Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Archiv für Ressort Geld - 2011

1514 Meldungen aus dem Ressort Geld

Gemeinschaftswährung: Pro Der Euro muss gefestigt werden

Die Politik will den Euro schützen, "koste es, was es wolle". Aber lohnt sich die Verteidigung einer Währung? Etliche wünschen sich inzwischen die D-Mark zurück. Dabei gilt: Das gemeinsame Europa braucht eine gemeinsame Währung. Ein Gastbeitrag von Thomas Mayer

Einkommensteuer für Ehepaare Lukrative Klassenfrage

Ehepaare könnten vom Finanzamt eine Art schönen Kredit bekommen. Einzige Bedingung: Sie müssen rational handeln. Wenn da nur nicht die teuflischen Emotionen im Spiel wären. Von Claus Hulverscheidt

USA: Hypothekenkredite Bank of America muss bluten

Die Bank of America büßt für faule Kredite: Das Institut zahlt je 1,3 Milliarden Dollar an die beiden staatlichen Baufinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac.

Risikovorstand Gerhard Gribkowsky BayernLB - Schatten über "Sonnenschein"

Der ehemalige Risikovorstand der BayernLB, Gerhard Gribkowsky, hat Millionen in eine Privatstiftung in Österreich eingebracht. Woher stammt das Geld? Von Klaus Ott und Nicolas Richter

Gemeinschaftswährung: Contra Der Euro ruiniert Europa

Die Politiker sollten endlich zugeben, dass die Währungsunion nicht als Wegbereiter für eine politischen Vereinigung taugt. Vielmehr ist der Euro ein unsägliches ökonomisches Abenteuer. Ein Plädoyer für die D-Mark. Ein Gastbeitrag von Wilhelm Hankel

Finanzen kompakt Katastrophen setzen Versicherern zu

Die Rückversicherer müssen nach zahlreichen Naturkatastrophen bluten und für den Fiskus lohnt sich der Kauf der Steuer-CDs - das Wichtigste in Kürze.

Investment Facebook-Deal: Goldman wittert Riesengeschäft

Spekulieren auf Milliarden, die irgendwann zurückfließen: Die US-Investmentbank Goldman Sachs paktiert mit den Russen - und steigt bei Facebook ein. Dessen reicher Gründer Zuckerberg wird nun noch reicher.

Wirtschaftswachstum 2011 - das Schicksalsjahr für den Euro

Der Euro ist derzeit das mit Abstand größte Risiko, und zwar nicht nur für die deutsche Wirtschaft. Nur wenn es gelingt, Spanien in absehbarer Zeit zu verteidigen, hat es die Gemeinschaftswährung erst einmal geschafft. Leicht wird das nicht. Ein Kommentar von Nikolaus Piper

111016_wir_bayernlb
Justiz untersucht Herkunft des Geldes BayernLB-Vorstand erhielt 50 Millionen Dollar

Woher kam das Geld? Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" hat der ehemalige Risiko-Vorstand der BayernLB, Gerhard Gribkowsky, heimlich 50 Millionen Dollar aus Mauritius und der Karibik erhalten - das er in einer Privatstiftung namens "Sonnenschein" anlegte. Nun ermittelt die Justiz, ob das Vermögen aus kriminellen Geschäften stammt, die mit der Formel 1 zu tun haben. Von Klaus Ott und Nicolas Richter

Reform Kostspielige Gesundheit

Mit dem Start der Gesundheitsreform hat sich für die rund 70 Millionen gesetzlich Versicherten vieles geändert - und teils auch verteuert. Ein Überblick.

Die "Mehr"-Ideologie Die Krux mit dem Geld, die Krux mit dem Glück

Es ist verlockend, alle Schwierigkeiten auf Geldmangel zu schieben. Doch reiche Völker sind erwiesenermaßen nicht die glücklichsten und die eigene Zufriedenheit hängt nicht von der Höhe des Einkommens ab, sondern davon, wie viel der Nachbar im Vergleich verdient - egal ob kleiner Angestellter oder millionenschwerer Boss. Ein Kommentar von Alexandra Borchardt

Estland: Beitritt zur Euro-Zone Von Glückwünschen und Beileidsbekundungen

Willkommen, Nummer 17: Estland führt mit Beginn des neuen Jahres den Euro ein. Ministerpräsident Andrus Ansip ist schwer begeistert - muss aber auch Kritik einstecken.

Kindergarten
Teure Kinderbetreuung Achtung, Steuerfalle für Eltern

Eltern zahlen die höhere Rechnung: Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Gesetz zur Vereinfachung des Steuerrechts dürfte für sie teuer werden - weil Kinderbetreuungskosten in der Steuererklärung anders zugeordnet werden sollen. Von Claus Hulverscheidt

Geld - Macht - Hass: William Shakespeare Immerhin mit Bettwäsche

Vier Villen für die Tochter, Geld für die Saufkumpanen und für die Frau nur das "zweitbeste Bett": Der englische Dramatiker William Shakespeare dichtete zwar wie ein Gott, aber bei seinem Testament stümperte er gewaltig herum. Von Willi Winkler