Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - Oktober 2016

1317 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Leserdiskussion Wie sollten deutsche Autohersteller auf die chinesische Elektroquote reagieren?

Die Elektroquote soll bereits ab 2018 gelten. Die chinesische Regierung möchte auf diese Weise Abhängigkeiten abbauen. In Zahlen würde es für VW bedeuten, dass wenn es so wie derzeit etwa drei Millionen Autos in China verkauft, 60 000 E-Autos herstellen müsste. Das bedeutet "großen Stress" für die Industrie. Diskutieren Sie mit uns.

Logistikbranche "Früher hätte nie jemand eine Matratze mit UPS liefern lassen"

SZplus David Abney hat als Packer bei UPS angefangen, jetzt ist er Chef des Logistikkonzerns. Der Online-Handel verändert auch diese Branche, sagt er - und erklärt, was es mit vermeintlich kostenlosem Versand auf sich hat. Interview von Kathrin Werner

Kaminkehrer Reine Glückssache

Seit drei Jahren können Hauseigentümer ihre Fachkraft frei wählen - in der Theorie. Doch in der Praxis gibt es kaum Alternativen zum Bezirksschornsteinfeger. Mancherorts sind die Preise stark gestiegen. Von Benedikt Müller

Walfang Wie Japan ein Urteil umgeht

Tokio versucht seit Jahren, die Gewichte in der Walfangkommission zu manipulieren. Dazu hat es arme Binnenländer wie die Mongolei und Laos in das Gremium geholt. Kritiker reden von Bestechung. Von Christoph Neidhart, Tokio

Geldwerkstatt Trump, der Investorenschreck

Was der Ausgang der US-Wahl für die Finanzmärkte bedeuten würde und wie sich Anleger darauf einstellen können. Von Harald Freiberger

Kommentar Frust statt Lust

Der Staat kassiert kräftig bei denen ab, die auf Reisen gehen. Dabei sollten eigentlich die zur Kasse gebeten werden, die es nicht tun. Denn Reisen erneuert nicht nur den Reisenden selbst, sondern auch den Teil der Welt, den er besucht. Von Michael Kuntz

Kaiser's Tengelmann Hoffnung auf schnelle Einigung

Über die Unternehmens-Zukunft soll am Montag entschieden werden. Die Parteien seien schon sehr nahe zusammen, hieß es. Von Cerstin Gammelin, Berlin

Nahaufnahme Bloß keine Kutteln

Rainer Neske war lange Privatkunden-Vorstand der Deutschen Bank. Am 1. November fängt er als Chef der LBBW an. Von Meike Schreiber

Deutsche Bank Ein bisschen Hoffnung

Die Russland-Affäre des Finanzinstituts steht wohl kurz vor der Aufklärung. Der Geldwäsche-Skandal könnte glimpflicher ausgehen als zunächst befürchtet. Von Meike Schreiber, Frankfurt

Zinspolitik Sparer verlieren, Bund und Länder profitieren

Die jährlichen Zinsgutschriften auf Spareinlagen sind von 2009 bis 2015 auf ein Drittel ihrer früheren Höhe geschrumpft - von 13,8 auf 4,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben für die Schuldzinsen sind ebenfalls stark geschrumpft.

Rüstungsindustrie Ihr Angebot, bitte

Indien will für bis zu 15 Milliarden Euro 200 Kampfjets ordern. Wer so viel Geld ausgibt, kann Bedingungen stellen - zum Beispiel, dass die Produktion im Inland erfolgt. Von Arne Perras, Singapur

Forum Freiheit, die ich meine

Nach dem Brexit: Gibt es eine europäische Integration à la carte, fragen sich zwei Wirtschaftswissenschaftler. Von Wilhelm Kohler und Gernot Müller

fuss
E-Autos Deutsche Autohersteller sind entsetzt über chinesische Elektroquote

Exklusiv Gerade für Konzerne wie VW und BMW würde eine solche Quote "großen Stress" bedeuten. Helfen soll nun Wirtschaftsminister Gabriel. Von Christoph Giesen, Peking, und Thomas Fromm

Deutsche Bahn Abschiedsfahrt mit dem Autozug

Die Deutsche Bahn stellt den Autozug ein. Dabei kann in Zeiten von Billigfliegern und Mitfahrgelegenheiten die Fahrt so romantisch sein. Von Markus Balser und Angelika Slavik

GYI_515105842
Globalisierungsgegner Furcht vor der Freiheit

Sie sind gegen freien Handel und Zuwanderer. Ihre Angst speist sich aus Terrorismus, Flüchtlingsbewegungen und Finanzkrise. Es ist eine seltsame Koalition von Rechten und Linken, die unsere offene Gesellschaft gefährdet. Essay von Ulrich Schäfer

Linde Alles bestens

SZplus Fusion geplatzt, der Chef vor dem Abgang - und nun noch schnell ein Sparprogramm: Der Münchner Industriegas-Hersteller, einst Star der Branche, steckt in Schwierigkeiten - schuld daran ist nicht nur die Weltlage. Von Karl-Heinz Büschemann

Zwischen den Zahlen Schnappschuss

Jugendliche leben digital: Dokumente werden per E-Mail übermittelt, bei Snapchat schicken sie Fotos, die nach kurzer Zeit verschwinden. Und was machen Eltern? Die kreuzen Zettel aus der Schule an und schicken sie den Lehrern zurück. Von Caspar Busse

Report Alles für eine eigene Marke

SZplus Gerade einmal fünf Hersteller aus Taiwan produzieren 80 Prozent der Laptops weltweit. Und die meisten Smartphones. Doch auf fast allen prangen die Logos von Apple oder Dell, Sharp oder Sony - noch. Von Christoph Neidhart, Taipeh

Aktienmärkte Trübe Stimmung

Der Dax kommt am letzten Handelstag der Woche nicht aus der Verlustzone. Die Anleger treibt die Frage um, wie die künftige Geldpolitik der großen Notenbanken aussehen wird. Aber auch durchwachsene Bilanzzahlen lähmen die Börse.

Die nächste Woche Was kommt

Im Montagsinterview spricht UBS-Chef Abney über die Zukunft des Pakets. Unser US-Korrespondent hat Musik-Star Ute Lemper getroffen und spricht mit ihr über Geld. Und das Mittwochsporträt: eine Finanzministerin, die super Schach spielt. Von Marc Beise

Am Bahnhof Bitcoins to go

Die Schweizer Bundesbahnen SBB geben sich ganz modern: An den Ticket-Automaten werden Kunden von Mitte November an ihre Handys auch mit der virtuellen Währung Bitcoin aufladen können. Nur eines gibt es dafür nicht: SBB-Tickets. Von Charlotte Theile

Gesundheitsministerium Ein Gesetz für Apotheker

Die Branche ist begeistert, Krankenkassen schimpfen: Gesundheitsminister Gröhe will den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneien untersagen. Von Thomas Öchsner

Kommentar Reingefallen, Herr Gröhe!

Die Apotheker beharren auf ihren Privilegien, ihr Aufstand gegen günstigere Konkurrenten ist so maßlos wie durchsichtig. Nur nicht für den Gesundheitsminister. Von Marc Beise

Chinesische Übernahmen Was kostet die Welt?

China will, dass seine Firmen schnell zur Weltspitze aufschließen. Das geht nur, indem sie ausländische Unternehmen kaufen. Dagegen regt sich in vielen Ländern Widerstand. Von Christoph Giesen

dpa_1492A6006847B226
Profil "Ich bin ein kreativer Zerstörer"

Der Europäische Gerichtshof erlaubt Rabatte ausländischer Versandapotheken für deutsche Kunden - ein später Sieg für Ralf Däinghaus, den Gründer von DocMorris. Porträt von Max Hägler

Autokonzern VW-Personalchef: "Fünfstellige Zahl" an Jobs könnte wegfallen

Der Umbau des Autokonzerns könnte weltweit viele Arbeitsplätze kosten, kündigt Personalchef Blessing an. Grund: Die Umstellung auf Elektroautos.