Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Panorama - August 2011

183 Meldungen aus dem Ressort Panorama

Brandanschläge in Berlin Polizei nimmt erstmals Brandstifter fest

Erstmals in der jüngsten Serie von Brandanschlägen hat die Berliner Polizei zwei Verdächtige festgenommen, die ein Auto angezündet haben sollen - ob es sich um Serientäter handelt, ist unklar. Bislang sind in diesem Jahr in der Hauptstadt mehr als 500 Fahrzeuge in Flammen aufgegangen.

Kopenhagen Ein Toter bei Schießerei vor Moschee

Eine Schießerei vor einer Moschee in Kopenhagen hat einen Mann das Leben gekostet, zwei weitere Menschen wurden verletzt. Der Täter gab zahlreiche Schüsse ab - und ist auf der Flucht.

Prozess gegen Berliner U-Bahnschläger "Er ist ruhig und ein Streber"

Er habe geweint und gezittert und sich seine Tat nicht erklären können: Eine Zeugin hat im Prozess um die brutale Attacke am U-Bahnhof Friedrichstraße eine Begegnung mit dem mutmaßlichen Täter geschildert - und ihm in einem entscheidenden Punkt widersprochen.

Litauen Zwei Militärjets kollidieren in der Luft

Ein französischer Kampfjet ist in der Luft mit einem Flugzeug aus Litauen zusammengestoßen. Die litauischen Piloten lösten ihre Schleudersitze aus - und werden vermisst. Der französische Pilot hatte mehr Glück.

Video
Angriff auf Facebook Wozu braucht man Google+?

Video Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt fordert Klarnamenpflicht für Google+. Das dürfte viele abschrecken, sich beim noch jungen sozialen Netzwerk zu registrieren. "dpa video" zeigt, was Google+ überhaupt kann und ob es sich lohnt, dort mitzumachen.

Video
VENEDIG (O) Filmfest Venedig: Letzte Vorbereitungen

Video Am Mittwoch beginnen am Lido die 68. Filmfestspiele. George Clooney eröffnet das Filmfest mit "Die Iden des März".

VIP-Klick: Mel Gibson Ende der Trennungsschlacht

Demütigungen am Telefon, antisemitische Äußerungen und der Vorwurf, der Schauspieler habe seine Ex geschlagen - monatelang lieferten sich Mel Gibson und Oksana Grigorieva Streitereien vor Gericht. Nun sollen sie sich geeinigt haben.

Bilder
Zerstörungen nach Tropensturm Was "Irene" übrig ließ

Bilder Die Schäden sind geringer als befürchtet, "Irene" hat sich vom Hurrikan zum Tropensturm und dann zum Sturmtief abgeschwächt. Doch an der US-Ostküste stehen viele Bürger vor den Trümmern ihrer Existenz. Und nach dem Sturm kommt nun das Hochwasser.

Nach der Freilassung des Ex-IWF-Chefs Strauss-Kahn entschuldigt sich bei Mitarbeitern

Dominique Strauss-Kahn ist ein freier Mann, doch der Sex-Skandal hat ihn und alle Beteiligten schwer beschädigt. Bei einem Abschiedsbesuch bat er die Mitarbeiter des IWF nun um Entschuldigung - und erntete Applaus. Über seine Zukunftspläne schweigt er beharrlich.

Sturm "Irene" und die Folgen Zahl der Todesopfer steigt

Milliardenschäden und viele Todesopfer. Nach dem Durchzug des Tropensturms "Irene" an der Ostküste der USA ist die Opferzahl auf mindestens 38 gestiegen. Nun fegt er über Kanada hinweg - an vielen Orten ist der Strom ausgefallen.

Gefahr aus der Tiefe Tödlicher Beutezug

Lebensgefährliche Attacken von Haien wurden in den vergangenen Wochen vor den Seychellen, Südafrika und selbst vor der russischen Küste verzeichnet. Das ist beängstigend. Allerdings fallen weit mehr Haie dem Menschen zum Opfer als umgekehrt. Von Lena Jakat

Russland Koch isst Internet-Bekannten auf

Ein 21 Jahre alter Koch soll in Russland einen Mann getötet und sein Fleisch verarbeitet und gegessen haben. Der mutmaßliche Kannibale sei in Murmansk im Norden Russlands festgenommen worden, teilte die örtliche Ermittlungsbehörde mit.

Hilfe für Ostafrika Hier können Sie spenden

Mehr als zehn Milionen Menschen in Ostafrika sind derzeit vom Hungertod bedroht. Hilforganisationen haben zu Spenden aufgerufen.

Überfall auf Berliner Pokerturnier Mutmaßlicher Drahtzieher knickt ein

Ein Jahr nach Beginn des Prozesses gegen zwei mutmaßliche Drahtzieher des Überfalls auf ein Berliner Pokerturnier im März 2010 hat ein Angeklagter unerwartet gestanden. Der zweite Angeklagte hatte vor zwei Wochen erstmals ausgesagt - seine Version der Abläufe hört sich ganz anders an.

Fall Tobias Polizei prüft Parallelen zu zweitem Mordfall

Zehn Jahre dauerte es bis zum Ermittlungserfolg im Fall Tobias, nun ergeben sich daraus neue Spuren in einem weiteren ungelösten Verbrechen. Die Polizei hält eine Verbindung zum Tod eines 13-Jährigen in Hessen zwei Jahre zuvor für möglich.

Wirbelsturm zieht weiter nach Kanada Das große Aufräumen nach "Irene"

"Irene" hat mittlerweile Kanada erreicht. Der Sturm lässt Milliardenschäden zurück, mindestens 21 Menschen sind ums Leben gekommen. Auch wenn Präsident Obama weiter davor warnt, die Folgen des Hurrikans zu unterschätzen: An der US-Ostküste war der Wirbelsturm gnädig - New York öffnet am Morgen wieder seine Flughäfen.

Missbrauchsskandal in Braunau Wie es innen aussieht, geht niemanden was an

Der Missbrauchsfall im österreichischen Braunau wirft eine Frage auf: Warum hat niemand etwas beobachtet? Weil sich Nachbarn und Mitbürger nicht anders zu verteidigen wissen. Die wirklichen Hindernisse liegen in der geduckten Lebensführung, die in Österreich jede Aufklärung von Inzest und Familienterror erschwert. Ein Kommentar von Michael Frank

Bilder
Erste Bilanz nach dem Hurrikan "Irene" Die Ostküste atmet auf

Bilder New York hat den Wirbelsturm "Irene" weitgehend unbeschadet überstanden. Doch zur Bilanz zählt auch: 21 Menschen sind tot, Millionen ohne Strom und große Gebiete in den Staaten der US-Ostküste überflutet. In den USA beginnt das Aufräumen. Doch manche, wie die Familie Stinson, hat nichts mehr, was sie noch aufräumen könnte.

Gestrandeter Pinguin Happy Feet auf Heimreise

Ein Pinguin sucht sein Zuhause: Der gestrandete Kaiserpinguin in Neuseeland wird in Richtung Antarktis verabschiedet - die Forscher verfolgen seinen Weg genau. Zumindest einige hundert von mehr als 2.000 Kilometern ist Happy Feet nicht allein.

Die US-Metropole und der Hurrikan "Irene" Die größte Gefahr für New York - der New Yorker selbst

Die Bedrohung muss schon gewaltig sein, damit sich die chronisch undisziplinierten und ungehorsamen New Yorker an Vorschriften halten. Die Behörden hoffen, dass sie sich für den großen Tropensturm "Irene" wappnen - denn wer der angeordneten Evakuierung nicht Folge leistet, dem kann im Ernstfall nicht mehr geholfen werden. Von Christoph Bartmann, New York

Schutz vor Tropensturm "Irene" Aus "Katrina" gelernt

Gefährlich, aber keine Katastrophe: Tropensturm "Irene" hat entlang der US-Ostküste weniger Zerstörung angerichtet als befürchtet. Auch dank der Sicherheitsmaßnahmen der Behörden, die aus dem Desaster nach Hurrikan "Katrina" gelernt haben und beispiellos vorbereitet waren. Von Reymer Klüver, Washington

Tropensturm "Irene" trifft New York "Stehe ich hier richtig an für die Apokalypse?"

Ein Bürgermeister, der alle Register zieht, um die Bewohner seiner Stadt sturmreif zu machen, Händler, die Batterien zu Rekordpreisen verkaufen und eine Rentnerin, die ihre Nachbarn mehr fürchtet als "Irene": New York hat sich für einen gewaltigen Sturm gerüstet, doch der kam nicht. Eindrücke aus der Millionenmetropole. Von Christian Wernicke

Wirbelsturm in den USA New Yorker trotzen "Irene"

"Irene" verliert an Kraft: Die Behörden haben den Hurrikan, der zuvor mit peitschendem Regen und tosenden Wellen an der US-Ostküste gewütet hatte, zum Tropensturm herabgestuft. Eine Entwarnung sei das jedoch nicht. "Irene" kostete bereits zwölf Menschen das Leben. Hunderttausende Haushalte sind vom Stromnetz abgeschnitten, mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus, ein Atomreaktor nahe Washington hat sich nach Unwetter-Schäden automatisch abgeschaltet. Inzwischen hat der Sturm die Metropole New York erreicht.

Metropole bereitet sich auf "Irene" vor Mehr als 370.000 New Yorker müssen vor Wirbelsturm fliehen

"Das ist kein Scherz, Ihr Leben könnte in Gefahr sein": New Yorks Bürgermeister Bloomberg fordert Hunderttausende New Yorker auf, in Notunterkünften oder bei Bekannten Schutz zu suchen. Mit Sandsäcken und Brettern vor den Fenstern bereitet sich die Millionenstadt auf den Wirbelsturm "Irene" vor. Die Geschäfte sind leergeräumt, Batterien längst nicht mehr zu haben. Ab Samstagabend gilt ein Ausgehverbot - in der Stadt, die angeblich niemals schläft.

Historischer Hurrikan "Irene" erreicht die USA - Hunderttausende ohne Strom

Der mit Bangen erwartete Wirbelsturm "Irene" ist an der US-Ostküste auf Land getroffen: Der gewaltige Hurrikan mit einem Ausmaß von der Größe Europas erreichte den Staat North Carolina, von dort soll er in Richtung Norden weiterziehen. Im Laufe des Samstags wird die Millionenstadt New York erstmals in ihrer Geschichte zum Teil evakuiert, mehrere Bundesstaaten haben den Notstand erklärt. US-Präsident Barack Obama brach vorzeitig seinen Urlaub ab - und spricht von einem "historischen Hurrikan".

Bilder
Tropensturm "Irene" Menschenleere Metropole

Bilder Tropensturm "Irene" ist mit schweren Regenschauern die US-Ostküste heraufgezogen und in New York angekommen. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben. Das öffentliche Leben in der Großstadt kommt zum Erliegen. Nicht ganz. In Bildern.

Bilder
Trauung in Sanssouci Hoher Besuch zur Prinzenhochzeit

Bilder Wenn der Adel ruft, kommt der Adel: Auch zur Hochzeit von Georg Friedrich Prinz von Preußen und Sophie Prinzessin von Isenburg werden die Herrscherhäuser Europas einen Vertreter nach Potsdam schicken. Höhepunkte der Gästeliste.

Unwetter über Deutschland Frau von Ast erschlagen

Heftige Unwetter sind über den Westen Deutschlands hinweggezogen. In Koblenz ist ein erstes Todesopfer zu beklagen. Gewitter, Stürme und Hagelniederschlag richteten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen einen Schaden von mehreren Millionen an.

Angst vor Hurrikan "Irene" Die Unruhe vor dem Sturm

Banges Warten auf "Irene": Wenn sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigen, werden an der Ostküste der USA mehr als 55 Millionen Menschen von dem Hurrikan betroffen sein. Auch über die Metropole New York könnte der Wirbelsturm hinwegziehen. US-Präsident Obama spricht jetzt schon von einem "Hurrikan historischen Ausmaßes". Von Reymer Klüver, Washington

Drogenkrieg in Mexiko Revier des Schreckens

Schüsse, Explosionen, Flammen: Im mexikanischen Monterrey sterben mehr als 50 Menschen bei einem bestialischen Angriff. Vieles deutet auf rivalisierende Drogenbanden und ihre Söldner hin. 40.000 Mexikaner sind in dem Krieg der Rauschgiftkartelle bereits gestorben - und die Liste des Grauens wird immer länger. Von Peter Burghardt, Buenos Aires

Getarnte Sprengsätze in Berlin Gefährliche Tüten

Schon wieder eine Explosion im Berliner Stadtteil Wedding: Diese Woche detonierte auf einem Friedhof nahe des Schillerparks ein Sprengsatz. Wie schon bei einem Anschlag vor zwei Wochen war die Bombe in einer Tüte versteckt - damals wurde ein Mann verletzt. Die Polizei rätselt über die Hintergründe. Von Florian Fuchs, Berlin

Waldbrände in Griechenland "Die Lage ist extrem gefährlich"

Trockenheit und stürmische Winde haben in vielen Regionen Griechenlands Feuer entfacht - und bei den Menschen schlimme Erinnerungen geweckt: Vor vier Jahren starben bei verheerenden Flächenbränden mehr als 70 Menschen. Die griechische Regierung hat die EU nun um Hilfe gebeten.

Feuertod zweier Mädchen Vater unter Verdacht

Während ihres Deutschland-Urlaubs verbrannten zwei kleine Mädchen aus Dänemark bei lebendigem Leib. Der Vater überlebte schwer verletzt und beharrte auf einem Unfall. Doch nach dem toxikologischen Gutachten steht er jetzt unter dringendem Tatverdacht.

Brandanschlag in Mexiko "Es ist unwahrscheinlich, dass jemand überlebt hat"

Das Kasino wurde zur Todesfalle: Mehr als 50 Leichen hat die mexikanische Polizei aus dem Glücksspielzentrum in Monterrey bereits geborgen, vermutlich sind bei dem Brandanschlag aber weit mehr Menschen getötet worden. Die unbekannten Täter sind auf der Flucht.

Missbrauchsskandal in Braunau Inzest-Verdacht gegen 80-jährigen Österreicher

Ein 80 Jahre alter Österreicher soll seine geistig zurückgebliebenen Töchter vier Jahrzehnte lang gefangen gehalten und sexuell missbraucht haben. Wieder scheint niemand etwas bemerkt zu haben - nicht einmal die rechtlichen Vormunde der beiden Frauen. Von Michael Frank, Wien

Bilder
US-Ostküste erwartet Hurrikan Hupe, wenn du Irene hasst!

Bilder Mit Witz gegen das wüste Wetter: Die Menschen an der US-Ostküste bereiten sich auf den Tropensturm vor, der fürs Wochenende angekündigt ist. Viele Anwohner begegnen der Bedrohung mit Galgenhumor - und hinterlassen auf ihren verbarrikadierten Häusern Botschaften für Hurrikan "Irene". Die Bilder.

"Irene" vor Ostküste der USA Hurrikan bedroht New York - erste Evakuierungen

Der schlimmste Wirbelsturm seit einem Vierteljahrhundert wird am Wochenende im Osten der Vereinigten Staaten erwartet. Tausende Menschen bringen sich in Sicherheit, Kriegsschiffe verlassen die Häfen, für etliche Küstenregionen gilt der Notstand. Auch die Metropole New York ist bedroht.

Prozess gegen Berliner U-Bahn-Schläger Zeugen ließen Helfer allein

Zufällig wird ein Tourist aus Bayern Zeuge einer Prügelattacke im Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße. Der 22-Jährige greift couragiert ein, rettet das Opfer vor seinem Angreifer. Doch ihm hilft niemand - obwohl noch andere Passanten auf dem Bahnsteig waren.

Urteil vor dem Göttinger Landgericht Jugendamtsmitarbeiter verprasst Geld seiner Mündel - Gefängnis

Teure Autos, Luxusartikel und Immobilien: Ein früherer Mitarbeiter des Göttinger Jugendamtes hat jahrelang Geld von Kindern verprasst, deren Vormund er war. Nun hat ihn ein Gericht verurteilt.

Braunau in Österreich Vater missbraucht Töchter mehr als 40 Jahre

Der Fall erinnert an die Untaten von Josef Fritzl: Ein mittlerweile 80-jähriger Mann soll jahrzehntelang seine beiden Töchter gefangen gehalten und sexuell missbraucht haben. Mit körperlicher Gewalt und Drohungen schüchterte er die Frauen so ein, dass sie sich nicht trauten, zu fliehen. Ein Unglück brachte die Tat nun ans Tageslicht.

Ermittlungserfolg nach elf Jahren Fall Tobias: Mann gesteht Mord an Schüler

Übersät mit Messerstichen war Tobias' Leiche im Oktober 2000 an einem Weiher im baden-württembergischen Weil im Schönbuch entdeckt worden. Fast elf Jahre blieb die Suche nach dem Täter erfolglos - nun der Ermittlungserfolg: Ein festgenommener 47-Jähriger hat das Verbrechen gestanden.

Bilder
Hurrikan "Irene" Tropensturm legt zu

Bilder Er richtete bereits Verwüstungen und Überflutungen in der Karibik an und forderte erste Todesopfer in der Dominikanischen Republik: Nun gewinnt Hurrikan "Irene" weiter an Geschwindigkeit und rast auf die US-Ostküste zu.

Franzose knackt zum zweiten Mal den Jackpot Lotto King Pierre

Fortunas Liebling: Die meisten Lottospieler träumen ihr Leben lang davon, einmal sechs Richtige zu tippen. Ein Franzose hat nun bereits zum zweiten Mal den Jackpot geknackt. Sein doppeltes Glück kommt jedoch nicht von ungefähr: Der Mann hat eine äußerst kostspielige Gewinnstrategie.

Politikergattin Sally Bercow Unziemlich in Westminster

Die Frau des britischen Parlamentspräsidenten macht erotische Fotos und geht in den Big-Brother-Container: Ihr Mann, dessen Ordnungsrufe im Parlament Gewicht haben sollten, scheint zu Hause machtlos. Großbritannnien ist amüsiert und wettet bereits auf seinen Rücktritt.

Berlin Tödlicher Schuss aus der Polizeiwaffe

Als Berliner Beamte eine Frau per Gerichtsbeschluss mitnehmen wollten, zückte sie ein Messer und ging auf einen Polizisten los. Der zog seine Waffe, schoss - und traf die Frau tödlich.

Unfall in Lippstadt ICE zerschmettert Traktor

Ein Schnellzug der Deutschen Bahn ist auf einem Bahnübergang in Lippstadt in einen Traktor gerast. Der Trecker wurde durch den Aufprall zweigeteilt - der Fahrer konnte sich durch einen Sprung retten. Ein prominenter Zugreisender blieb unverletzt.

Prozess gegen Berliner U-Bahn-Schläger "Gewalt um jeden Preis"

Die Bilder der Überwachungskameras schockierten die Republik: Nach einer brutalen Prügelattacke am Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße steht ein 18-Jähriger nun vor Gericht. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft - der Beistand seines Opfers spricht von versuchtem Mord. Von Florian Fuchs, Berlin

Kaltenbrunner besteigt alle Achttausender Königin der Gipfel

Eine "unglaubliche Leistung": Im siebten Versuch hat die Österreicherin Gerlinde Kaltenbrunner erfolgreich den K2, den zweithöchsten Berg der Erde, bezwungen. Es ist ihr 14. Achttausender. Einen Versuch im vergangenen August hatte die 40-Jährige wegen eines tragischen Zwischenfalls abbrechen müssen.

Bonn Kinderwagen angezündet - acht Verletzte

Die Bewohner versuchten durch das Treppenhaus zu fliehen, doch Flammen versperrten ihnen den Weg: Unbekannte haben in einem Bonner Mehrfamilienhaus mehrere Kinderwagen angezündet und so das gesamte Gebäude in Brand gesetzt. Unter den acht Verletzten sind auch vier Kinder.

Bilder
Nach dem Erdbeben in USA Scherben und Kirchturmspitzen

Bilder Wie groß ist der Schaden, wie viele Menschen wurden verletzt? Nach dem schwersten Beben an der US-Ostküste seit mehr als 100 Jahren haben die Aufräumarbeiten mit einer Bestandsaufnahme begonnen. Experten prüfen noch, welche Gebäude wieder geöffnet werden können.