Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Geld - April 2011

102 Meldungen aus dem Ressort Geld

Reden wir über Geld: Regisseur Uwe Boll "Banker-Familie am Esstisch, bumm, Kopfschuss"

Uwe Boll gilt als schlechtester Regisseur der Welt. Trotzdem verdient er mit seinen gewalttätigen Filmen Millionen. Jetzt will er einen Streifen über die Finanzkrise drehen - inklusive Massaker an der Wall Street. Interview: Oliver Bilger und Hannah Wilhelm

Kartell-Vorwurf EU nimmt Deutsche Bank und Goldman ins Visier

CDS haben als Kreditausfallversicherungen eine wichtige Funktion, doch Spekulanten wetten mit ihnen auf den Ausfall von Staaten. Die EU will den Markt aufräumen und wirft der Deutschen Bank, Goldman Sachs und anderen vor, ein Kartell zu bilden.

Prognos-Studie zum Mindestlohn Turbo für den Fiskus

Diese Studie ist Wasser auf die Mühlen der Sozialdemokraten: Laut Prognos-Institut würde ein Mindestlohn von 8,50 Euro via Gehaltserhöhungen mehr als sieben Milliarden Euro zusätzliche Steuereinnahmen in die Staatskasse spülen.

Höhenflug bei Edelmetallen Silber knackt Rekordhoch von 1980

Der Dollar schwächt sich gegenüber etlichen Währungen ab, und das treibt den Preis für Edelmetalle wie Gold und Silber. Nachdem das gelbe Metall schon seit Wochen bisherige Rekorde bricht, ist nun auch bei Silber eine alte Höchstmarke gefallen.

Marc Rich Bilder
Glencore Der mysteriöse Mr. Rich

Bilder Glencore ist der wohl wichtigste Spieler auf dem Rohstoffmarkt. Die Geschichte des Konzerns liest sich wie ein Thriller - vor allem wegen des Gründers Marc Rich. Seine Geschichte in Bildern.

Deutsche Bank Ackermanns Trick

Die Deutsche Bank will 2011 den höchsten Gewinn ihrer Geschichte einfahren. Dies könnte gelingen - und nicht nur, weil Institutschef Josef Ackermann einen kleinen Kniff angewandt hat. Ein Kommentar von Harald Freiberger

Geldpolitik: US-Leitzinsen Fed beharrt auf Nullzins-Politik

Amerikas Notenbank gibt zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine Pressekonferenz, an ihrer Geldpolitik ändert sich jedoch vorläufig nichts: Die Zinsen stehen weiterhin bei nahe null Prozent. Von Nikolaus Piper, New York

Windsor-Hochzeit und die Börse Kate verleiht Flügel

Eine Bank im Rausch der Gefühle: Wenn der Adel heiratet, lohnt sich das für Aktien. Wer das nicht glaubt, muss sich nur die Entwicklungen nach den jüngsten Vermählungen anschauen. Lediglich eine Hochzeit aus dem Reich der Tulpen passt nicht ganz zur These. Von Hans-Jürgen Jakobs

Quartalszahlen Die Deutsche Bank enteilt der Konkurrenz

Der Branchenprimus verblüfft die Analysten: Die Deutsche Bank überbietet zum Jahresauftakt ihr Gewinnziel, das von den Experten bislang als viel zu ehrgeizig eingeschätzt worden war. Der kürzliche Erwerb der Postbank zahlt sich für das Institut massiv aus.

Apple: Ergebnisprognosen "Die Profis haben es versemmelt"

Sechs Milliarden Dollar: Der letzte Quartalsgewinn von Apple hat alle Dimensionen gesprengt - die professionellen Analysten waren überfordert. Ein paar Blogger lagen mit ihren Prognosen allerdings goldrichtig. Von Bastian Brinkmann

Breuer-Interview Deutsche Bank lehnt Millionenzahlung an Kirch ab

Der Unternehmer Leo Kirch macht die Deutsche Bank und deren früheren Vorstandssprecher Rolf Breuer für die Pleite seines Konzerns verantwortlich - und klagt. Nach einem Zeitungsbericht hat das Münchner Gericht einen Vergleich vorgeschlagen, nach dem die Bank 775 Millionen Euro an Kirch zahlen soll. Doch das Finanzinstitut weigert sich.

Steuereinnahmen steigen sprunghaft Geldregen für den Staat

Der Konjunkturboom spült dem Staat erkleckliche Mehreinnahmen in die Kassen: Offenbar hat der Fiskus im ersten Quartal 2011 rund zwölf Milliarden Euro mehr eingenommen als im Vorjahr. Geld, das den schnellen Ausstieg aus der Atomkraft beschleunigen könnte.

Nasdaq gegen Deutsche Börse Kindisch und eitel

Ich auch, ich auch! Der Schaukampf zwischen Nasdaq und Deutscher Börse um die New York Stock Exchange wirkt infantil. Doch Fusionsphatasien besiegen oft Verstand - und Vorstand. Ein Kommentar von Markus Zydra

Libyen: Wie Gaddafi den Krieg finanziert Fort Knox in der Wüste

Muammar al-Gaddafis internationale Konten sind eingefroren - das schon. Aber die Sperrung der Depots fruchtet womöglich gar nicht. Denn der Diktator soll auf einer finanziellen Notreserve von 150 Tonnen Gold sitzen. Damit ließe sich der Krieg noch Jahre finanzieren.

Tipp vom US-Starvestor Warren Buffett rät zu japanischen Aktien

Zwischenruf von US-Börsenmogul Warren Buffett: Das Erdbeben in Japan sei ein "gewaltiger Schlag" gewesen, stelle aber gleichzeitig eine Kaufgelegenheit für die Aktien japanischer Unternehmen dar.

Steuer 2010 Spät, später, nie

Kommt Post von der Bank oder nicht? Viele Anleger brauchen eine Jahressteuerbescheingung für die bald fällige Steuererklärung. Doch manche von ihnen warten bislang vergeblich. Von Oliver Bilger

Gemeinschaftswährung: Erstaunliche Stärke Der Teflon-Euro

Schuldenkrise, Unruhen, Atomkatastrophe: Die Euro-Zone ist lädiert, doch an der gemeinsamen Währung bleibt nichts hängen. Der Wechselkurs zum Dollar steigt sogar ständig, doch das ist gar nicht so erstaunlich. Von Helga Einecke, Frankfurt

Pressekonferenz der Fed Glasnost bei den Geldhütern

Die US-Notenbank gibt die erste Pressekonferenz ihrer Geschichte. Sie wird live im Internet übertragen. Ben Bernanke will die Fed transparenter machen - doch die Märkte könnten heftig reagieren. Von Nikolaus Piper, New York

Inflationsrate: Höchster Wert seit drei Jahren Die Preise ziehen kräftig an

Schlechte Nachricht für die Verbraucher: Die Preise in Deutschland steigen immens. Im April beträgt die Inflationsrate 2,4 Prozent - und liegt damit so hoch wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Analysten warnen bereits vor dieser Entwicklung.

Nach der Katastrophe Ratingagentur zweifelt an Japan

Erst die USA, jetzt Japan - Standard & Poor's senkt erneut den Ausblick für eine der führenden Nationen der Weltwirtschaft. Der Grund im Falle Japans: Die immensen Kosten nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe.

Partnervermittlung für Reiche Kupplerin der Millionäre

Die Banker und Top-Manager sind wirklich arm dran. Da müssen sie so viel arbeiten, dass sie kaum Zeit haben, eine Beziehung aufzubauen. Wie gut, dass es eine Agentur gibt, die sich nur auf die Welt der Reichen beschränkt. Von Andreas Oldag, London

Credit Suisse: Quartalsergebnis Goldesel Investmentbanking

Das weltweite Geschäft mit dem Investmentbanking erholt sich vom Einbruch in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres. Davon profitiert jetzt auch die Schweizer Großbank Credit Suisse.

Europäische Zentralbank Mario Draghi, der neue "Mister Euro"

Nicolas Sarkozy hat entschieden: Lange vor der offiziellen Abstimmung legt sich Frankreichs Präsident auf den Italiener Mario Draghi als neuen Zentralbank-Präsidenten fest. Damit düpiert er Bundeskanzlerin Angela Merkel. Von Hans-Jürgen Jakobs

Schuldenkrise: Griechisches Defizit Noch desaströser als desaströs

Die Krise in Griechenland verschärft sich: Das Haushaltsdefizit und die Neuverschuldung des gebeutelten Landes sind noch deutlich höher als erwartet. Die Athener Regierung sieht die Schuld aber nicht bei sich. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

Superbenzin: 9,99 Euro pro Liter Tankkunden bekommen Geld zurück

9,99 Euro für einen Liter Superbenzin: Solch einen Preis fordert nicht einmal der grünste Grüne, für einen Tag aber eine Tankstelle in Filderstadt. Zwei Autofahrer tanken tatsächlich, beschweren sich - und dürfen sich nun auf eine Erstattung freuen.

Schweizer Großbank: Quartalsergebnis UBS stößt sich an reichen Kunden gesund

Es läuft wieder glänzend für die UBS: Die Schweizer Großbank hat im ersten Quartal 2011 bei reichen Kunden mehr Geld eingesammelt als in jedem anderen Quartal seit der Finanzkrise.

Streit über Kontensperren Alte Freunde schonen Gaddafis Gelder

Militärisch und finanziell will der Westen dem libyschen Despoten beikommen - doch Muammar al-Gaddafis Gelder sind keineswegs eingefroren. Nach US-Informationen konnte er Milliarden an Dollar retten, alte Verbündete wie die Türkei drücken sich vor Strafaktionen.

Bilder
Skurrile Staatsausgaben Ach, wir haben ja genug Geld

Bilder Ist eine Kamillenblüten-Erntemaschine nötig? Oder spezieller Lippenstift aus Torf? Oder ein Sprachkurs für einen Verwandten eines Soldaten? Der Bund der Steuerzahler hat skurrile Staatsausgaben zusammengetragen. Beispiele in Bildern.

Sanktionen gegen Libyen Gaddafi, Qadhafi, Elkaddafi

Die Konten des libyschen Despoten sind gesperrt - und dennoch ist es für manche Banken mühsam, diesen politischen Auftrag umzusetzen. Die arabischen Schriftzeichen und die vielen Dialekte der Sprache sorgen für Verwirrung. Von Bastian Brinkmann

Bilder
Ökostrom Wo die grünen Deutschen wohnen

Bilder Weg mit dem alten Tarif, her mit dem Ökostrom! Nach Fukushima entscheiden sich immer mehr Menschen für grüne Energie - vor allem im Norden des Landes. Ein Blick auf das Verhalten der Verbraucher in zehn deutschen Großstädten. In Bildern.

Ecclestone und die BayernLB Im ersten Gang vorwärts

Auftritt beim Staatsanwalt: Bernie Ecclestone ist bei seiner Vernehmung nicht mehr ganz so wortkarg wie zuvor. Dabei spielen auch eigene Interessen eine Rolle: Einen Haftbefehl kann sich der Formel-1-Chef nicht erlauben. Von K. Ott und N. Richter

Steuerzahlerbund kritisiert Bundesetat Geld verprassen in Bayreuth

Wagner-Festspiele und Torf-Lippenstift: Der Bund der Steuerzahler kritisiert etliche Ausgabenposten im Haushalt - insgesamt ließen sich Milliarden einsparen, sagt die Organisation. Allein 2,3 Millionen Euro aus dem Etat der Kanzlerin gehen nach Bayreuth. Von Oliver Bilger

Klage gegen Warren Buffett Ein zwielichtiger Deal

Klage gegen die Investorenlegende: Weil Warren Buffetts früherer Kronprinz zwielichtige Aktiengeschäfte getätigt hat, gerät nun auch der Investor selbst unter Druck. Ein Aktionär seiner Holding verlangt Schadenersatz.

Standard & Poor's: Warnung an die USA Obamas Helfer

Der Präsident bekommt Unterstützung von unerwarteter Seite: Die Warnung der Ratingagentur Standard & Poor's dürfte die Kompromissbereitschaft der Republikaner gegenüber seiner Steuerpolitik erhöhen. Von Christian Wernicke, Washington

Kreditwürdigkeit der USA Furcht vor dem Undenkbaren

Was als Finanzkrise begann, ist zu einer Staatenkrise geworden: Die USA müssen befürchten, ihren immer noch glänzenden Ruf an den Finanzmärkten zu verlieren. Das kann gefährlich werden. Ein Kommentar von Hans von der Hagen

Die Obamas: Einkommen 2010 versus 2009 Nur noch ein Viertel

Einbruch beim Gehalt: US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle kamen im vergangenen Jahr zwar immer noch auf Millionenbezüge - gegenüber dem Vorjahr ging das Einkommen der Präsidentenfamilie allerdings massiv zurück.

Online-Banking Schluss mit der Zettelwirtschaft

Mehr Sicherheit: Die Banken verabschieden sich von den TAN-Nummern auf Papier. Künftig kommen die Geheimzahlen für das Online-Banking über das Handy oder einen Mini-Computer. Beide neuen Systeme haben Vor- und Nachteile. Von Harald Freiberger, Frankfurt

Endloser Haushaltsstreit US-Politik ignoriert den Warnschuss

Video Der ewige Etatstreit in den USA beunruhigt die Finanzmärkte. Die Ratingagentur S&P droht mit einer Herabstufung, weltweit fallen die Aktienkurse. Und was machen Demokraten und Republikaner? Erst mal so weiter wie bisher: mit gegenseitigen Schuldzuweisungen.

Finanzmärkte Rating-Riese zweifelt an Bonität der USA

Video Die USA sind die größte Schuldnernation der Welt - und die Finanzmärkte verlieren die Geduld: Die Rating-Agentur Standard & Poor's gibt dem Land zwar noch die beste Note, senkt den Ausblick aber auf "negativ". Die Wall Street drängt die Politiker, ihren Haushaltsstreit schnell zu beenden. Von Nikolaus Piper, New York

Banken-Deal Liechtenstein - bitte draußen bleiben

Bei der Liechtensteiner LGT-Bank parkten Steuerhinterzieher wie der Ex-Post-Chef Zumwinkel ihr Geld. Die Deutsche Bank wollte an sie eine ungeliebte Tochter verkaufen - doch der Deal platzte. Von H. Freiberger und M. Hesse

Finanzmarktregeln G 20 sagen Wirtschaftskrisen den Kampf an

Das Weltwirtschaftssystem muss krisenfester werden - darin sind sich die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer einig. In Washington legten sie einen Fahrplan vor, um gefährliche Fehlentwicklungen frühzeitig aufspüren zu können. Es geht um den Abbau von Ungleichgewichten - das könnte für die Exportnation Deutschland unangenehm werden.

Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus Der gefeuerte Heilige

Unter Beschuss: Muhammad Yunus, Friedensnobelpreisträger und Erfinder des Mikrokredits, war in Bangladesch ein Idol. Jetzt wird er aus der Führung seiner Bank gedrängt, weil er den Politikern seines Landes zu unbequem wurde. Von Alina Fichter

Bundesbank-Chef für stärkeren Defizitabbau Wohlwollendes Nicken

Es war seine letzte Pressekonferenz als Bundesbank-Präsident. Die nutzte Axel Weber, um einen stärkeren Defizitabbau anzumahnen. Finanzminister Schäuble nickte bei dem gemeinsamen Auftritt zustimmend - obwohl die jüngste Prognose erst einige Tage alt ist.

Formel-1-Chef unter Verdacht Ermittlungen gegen Bernie Ecclestone

Die Formel-1-Affäre bringt den Boss der Rennserie immer stärker in Bedrängnis: Die deutsche Justiz hat Bernie Ecclestone in München verhört. Der Verdacht: Beihilfe zur Untreue. Von Hans Leyendecker, Klaus Ott und Nicolas Richter

Reden wir über Geld: Wolfgang Schmidbauer "Der Mensch ist zu schwach für den Kapitalismus"

Finanzielle Probleme treiben die Menschen in seine Praxis. Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer über Gier, Glück und die Frage, wie Geld Liebesbeziehungen zerstört. Interview: Alina Fichter und Hannah Wilhelm

Finanzen kompakt Der Insolvenz-Gewinnler

Die Lehman-Pleite produzierte auch hierzulande viele Verlierer. Doch einen Gewinner gibt's: Der deutsche Insolvenzverwalter bekommt 45 Millionen Euro. Außerdem: WestLB wird eine Verbundbank. Das Wichtigste in Kürze.

Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran Eine politische Bad Bank

Gute Geschäfte oder raus aus der Schusslinie? Lange hat Deutschland sich dagegen gesträubt, eine iranische Bank auf die schwarze Liste der EU zu setzen. Nun gibt Berlin dem internationalen Druck nach. Von Paul-Anton Krüger

Deutsche Bank in den USA "Versuch doch, jemanden übers Ohr zu hauen"

Ramsch-Anlagen für US-Kunden: Die Deutsche Bank fand ihre Produkte selber "Mist", vertrieb sie aber weiter. Zu dieser massiven Kritik kommt der US-Senat in einem Untersuchungsbericht. Von H. Freiberger und M. Koch

Euro-Schutzschirm Was den Euro stabil machen soll

Die Euroländer schützen ihre Währung mit Milliarden. Zahlt Deutschland dabei wirklich drauf? Jammert der Bundestag zu Recht oder kann er noch Druck machen? Fragen und Antworten von Claus Hulverscheidt, Berlin

Immobilienfinanzierung Vergleichen Sie Angebote zur Baufinanzierung!

Ihnen liegen bereits mehrere Angebote zur Baufinanzierung vor? Unser Rechner sagt Ihnen, welches das günstigere ist.