bedeckt München

Archiv für Ressort Medien - Oktober 2011

91 Meldungen aus dem Ressort Medien

"Kongo-Müller" auf Arte Rezept für einen sauberen Totenkopf

Als Söldner mordete und folterte er im Kongo. Dann wurde Siegfried Müller durch eine "Stern"-Reportage weltberühmt. Die Doku "Kongo-Müller" erinnert an die Ära der großen Kriegsreporter. Und ist zugleich eine Mediengeschichte über Ost und West. Von Willi Winkler

TV-Kritik: Ottis Schlachthof Verrätselte Pointen

Ottfried Fischer als sturer Stammtisch-Patron, dazu eine Handvoll namhafter Kabarett-Kollegen wie Josef Hader und Andreas Giebel: Wenn "Otti" in den Schlachthof einlädt, gerät die Freitagabend-Unterhaltung zum Fest der Wurstigkeit. Was bleibt, ist ein satirisches Grundrauschen - mit einigen wenigen lichten Aha-Momenten. Eine kleine Nachtkritik von Rupert Sommer

13_Polizeiruf_110_Blutige_Strasse
"Polizeiruf 110" im Fernsehen Nett im Nebenbett

Der MDR hat den Mehrgenerationen-Krimi erfunden: Den beiden angejahrten Polizeirufkommissaren Schmücke und Scheider schickt er die junge Kommissarin Nora Lindner (Isabell Gerschke), die sogar Sex hat. Hinterher hat der Zuschauer das Gefühl, zwei verschiedene Filme aus zwei verschiedenen Welten gesehen zu haben. Das ist ein bisschen schizophren, aber interessant. Von Claudia Tieschky

Glaubiger auf Probe
TV-Doku "Gläubig auf Probe" Indiana Kuntze sucht den lieben Gott

In Klöstern und Moscheen ist der Journalist Sven Kuntze unterwegs - und stellvertretend für uns alle sucht er nach Gott. "Gläubig auf Probe" ist laut WDR eine "Hochglanz-Doku", und die ist richtig ernst gemeint. Nur manchmal nimmt man das den Machern nicht ganz ab. Von Hans Hoff

Neues "Spiegel"-Haus in Hamburg Von "Austs Glotze" zum Glasklotz

Einen Hauch von Prospektglück unter Kokospalmen vermittelt das neue, türkisblaue Haus des "Spiegel"-Verlags in der Hamburger Hafencity. Die neue Epoche für das Nachrichtenmagazin beginnt mit Sachlichkeit und klaren Linien. Nur vierzig Mitarbeiter von Spiegel-TV landen nicht im Glasbüro, sondern auf der Straße. Von Till Briegleb

Zur Misere der Öffentlich-Rechtlichen Das Problem heißt Intendantenfernsehen

Woran liegt es eigentlich, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen so berechenbar geworden ist? Die Antwort lautet: Weil die Intendanten das Programm machen. Und die ketten sich an die Quote. Wir brauchen eine Fernseh-Renaissance. Ein Gastbeitrag von Günter Rohrbach

Harald Schmidt auf Sat 1 Bazooka ballert, Quote duckt sich

Harald Schmidt kommt klar mit dem neuen Rhythmus seiner Show auf Sat 1: Seine Form ist konstant gut. Doch das Problem bleibt die Quote. Eine kleine Zwischenbilanz. Von Christopher Keil

319883-01-08
DSK, Anne Sinclair und die "HuffPo" Hoffen auf Huffington

In Paris geht Mitte November die französische Ausgabe der "Huffington Post" an den Start - womöglich mit einer Frau an der Spitze, die es in letzter Zeit nicht gerade leicht hatte. Von Claudia Tieschky

"Topmodel" Barbara Meier im TV Schrei, um das zu vergessen

"Germany's Next Topmodel" Barbara Meier steht jetzt auch als Schauspielerin vor der Kamera. In "Schreie der Vergessenen" tut sie nicht viel mehr als das, was sie eh schon kann. Was soll man auch von einem Medium in einem Mystery-Thriller erwarten? Von Carolin Gasteiger

TV-Film "Holger sacht nix" Friss oder stirb!

Nein, reden kann Holger schon. Es ist zwar nicht viel und nicht nett, aber zumindest mehr, als der Titel des ARD-Films vermuten lässt. Warum "Holger sacht nix" über einen mundfaulen Bauern einen Trend bedient und dabei an Margarine-Werbung erinnert. Von Else Buschheuer

Grosso
Zukunft Presse-Grosse Gleichberechtigung am Kiosk in Gefahr

Durch ein Hamburger Urteil zu einem Fall um den Bauer Verlag überlässt der Bundesgerichtshof die Zukunft des Presse-Grosso den Verlagen weitgehend selbst. Nun könnte das System am Ende sein. Damit wären viele kleine Verlage bedroht. Von Jens Schneider

MDR-Fernsehballett Als Zeichen eine Spende

Der Imageschaden ist wohl irreparabel, aber ein Statement will der MDR nach dem umstrittenen Auftritt seines Fernsehballetts in Grosny doch setzen - und die Gagen spenden.

"Borgia" im ZDF Stabiler Sinkflug

Den Papst als intriganten, saufenden alten Mann sahen in der ersten Folge mehr als 6 Millionen Zuschauer, davon ein Viertel unter 50 Jahren. Nun geht es mit der Miniserie "Borgia" im ZDF konstant bergab. Von Christopher Keil

MDR-Intendantin Karola Wille Parole "Aufbruch"

Die neu gewählte MDR-Indentantin Karola Wille will die Skandale um ihren Sender zügig aufklären - für die Fehler in der Vergangenheit fühlt sie sich jedoch nicht mitverantwortlich. Und bleibt ihrem Vorgänger gegenüber distanziert. Von Christiane Kohl

DI10157-20111021
Neue Krimis in der ARD Wenn die Pointe schreit und winkt

"Nordisch herb", "Hubert und Staller", "Henker und Richter": Mit den neuen, fröhlichen Provinz-Krimis will die ARD Schwung in ihren Vorabend bringen. Viel mehr als Fernsehen von der Kleiderstange kommt dabei nicht heraus - einzig das bayerische Format fällt ein wenig aus der Reihe. Von Katharina Riehl

ARD-Produktionstochter 24 Millionen für Degeto

Die ARD greift ihrer Produktionstochter unter die Arme: Nach SZ-Informationen benötigt die Degeto noch in diesem Jahr rund 24 Millionen Euro als Darlehen, damit kurzfristige Verbindlichkeiten bedient werden können. Von Christopher Keil

Toter Gaddafi im "Spiegel" Wenn ein Diktator zur Trophäe wird

Von wegen kritische Distanz im Journalismus: Im aktuellen "Spiegel"-Heft ist ein Foto zu sehen, das den toten Muammar al-Gaddafi als Trophäe zeigt. Und auf eigenartige Weise an Hemingway erinnert. Von Hans-Jürgen Jakobs

Spiegel TV Infotainment "Kerner"-Aus stürzt Produktionsfirma in Krise

Nicht nur für Johannes B. Kerner ist das Aus seines Talkformats "Kerner" ein schwerer Schlag: Bei der Produktionsfirma Spiegel TV Infotainment bangen nun auch einige Mitarbeiter um ihre Jobs.

TV-Show vor dem Ende "Kerner" ohne Kerner

Aus nach nur zwei Jahren: Johannes B. Kerner steigt Medienberichten zufolge bei seinem eigenen Sat1-Magazin aus. Die letzte Sendung soll im Dezember laufen.

TV-Kritik zu "Der klügste Deutsche" Intellektuelle Schwerkost

Wer ist "der klügste Deutsche"? Das Erste hat keine Mühen gescheut und will ihn mit einer neuen Quizshow finden. Allerdings: Das Ganze gerät etwas trocken. Die ARD nimmt sich und ihren Bildungsauftrag etwas zu ernst. Eine kleine Nachtkritik von Meike Mai

Schmidt und Steinbrück bei Günther Jauch Hier qualmt nur der Kanzler

Jauch rumpelt mit Altkanzler Helmut Schmidt und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück von einem Thema zum nächsten: Euro, Demokratie, soziale Marktwirtschaft, Finanzkrise. Von allem etwas, nichts richtig. Die SPD-Kanzlerkandidatenkür fällt allerdings aus. Gut, dass Schmidt die Zigaretten nicht ausgehen. Sonst hätte Jauch am Ende gar kein Gesprächsthema mehr gefunden. Eine kleine Nachtkritik von Thorsten Denkler

MDR besetzt Intendanten-Posten Erfolg beim zweiten Anlauf

Der Machtkampf um die Besetzung des Intendanten-Postens beim MDR ist zu Ende: Der Rundfunkrat wählte die Juristin Karola Wille an die Spitze der von Krisen geschüttelten Rundfunkanstalt. Ende September war der MDR-Verwaltungsrat mit seinem ersten Kandidaten krachend gescheitert. Von Christiane Kohl

Tatort-Kolumne Bierchen trinken mit den "Fun Boy Two"

Der Tatort aus Berlin hat es in sich, was nicht nur, aber auch an den Kommissaren Ritter und Stark liegt. Eine Reise in die Erinnerungen an die 80er Jahre, als man in schwarzer Lederjacke dem Weltuntergang entgegendämmerte. Vor allem die Dialoge der beiden Ermittler haben Klassikerqualität. Von Alexander Gorkow

111025_wir_murdoch3
Neue Ermittlungen im Abhörskandal Wer hat Angst vor Rupert Murdoch?

Offene Fragen und neue Ermittlungen: Der britische Abgeordnete Tom Watson bemüht sich um weitere Aufklärung im britischen Abhörskandal. Der Medienkonzern News International muss 20 Millionen Pfund Entschädigung an die Opfer zahlen - und Rupert Murdoch verliert immer mehr den Rückhalt in seinem Unternehmen. Von Christian Zaschke

Zum Tod von Wolfgang Rademann Abschied von Käpt'n Quote

Mit dem "Traumschiff" hat Wolfgang Rademann den Inbegriff der seichten Fernsehunterhaltung erfunden - und einen ewigen Quotenerfolg. Zum 30. Jubiläum vor fünf Jahren verriet der Produzent sein Erfolgsgeheimnis. Von Von Susanne Schneider

Terra X im ZDF Hape Kerkeling macht uns die Kleopatra

Er ist der TV-Liebling der Deutschen und vielleicht der neue Gottschalk. Jetzt erzählt Hape Kerkeling als Reiseleiter mit Perücke im ZDF Geschichte mal nicht als donnerndes Drama, sondern als behagliche Unterhaltungssendung. Beim Auftakt in Ägypten ist er gut gelaunt - aber ohne Witz. Von Joseph von Westphalen

Noch einmal "Max" am Kiosk Burda macht einen Hochglanz-Test

Die eigentlich eingestellte Zeitschift "Max" erscheint nun doch noch einmal - ein "One Shot", wie der Verlag betont. Doch vielleicht wird mehr daraus? Schließlich war "Max" einmal das Paradebeispiel für einen strahlend glänzenden Lifestyle-Titel.

Unlautere Recherchemethoden "Bunte" nimmt Vorwürfe gegen Ex-Mitarbeiter zurück

Man entließ ihn, weil er angeblich die schmutzige Recherche eines externen Informanten gebilligt hatte. Jetzt ist der frühere Politik-Chef der "Bunten", Tobias Lobe, rehabilitiert. Das Klatschblatt um Chefredakteurin Patricia Riekel gab eine Erklärung ab, in der der frühere Mitarbeiter glänzend wegkommt.

RTL setzt Serie nicht fort "Doctor's Diary" hat sich totgepflegt

Es war eine wunderbare Serie, witzig, lustig und sogar mit Anspruch. Doch jetzt ist "Doctor's Diary" tot. Die Serie wird keine Fortsetzung haben. Die Begründung des Senders ist skurril: Man war zu erfolgreich.

Medientage: Intendant will Kooperationen Er will das ZDF vor der Vergreisung retten

Vision zum Abschluss: Zum letzten Mal in seiner Amtszeit wird Markus Schächter zu den Medientagen nach München reisen. Mit einer Agenda im Gepäck: Der ZDF-Intendant will mit den Privatsendern kooperieren. Von Christopher Keil

Bilder
Johannes B. Kerner hat ein Problem Er ist einfach viel zu gut

Bilder Am Ende war er flächendeckend auf dem Bildschirm, sogar die Werbepausen füllte er. Johannes B. Kerner ist ein Moderator voller Ehrgeiz - nur seine eigene Sendung hat der Talker bald nicht mehr. Ein Porträt in Bildern. Von Christopher Keil

TV-Kritik: "Bauer sucht Frau" "Das hält man nicht aus"

Bei RTL werden immer noch Klappkoffer auf braungeblümten Betten gepackt, Briefumschläge mit Leberwurstfingern geöffnet und eine strohblonde Moderatorin begrüßt, als sei man überrascht von ihrem Besuch im Stall. Die siebte Staffel von "Bauer sucht Frau" kann nur noch ein schwuler Pferdewirt retten. Wenigstens auf ihn ist der Sender sehr stolz. Eine kleine Nachtkritik von Ruth Schneeberger

Stromberg
Fünfte Staffel "Stromberg" "Darwin am Arsch"

Chef-Fiesling Bernd Stromberg kehrt auf den Bildschirm zurück: In zehn neuen Folgen stänkert der Parade-Nörgler schlimmer denn je - hat er es doch nun ins obere Management geschafft. Ein humoristischer Hochgenuss.

Julianna Margulies im Interview "Wir leben vom Schmerz anderer Leute"

Als betrogene Ehefrau eines Staatsanwalts brilliert Julianna Margulies in der Serie "The Good Wife". Warum die Emmy-Gewinnerin nicht auf ihre Arbeit verzichten kann, was Macht mit Menschen anstellt und wie Bill Clinton sie begeisterte. Interview: Patrick Roth

DI10136-20111014
Hörspiel über Klaus Kinski Egomanischer Wutausbruch

Wortgewaltig und vulgär kommt ein waghalsiges Hörstück im Deutschlandfunk daher - es besteht ausschließlich aus Zitaten des berühmt-berüchtigten Klaus Kinski. Von Stefan Fischer

MDR-Auftritt in Tschetschenien "Von allen guten Geistern verlassen"

Auch wenn der MDR bereits Reue über den Auftritt seines Fernsehballetts in Tschetschenien zeigt - im Bundestag sorgen die Enthüllungen für Empörung. Grünen-Politiker Koenigs kündigte bereits ein Nachspiel an.

Beschwerde-Rekord beim Presserat Jesus und die Loveparade

Ob Fotos von Katastrophen oder religiöse Satire - immer wieder empören polarisierende Presseberichte die Leser. Im vergangenen Jahr war dies besonders schwerwiegend - der Presserat erhielt so viele Beschwerden wie nie zuvor.

Jürgen Richter zum 70. Unbeugsam, unangepasst, ehrlich

Jürgen Richter leitete mehrere deutsche Verlage - bei seinem spektakulärsten Job führte er Springer in den neunziger Jahren wieder in rosige Zeiten. Nun wird Richter 70 Jahre alt. Von Hans-Jürgen Jakobs

TV-Serie "Borgia" Heuchelnd und hurend in Kardinalspurpur

Ein Etat von 25 Millionen Euro, 157 Liter Filmblut, 43 Tonnen Farbe und 150 Perücken: Das ZDF zeigt die Geschichte der Familie Borgia als grausamen Reigen aus Intrigen, Sex, Machtgier und dem geborgten Prunk einer langversunkenen Epoche. Der monumentale Sechsteiler ist großes Fernsehkino. Von Willi Winkler

RTL-Geschäftsführerin Schäferkordt "Weniger ist mehr"

ARD und ZDF haben jüngst einen Mehrbedarf von 1,4 Milliarden angemeldet - für RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt ein Fall von Realitätsverlust. Im Interview erklärt sie, warum das duale System trotzdem noch zeitgemäß ist, was die BBC besser macht und was sie von Günther Jauch hält. Interview: Christopher Keil

Geburtstagsparty in Tschetschenien MDR-Fernsehballett tanzte für Kadyrow

Hilary Swank, Seal, Vanessa Mae, Kevin Costner und B-Film-Star Jean-Claude Van Damme. Zum 35. Geburtstag des skrupellosen tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow gaben sich - gegen gute Bezahlung - nicht nur Stars die Ehre. Auch ostdeutsche Sternchen schwangen ihre langen Beine in Grosny. Kritiker sind sich nicht ganz einig, ob das nun "fatal" ist - oder einfach nur "politisch unzurechnungsfähig".

Proteste gegen "Persepolis" Tunesische Islamisten verurteilen Randale

Gott als alter bärtiger Mann: Für manche strenggläubige Muslime war es Blasphemie und in Tunesien Ursache wütender Proteste. Die Krawalle richteten sich gegen einen TV-Sender, der den iranisch-französischen Film "Persepolis" ausstrahlte. Ein anderer kritischer Filmemacher muss in Iran indes für sechs Jahre ins Gefängnis.

Qualität im deutschen Fernsehen Es wird nicht besser

Der deutsche Fernsehalltag sieht heute so aus: Wenn zwei Männer mit ihren Penissen Klavier spielen, sitzt jeder vierte Zuschauer davor, obwohl es ihm in aller Regel nicht wirklich gefällt. Stattdessen sieht er mit Angstlust zu, mit geneigter Abwehr und Freude am Ekel. Pauschale Fernsehkritik ist die pauschale Selbstbestrafung des Publikums für die geliebte Verblödung. Ein Gastbeitrag von Roger Willemsen

Fernsehrechte DFB-Pokal nur noch bei ARD und Sky

Das Interesse der Fernsehanstalten an Übertragungen von Begegnungen im DFB-Pokal ist mau: Nur noch die ARD und der Privatsender Sky gaben überhaupt noch ernsthafte Angebote für die Rechte an dem Wettbewerb ab. Der Deutsche Fußballbund muss sich daher auf geringere Einnahmen einstellen.

TV-Kritik zu "Die Rechnung geht auf uns!" Sprücheklopfer im Showkorsett

Die TV-Punks Joko und Klaas sollen mit ihrer neuen Spielshow "Die Rechnung geht auf uns!" das junge Publikum zu ProSieben holen. Trotz Pubertätskomik, Peinlichkeiten und ordentlich Glibberschleim geht diese Rechnung nicht auf. Eine kleine Nachtkritik. Von Meike Mai

"Wall Street Journal" in Erklärungsnöten Einen Cent das Stück

Die ehrwürdige Traditionszeitung "Wall Street Journal" soll ihre Auflage geschönt haben. Es geht um angebliche Gegengeschäfte mit einer dänischen Firma.

DI10140-20111013
Tagesschau-App vor Gericht Um was Verlage und ARD eigentlich streiten

Es geht um nicht weniger als die Zukunft der Pressekultur, sagen die einen. Nein, es geht nur um ein kleines technisches Hilfsmittel, sagen die anderen. Zeitungsverlage und ARD streiten hart um die App für die Tagesschau, jetzt sogar vor Gericht. Worum es dabei geht. Von Caspar Busse

Richterappell im App-Streit Reden ist besser als streiten

Seit über einem Jahr streiten sich Zeitungsverleger und die ARD über die "App" der Tagesschau. Nun äußert sich erstmals das Gericht - und ermahnt die Kontrahenten zum Dialog.

Van Almsick bei der "Sportschau" Show oder Schau, das ist hier die Frage

Eine Personalie bewegt die ARD und die Sportwelt gleichermaßen: Franziska van Almsick soll Moderatorin in der "Sportschau" werden. Jetzt wird gestritten: Kann die das? Wie kam es dazu? Hatte "Franzi" bei der Bewerbung einen Promi-Bonus? Und das ist fies: Man will sie nur mit Teleprompter ins Studio lassen. Von Christopher Keil

Dortmund wird Tatort-Schauplatz Dem Pott sein Kommissar

Früher Götz George, heute Fernsehpreis-Gewinner Jörg Hartmann: Der WDR plant einen dritten Ruhrgebiet-Tatort, diesmal in Dortmund. Mit viel Fußball, viel regionalem Humor - und einer interessanten Kombination rund um den Chefermittler Peter Faber.