch nicht geschlossen. Der Konzern wollte eigentlich Geld sparen - letztlich hätte sich die Schließung aber wohl nicht gerechnet. Von Varinia Bernau

Guthaben eingefroren Nokia soll in Indien 2,5 Milliarden Euro Steuern nachzahlen

Eine Null mehr an der Rechnung vom Finanzamt: Nokia soll in Indien nun das Zehnfache an Steuern nachzahlen. Der Staat hat bereits Guthaben eingefroren.

Rüstungskonzern EADS droht mit weiterem Stellenabbau

5800 Angestellte müssen gehen. Konzernchef Enders sieht die Bundesregierung als Schuldigen - und warnt vor weiteren Kürzungen, sollten die Regierungen nicht mehr Kampfflugzeuge bestellen.

Bilder
Alternativen zu Benzin, Kerosin und Polyester Spinnen und Drachen sollen Erdöl ersetzen

Bilder Knapp 90 Prozent unserer Alltagsgüter werden aus Erdöl hergestellt. Das Auto fährt mit Benzin, die Kleidung ist aus Synthetik - sogar die Kopfschmerztabletten bestehen aus Öl. Doch es gibt Möglichkeiten, sich aus dieser Abhängigkeit zu lösen. Eine Auswahl in Bildern. Von Mirjam Hauck

Agenda 2017 und Koalitionsvertrag Was von den Steuerplänen übrig blieb

Radikal vereinfachen? Nicht mit dieser großen Koalition. Weiter als Schwarz-Rot in der Steuerpolitik gehen Leser und Experten in der Agenda 2017 von SZ.de. Welche Punkte finden sich im Koalitionsvertrag wieder? Von Sabrina Ebitsch

Fiskalpolitik Rechnungsprüfer warnen vor Steuerlücke bei Tattoo-Entfernung

Verlorenes Bundeswehrmaterial, falsch geplante Lärmschutzwände und unnötige Standstreifen: Der Bundesrechnungshof kritisiert zahlreiche Fälle, in denen der Staat Geld verschwendet - oder nicht genug eintreibt. Von Benjamin Romberg

Stiftung Warentest gegen Ritter Sport Geschmackssache

Es geht um Ruf und Ehre: Das vernichtende Urteil der Stiftung Warentest für die "mangelhafte" Vollnuss-Schokolade hat Ritter Sport schwer verärgert. Das Aroma für die Schokolade kommt von der Firma Symrise. Sie muss nun vor Gericht nachweisen, dass der Stoff nicht chemisch, sondern natürlich hergestellt wird. Von Helga Einecke, Frankfurt

Neues Gesetz So wollen die USA Banken bändigen

Der geballte Widerstand der Wall-Street-Lobby war vergebens: Die Volcker-Regel kommt und wird das Spiel der Banken grundlegend verändern. Doch noch immer geben sich ihre Gegner nicht geschlagen. Von Nikolaus Piper, New York

Kirch-Prozess Verfassungsrichter sollen Ackermann helfen

Exklusiv Josef Ackermann ruft das Bundesverfassungsgericht an. Der frühere Deutsche-Bank-Chef möchte verhindern, dass die Erben von Leo Kirch beschlagnahmte Dokumente gegen ihn verwenden. Von Klaus Ott

Autoindustrie GM-Rettung kostete US-Steuerzahler zehn Milliarden Dollar

Den Spottnamen "Government Motors" ist der Autobauer General Motors wieder los. Die Regierung hat ihre Anteile mit Verlust verkauft - und doch etwas gewonnen.

Pläne zur Bankenunion Steuerzahler sollen nun doch haften

Wird das Versprechen nun doch gebrochen? Der Plan für die Bankenunion sieht vor, dass Banken sich in Zukunft selber retten sollen. Doch die EU-Finanzminister in Brüssel beraten über Ausnahmen, die für die Rettung von Banken die Staaten, also die Steuerzahler, wieder in die Pflicht nehmen sollen. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

Luftfahrtkonzern EADS streicht 2600 Jobs in Deutschland

Der Konzern spürt die Krise im Rüstungsgeschäft: EADS wird europaweit 5800 Arbeitsplätze streichen, fast die Hälfte davon in Deutschland. Das Unternehmen will den Mitarbeitern nun Jobs in anderen Konzernbereichen anbieten.

Stärkung des Online-Geschäfts Axel Springer übernimmt N24

Weg vom reinen Zeitungsgeschäft, hin zum Online-Medien-Unternehmen: Der Axel-Springer-Verlag kauft den Nachrichtensender N24, den er mit der "Welt"-Gruppe zusammenlegen will. N24 solle der zentrale Lieferant von Video- und Fernsehbildern für alle Marken des Verlages werden.

Finanzierung von Großkonzernen Schmutzige Geschäfte

Umweltzerstörung, Korruption und Menschenrechtsverletzungen: Viele globale Konzerne verdienen ihr Geld nach wie vor mit fragwürdigen Geschäftsmodellen. Die Finanzbranche finanziert diese oft bedenkenlos, wie eine neue Untersuchung zeigt. Einer der größten Geldgeber kommt aus Deutschland.